Buchkritik - Die unbekannte Schwester / Theresa Prammer

Das Abenteuer geht weiter und ich weiß nicht, ob ich mich darüber freuen soll, oder nicht. Wer möchte, kann meine andere Rezension zu Band Zwei lesen. Ich habe am Ende bei Amazon die Überschrift 85% Langeweile genutzt. Und genau davor hatte ich bei diesem Buch eben Angst. Aber lasst euch doch überraschen, ob ich hier etwas gnädiger bin, oder endgültig mit der Reihe durch bin. 


FAKTEN ZUM BUCH
Autor: Theresa Prammer
Titel:Die unbekannte Schwester
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: List Hardcover (7. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471351396
ISBN-13: 978-3471351390
Genre: Krimi, Reihe
Preis:14,99€
Gelesen in: 3 Tage

DAS COVER
Hmm. Das Cover passt irgendwie nicht zu Band 1 und 2. Diesmal sind richtige Gebäude zu sehen und es wirkt irgendwie klarer, als die vorherigen. Kann aber auch an der Farbe liegen. 

FIGUREN IM ÜBERBLICK
Lotta Fiore 
Henriette 
Konrad

WORUM GEHT ES
Lotta Fiore, gescheiterte Opernsängerin und ehemalige Kaufhausdetektivin, tritt ihre neue Stelle bei der Polizei an: Ab jetzt ermittelt sie nicht mehr undercover, sondern ganz offiziell. Ihre Kollegen allerdings sind alles andere als begeistert von der ahnungslosen Neuen, die die lange und harte Ausbildung überspringen durfte. Spöttisch spielen sie ihr zur Begrüßung eine alte Opernaufnahme vor. Der Unterschied zu ihrer verstorbenen Mutter, der weltberühmten Operndiva Maria Fiore, ist frappierend. Lotta würde am liebsten im Boden versinken.


Was niemand weiß: Maria Fiore ist nicht ihre richtige Mutter. Sie hat Lotta als Kind entführt. Nur Lotta und ihre »Schwester« Henriette, die echte Tochter Maria Fiores, kennen die Wahrheit. Seit die beiden sich zwei Jahre zuvor gefunden haben, sind sie ein Herz und eine Seele. Doch plötzlich verschwindet Henriette. Und Lotta findet bei ihrer ersten Mordermittlung einen Zettel mit ihrem eigenen Namen. Trachtet jemand den Schwestern nach dem Leben? (Quelle:Amazon.de)

MEINE LESEEINDRÜCKE
"Die unbekannte Schwester" glänzt nicht mit 85% Langeweile, sondern eher mit 85% Spannung. Noch nicht 100% perfekt, wie die Zahl schon verrät, aber ich mag die Geschichte, was aber auch an dem recht interessanten Einstieg liegt. Zwar hätte ich mir als Spannungs-Junkie etwas mehr Details gewünscht, aber die erfährt man nun einmal im Verlauf. 

Was jedoch nach wie vor ist und mich gerade wieder etwas stört, ist der Stil. Details werden oft überbewertet, ausgenutzt und missbraucht. Ist leider so, aber hier legt die Autorin wert auf wenig Details und ein Stakkato. Das Tempo muss man als Leser lieben oder wird es auf die Dauer hassen. Ich persönlich mag es auch nicht, wenn alles bis ins kleinste Detail beschrieben wird, aber es sollte ein berauschendes Kopfkino entstehen. Ich weiß jedoch, wie schwer es ist, das perfekte Mittelmaß für alle zu finden. 

Dafür sorgt ihr Stil für die eine oder andere, überraschende Wende und hält damit auch die Spannung aufrecht bist zum Schluss.

Zu den Charakteren muss ich sagen, dass ich sie alle wiedererkenne, aber sie mir vom zweiten Band noch immer nicht weiter ans Herz gewachsen sind. 

FAZIT
Es ist eine wunderbare, kriminalistische Geschichte. Ausgereift, mit einem rasanten Tempo. Spannender als der Vorgänger, aber man muss das Buch mögen. Daher empfehle ich vor dem Kauf, erst einmal die Leseprobe unter die Lupe zu nehmen.


COVER💜💜💜
STIL💜💜💜
CHARAKTERE💜💜💜
SPANNUNG💜💜💜💜
HUMOR💜💜💜 
LIEBE💜💜 
GESAMT💙💙💙