Intex Easy-Pool-Set im Test

36 Grad und es wird noch heißer ...

Ich glaube solche Temperaturen können wir trotz Erderwärmung nicht mehr erwarten. Zumindest nicht hier in Norddeutschland. Die Zeiten von Hitzefrei, schon um 8.00 morgens ins Freibad gehen, werden einfach immer seltener. Doch es gibt sie noch immer und genau solche Tage muss man für eine Abkühlung im kühlen Nass nutzen, oder wie seht ihr das?



Mit einem Kind bin ich ehrlich immer gerne ins Freibad gefahren, aber mit drei kleinen Nichtschwimmern? Das ist weder entspannend noch spaßig. Aus diesem Grund hatten wir entweder ein kleines Plantschbecken oder sogar schon einen großen Pool. Doch nachdem er bei uns natürlich in der prallen Sonne stand und die Stäbe mit der Pool-Plane verschmolzen waren, kurz wir ihn entsorgen mussten, war uns das zu teuer. Die letzten Jahre fiel es deswegen aus.  Dieses Jahr haben wir einen neuen Versuch gestartet. Geplant war der Aufbau eigentlich in unserem neuen Garten, aber nachdem dem unser Traumhaus sich als Asbest-Fertighaus entpuppte, wurde er doch bei uns im alten Garten aufgebaut. Diesmal haben wir uns für einen Intex Easy Pool entschieden. 



Hier die Fakten unseres Modells ...
- Durchmesser 366cm
- Höhe 76cm
- Wasserhöhe 56cm
- Fassungsvermögen 5260l
- Pumpenleistung 2270l/h
- Preis 82,51€
- Intex Easy Pool Set Klick Hier



Der Aufbau ist mehr als einfach ... 
Keine lästigen Stäbe, kein Buddeln oder ähnliches. Bevor es losgehen kann muss eine ebene Fläche gesucht werden. Wir haben dafür unsere Terrasse ausgewählt, den Boden noch einmal abgefegt und den Pool ausgelegt. Mit Hilfe eines Kompressors ist der obere Ring innerhalb von wenigen Minuten aufgepumpt. Nun muss nur noch Wasser eingefüllt werden. Mit steigendem Wasser richtet sich der Pool auf. Ab und an muss noch etwas korrigiert und gezogen werden, dann verteilt sich das Wasser besser. 3 Stunden, dann war unser Pool befüllt. Und wer Kinder hat, sollte diese unbedingt beim Aufbau helfen lassen. Das Befüllen des Pools war für unsere Kinder ein absolutes Highlight. Ist es draußen warm, empfehle ich die Kinder lieber in Badesachen nach draußen zu lassen. Alternativ geht es auch mit Regenkleidung, denn trocken sind die Zwerge im Anschluss garantiert nicht.



Jetzt kann der Spaß losgehen ...
Oder zumindest fast. Im Set nicht enthalten ist die Wasserpflege, sowie eine Abdeckplane. Die sollte grundsätzlich immer gekauft werden, ansonsten ist der Pool bald voller Fliegen, Mücken und andere Tierchen. Ohne Pflege kippt das Wasser zudem und es können sich auch Algen bilden. Wir haben grundsätzlich einen kleinen Schwimmer mit Chlor-Tabletten im Wasser. Dadurch riecht es nach Schwimmbad, aber ich mag den Geruch eigentlich gerne. Außerdem sieht das Wasser immer schön sauber aus. Abdeckplanen gibt es verschiedene Ausführungen. Eine einfache Plane, mit Gummizug oder auch mit Solar, um das Wasser besser zu erwärmen. Wir haben uns für ein Modell mit Gummizug entschieden, nachdem die normale Plane sich einfach nicht gut befestigen ließ.



Brr, ist das kalt ... 
Das Wasser ist natürlich total kalt, aber das hält meine verrückten Männer nicht ab. Sie haben mit Wasserball viel Spaß im Pool, und sobald das Wasser dieses Jahr wärmer wird, kann mein Sohn sogar ein paar Runden drehen und vielleicht klappt es dann schneller mit dem Seepferdchen. Das Wasser hat die ideale Höhe um das Tauchen zu üben oder um etwas zu schwimmen. Ich freue mich auch schon auf die kommenden heißen Tage, wo man einfach eintauchen kann in das kühle Nass. Im Grunde fehlt nur noch eine kleine Hitzewelle. 

*Kostenloses und bedingungsloses Testprodukt