In my Dreams / Claudia Siegmann

Mit Lu und ihren Geistern durchs Haus wandeln ...

habt ihr darauf Lust? Ich für meinen Teil hatte große Lust drauf. Und einmal angefangen, kann man auch nur schwer aufhören mit Lesen. Aber das interessiert euch erst einmal sicherlich herzlich wenig, daher fange ich einfach mal von vorne an. Ihr kennt das ja schon. Viel Spaß mit meiner neusten Rezension.



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Claudia Siegmann
Titel: In my Dreams
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (24. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3473401552
ISBN-13: 978-3473401550
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Preis: € 15,00
Genre: Liebe, Magie, Halloween, Jugend, Geheimnis
Gelesen in: 3 Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
England Gegenwart und 1906 - Lu ist die Tochter eines Lords. Oder besser gesagt ihr Vater war ein Lord, bevor er den Titel abgetreten hat. Doch damit nicht genug. Ihre Eltern haben das Schloss in ein Hotel verwandelt, wo Lu mit drei Geistern aufwächst. Thomas, Sophie und Edward. Alle drei sind 1906 bei einem Feuer im Dachboden umgekommen und geistern seitdem im Haus herum. Eigentlich ist alles normal, wenn man einmal davon absieht, dass sie in diesem Jahr 16 wird. Doch dann überschlagen sich die Dinge. Kurz vor Halloween taucht Estelle mit ihrem Sohn Ben auf. Die Schauspielerin ist mit ihren Eltern befreundet und sie verbindet alle ein düsteres Geheimnis. Gerade am Anfang mag Lu Ben so gar nicht. Eingebildeter Schnösel, doch dann ist er immer hilfsbereit, als ihr die merkwürdigen Dinge voranschreiten. Erst hat sie einen tiefen Schnitt, dann schlafwandelt sie. Sie weiß nur, dass es etwas mit dem Feuer zu tun hat, und was genau muss sie einfach herausfinden. Zusammen mit Ben, der selbst ein Geheimnis lösen möchte, versucht sie ihren Alpträumen und der Vergangenheit auf den Grund zu gehen. Blöd nur, dass Ben so arg attraktiv ist und sie sich in seiner Gegenwart kaum konzentrieren kann. 

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Ich bin ein klassischer Cover Käufer. Und das Cover hat es mir von Anfang an angetan. Ich liebe Pink und ich habe mich sofort in die Mischung aus kräftiger Farbe mit dem Mädchenkopf und den vielen Verzierungen verliebt. Den Klappentext fand ich auch interessant, sodass ich mich für das Rezensions-Exemplar beworben habe.

Als das Buch kam, musste ich auch sofort anfangen. Unterteilt ist das Buch in 33. Kapitel, und noch einmal in Gegenwart und Vergangenheit. Somit ist es ideal, um zwischendurch einmal eine gezielte Pause einzulegen. Das fällt zwar ehrlich gesagt schwer, aber für jüngere Leser kann dies manchmal recht hilfreich sein. Ich zumindest habe in meiner Jugend am Liebsten bei einem neuen Kapitel pausiert.

Vergessen wir aber einmal meine Jugend, auch wenn es ein Jugendbuch ist, und widmen wir uns lieber dem Buch selbst. Der Einstieg in das Buch beginnt mit einer kleinen Traumrückblende und fesselt den Leser ab der ersten Sekunde. Was ist da passiert und was hat es mit der Gegenwart zu tun. In der Gegenwart wird es im ersten Moment etwas langweiliger, um Lu als Figur einzuführen. Die Familiengeschichte, die neuen Gäste und das leicht verrückte und doch zauberhafte Dorf werden eingeführt. Alles mit so viel Liebe und Details, dass ein erstklassiges Kopfkino entsteht. Gerade mit Lu kann ich mich sogar noch in meinen Alter identifizieren. Sie ist mutig, lustig und nicht auf den Kopf gefallen. Die Geister sind mir jedoch noch mehr ans Herz gewachsen. Faszinierend und doch tragisch zu gleich - immerhin hat ein Geist sogar Brandflecken auf seiner Kleidung. Durch die Geister erfährt man beim Lesen noch einiges über die vergangenen Tage und das Leben und die Ansichten 1906. Wahrscheinlich werden viele sie genauso altmodisch und belustigend finden wie Lu, aber in meinem Alter empfand ich es ehrlich gesagt spannend. 

Gekonnt verbindet die Autorin Vergangenheit, Gegenwart, einen Hauch Magie und einen Hauch erste Liebe. Die erste Liebe entwickelt sich langsam und auch wenn ich ehrlich gesagt die Funken habe nicht so fliegen sehen, wie es sicherlich andere tun, sind die beiden ein nettes Paar, bei dem ich mir kein anderes Ende gewünscht hätte. 

Womit wir auch schon beim Kritikpunkt wären, nämlich dem Schluss. Auf jeden Fall gibt es keine offenen Fragen, mal abgesehen davon, dass Bens Frage eigentlich auch hätte irgendwie beantwortet werden können, also der Vollständigkeit halber. Eigentlich ist es sogar ein schöner Schluss, denn alles wird aufgeklärt, er ist sogar etwas lustig und bringt sogar mich Statue zum Lächeln, was schon was heißen soll. Aber irgendwie ging es mir dann zu schnell. Erst zieht sich alles in einem gesunden Maß in de Länge, was mir gut gefällt und plötzlich ist man mitten in der Auflösung, bekommt alles präsentiert und wünscht sich eigentlich nur noch einen kleinen Abstecher so in Richtung Lu und Thomas. Sicherlich nicht schlecht gelöst, aber nachdem es am Anfang doch etwas in die Richtung ging, hätte ich mir hier zumindest etwas mehr gewünscht. Schwer zu beschreiben. Lach. 

FAZIT Einzigartiges Zum-Verlieben-Cover, interessante, witzige Story mit Magie, etwas fürs Herz und liebenswerten Charakteren. Muss man es gelesen haben? Es ist ehrlich gesagt kein Buch, was sich in mein Herz gebrannt hat, wo ich die Figuren schon jetzt vermisse, aber ich habe die Zeit sehr genossen und mich sehr gut unterhalten gefühlt. Ein Buch, dass ich mit Sicherheit nicht bereue, sondern in guter Erinnerung behalten werde. Also, ja, lest es. 

COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜💜
HUMOR💜💜💜💜
ROMANTIK💜💜💜   
GESAMT💙💙💙💙