Daluma Natural Facemask im Test

Masken-Junkie...

Meine erste Gesichtsmaske hatte ich mir mit 18 gekauft. Seitdem liebe ich Masken. Sobald ich in der Wanne entspanne, gönne ich mir eine Maske. Jetzt, wo meine Haut so trocken ist, gibt es häufiger Feuchtigkeitsmasken. Diesmal habe ich eine Maske, die es nicht im Supermarkt gibt. 


WICHTIGE FAKTEN
Preis - 23,50€
Menge - 5 Packungen für je 1 Anwendung
Art - Reinigung und Feuchtigkeit

WIE HAT ES MIR GEFALLEN?
Daluma steht für natürliche und nachhaltige Pflege. Daher fand ich den Karton sehr lustig. Er ist so groß wie ein kleiner Schuhkarton und darin liegen fünf Beutel, die in einen Briefumschlag gepasst hätten. Auch die Tüten mit 10ml sind groß. Dafür lassen sie sich gute aufreißen. 

Die Maske ist eher zähflüssig. Trotzdem lässt sie sich gut auf die gereinigte Gesichtshaut auftragen. Mit 10ml bleibt einiges über, obwohl ich schon eine dicke Schicht aufgetragen habe. Theoretisch reicht es auch für zwei Anwendungen. Der Inhalt ist grau und sieht aus wie Schlamm. Er riecht nach Ton, leicht erdig, aber auch leicht nach Zitrone.  Komisch, aber nicht schlimm. 


20 Minuten soll die Maske wirken. Am Anfang merke ich wie die Maske trocknet und leicht nach 10 Minuten an den Wangen spürbar its. Ich kann jedoch nicht sagen, ob das Gefühl vom Trocknen kommt, oder ob es ist, weil meine Haut dort sehr empfindlich ist. Es ist nur leicht, wie eine Art kribbeln oder winziges brennen. Es lässt sich schwer beschreiben. 

Nach 20 Minuten wird die Maske mit lauwarmen Wasser abgewaschen. Im Anschluss ist meine Haut weich, aber sie fühlt sich auch trockener an. Es spannt im ersten Moment im Bereich der Wangen. Das Gefühl und die leichte Rötung an den Wangen, die auch sichtbar ist, verschwindet jedoch nach wenigen Minuten. Zurück bleibt weiche Haut, die auch sichtbar ist. Zudem hatte ich eine Woche messbar weniger fettige Haut als vorher. 


*Privatkauf

0 Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.