5 Tipps und Trick - Wie beschneide ich Bäume richtig - Gardena Astschere SlimCut im Test

[Werbung unbezahlt | PR-Sample]

Der Winter kann kommen...

Bäume? Schneiden? Bis letztes Jahr war das für uns kein Thema. Wir hatten einen kleinen Garten mit Rasen und einer Hecke, um die sich der Vermieter kümmerte. Seit diesem Jahr sieht es anders aus. Unser Grundstück hat eine alte Weide, Birken, einen Kirschbaum und einen Rotahorn. Das heißt, wie müssen Äste schneiden, die den Winter nicht überstehen, zu weit auf das Nachbargrundstück reichen oder einfach nicht in Form sind. 


WANN SOLLTE ICH DEN BAUM BESCHNEIDEN?
Der ideale Zeitpunkt ist zwischen Oktober und März. Empfohlen wird den Baum zu schneiden, wenn er keine Blätter mehr trägt. Blätter versorgen den Baum zusätzlich mit Nährstoffen, die ihm sonst fehlen könnten. Zudem sind die Verschachtelungen so deutlich sichtbarer. Zudem solltet ihr die Bäume bei einer Temperatur schneiden, die im Plusbereich liegt, sonst können die Äste brüchig werden und Schaden nehmen. 

WAS GENAU SOLLTE ICH SCHNEIDEN?
Die Frage haben wir uns als nächstes gestellt. Es kommt drauf an, was ihr erreichen wollt. Äste die unnatürlich wachsen oder gegen einen anderen reiben, sollten entfernt werden. Danach müsst ihr überlegen, ob ihr einen schnellen Wachstum wollt, dann sind die horizontalen Äste hinderlich, denn sie wachsen langsamer. Wollt ihr mehr Ertrag erzielen, dann kürzt die vertikalen Äste. Diese wachsen schnell und haben wenig Ausbeute bei Obst. 



WIE SCHNEIDE ICH?
Die Äste sollten möglichst nah am Stamm geschnitten werden, denn so werden ungewollte Triebe vermieden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Rinde keinen Schaden nimmt. Wenn ihr eurem Baum eine bestimmte Form verleihen möchtet, greift vorab auf einen Skizzenblock zurück. Skizziert grob das Geäst des Baumes mit seinen dicken Ästen und darüber mit einem anderen Stift die Wunschform. Ihr könnt nun sehen, welche Äste geschnitten werden müssen, damit genau die Form erreicht wird.



WOMIT SCHNEIDE ICH ÜBERHAUPT?
Wir setzen auf zwei Komponenten. Eine Säge für die dickeren Äste. Wir haben hier einmal eine Kettensäge, die ich in einem früheren Beitrag vorgestellt habe.  Hier geht es zur Säge. Für die feineren Äste nutzen wir eine Astschere. Hier haben wir uns für die SlimCut von Gardena entschieden. Sie kostet 64,99€. Der Griff ist höhenverstellbar und besticht durch Klingen, die nebeneinander gleiten, sodass ein sauberer Schnitt entsteht. Es gibt eine Halterung, die ihr lösen könnt. So arbeitet ihr ohne Seil. Mit der Halterung ist das Seil aktiv. Dadurch kann die Kraft noch besser verteilt werden und ihr werdet unterstützt bei dickeren Ästen. Ähnlich wie bei einer Ratschenschere. 



1 Kommentar:

  1. Oh ja, wir müssen hier auch noch einige Bäume beschneiden
    Liebe Grüße Leane

    AntwortenLöschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.