Fatale Neugier / R. L. Stine

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

So ein schönes leichtes Kinderbuch ist doch immer wieder was feines. Ich für meinen Teil lese auch mit 30 Jahren immer wieder gerne diese Bücher. Man kann abschalten, seinen Kindern meist bedenkenlos vorlesen und sie sind schnell gelesen. Vor einigen Tagen habe ich wieder mal Lust auf ein solches Buch gehabt, und mich endlich an den zweiten Band eines Doppelschockers von R.L. Stine gewagt. Dieses Werk hatte ich schon in meiner Kindheit gelesen und fand es gruselig, lustig und überzeugend. Wie es mir nun Jahre später gefallen hat, verrate ich euch nun.

'''o0o WORUM GEHT ES IM BUCH? o0o'''
Al und Colin sind beste Freunde. Logisch, dass sie jeglichen Mist zusammen aushecken. Für Al ist es aber immer eine Spur schwerer, denn seine Eltern sind Wissenschaftler und seine ältere Schwester ist mehr als nur intelligent. Sie hat schon Meisterschaften gewonnen, ihrer Katze das Multiplizieren beigebracht. Sein Hund ist dagegen mehr als dumm, und würde wahrscheinlich sogar verhungern, statt sich zu merken, wo die Küche ist. Auch Al hat weniger Lust in die Fußstapfen seiner Schwester zu treten, aber das ist bei seinen Eltern unmöglich. Zumindest an seinem Geburtstag hofft er ein gewöhnliches Geschenk zu erhalten. Schließlich hat er seine Eltern lange manipuliert. Doch statt der Skates bekommt er einen Chemiekasten, den er nicht mal benutzen darf, bevor seine Schwester es ihm alles genau erklärt hat. Al und Colin ist das jedoch egal und so nehmen sie die leuchtend, orangene Anleitung und basteln eine Stinkbombe, die jedoch komischerweise nicht stinkt, sondern einen komischen, grünen Schleim produziert. Al berührt ihn und ist am nächsten Tag völlig neben der Spur. Wie zieht man seine Schuhe richtig an, wie rechnet man 1+1.. Er scheint alles vergessen zu haben, sogar wie man eine Tür öffnet. Ihm wird klar, dass es mit dem Schleim zu tun hat, denn auch die Katze ist plötzlich dumm nachdem sie den Schleim berührt hat. Er wendet sich an seine Eltern, die ihm aber nicht zuhören, und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, als er in der Schule versehentlich das Team des Wissenschaftswettbewerbes mit den Schleim in Kontakt bringt. Niemand kann auch nur eine Frage ernsthaft beantworten. Al wird klar, dass er selbst etwas tun muss, wenn er nicht bald dumm wie sein sabbernder Hund sein möchte... Aber wie stoppt man einen grünen Schleim, der wächst und menschliche Gestalt annehmen kann?

'''o0o MEINE LESEEINDRÜCKE o0o'''
R. L. Stine steht für Grusel und Gänsehaut, egal ob bei Kindern oder Jugendlichen. Diesmal greift er das Thema auf: „Wenn Kinder nicht auf ihre Eltern hören“ und „Wenn Eltern ihren Kindern nicht zuhören“. Zwei Themen, die im Alltag häufiger vorkommen können, und bei denen sich niemand über eventuelle Konsequenzen Gedanken macht.

ZITAT S. 131 (Doppelschocker-Ausgabe)
Die meisten Leute müssen ihre Hunde nicht erst lange bitten einem Ball hinterherzujagen.

Mit diesem Satz beginnt mehr oder weniger das Abenteuer dieser Gruselgeschichte. Doch statt gleich spannend anzufangen, beginnt das Buch auf den ersten Seiten etwas sehr zähflüssig und langweilig. Das liegt daran, dass der Leser erst einmal Al und seine Familie vorgestellt bekommt. Dabei werden viele Details genannt, um die späteren Verläufe verständlicher einzuflechten. Al wird dem Leser als typischer, aber intelligenter Junge dargestellt, der seine Zukunft weniger im Kopf hat und eben lieber Spaß und Action bevorzugt. Eine Hauptfigur mit der sich Leser leicht identifizieren können. Für dieses klare Bild bedarf es aber einiger Seiten, bevor es endlich zum Chemiebaukasten kommt. Danach geht es unglaublich schnell und es wird auch immer gruseliger.

In dem Fall wird an Hand des Chemiebaukastens, den er erst benutzen darf, wenn seine Schwester ihm alles erklärt hat, gezeigt, was passieren kann, wenn man nicht hört. Nicht immer geht es glimpflich aus, und das muss auch die Hauptfigur erkennen. Er erkennt jedoch die Problematik und nimmt die Konsequenzen in Kauf, und will sich seinen Eltern anvertrauen.Viele Kinder schweigen lieber aus Angst vor Ärger, Strafen oder ähnliches. Damit diese Situation jedoch noch etwas brisanter dargestellt wird, hören ihm seine Eltern nicht zu, da sie im Moment abgelenkt sind. Das kann durch die gute Leistung eines anderen Kindes sein, durch Arbeit, eine simple Fernsehsendung oder etwas anderes. Ich als Mutter finde daher die Thematik sehr gut gewählt und finde, dass aus diesem Grund auch Eltern das Buch lesen sollten.

Doch der Lehrgehalt sticht nicht so hervor, wie die Spannung selbst. Gerade zum Schluss wird es sehr rasant und für jüngere Leser mega spannend. Als Leser fiebert man mit, wie man wohl diese Masse aufhalten kann. Da es bei solchen Gruselgeschichten nicht immer realistisch sein muss, greift R. L. Stine auf einen Ansatz, der doch recht haarsträubend, aber eben kindgerecht und sogar lustig ist.

Alles in allem ist die Geschichte schnell gelesen und dank der vielen Kapitel lässt es sich auch bei jungen Lesern gut einteilen. Ich selbst war nach einer Stunde fertig und konnte noch immer verstehen, warum ich es damals gruselig und gut fand.


'''o0o NOCH EIN PAAR FAKTEN RUND UM DAS BUCH o0o'''
'''Buchfakten'''
Autor: R. L. Stine
Titel: Fatale Neugier
Taschenbuch: 125 Seiten
Verlag: Loewe Verlag (2000)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785537573
ISBN-13: 978-3785537572
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Preis: € 1
Genre: Kinderbuch / Grusel
Lesedauer: 1 Stunde

'''Autorenportrait'''
Robert Lawrence Stine, besser bekannt als R. L. Stine, wurde 1943 in Ohio geboren. Schon im zarten Alter von neun Jahren liebte er das Schreiben von Geschichten. Seine Karriere begann jedoch nicht schon in diesem Alter. Nach seinem Abschluss war er erst über Jahre als Lehrer tätig und hat auch Erfahrungen als Lektor gesammelt, bevor er selbst mit dem Schreiben begannt. Anfangs waren es jedoch eher humorvolle Sachen, bevor er sein Talent für Gruselgeschichten entdeckte. 1992 schaffte er mit der Reihe „Gänsehaut“ den Durchbruch. Inzwischen ist er nicht nur Millionär, sondern steht auf im Guinness-Buch der Rekorde. Neben Gänsehaut gibt es genauso viele Fans für die Jugendreihe Fear Street