Meine Erfahrungen mit Vitamin C Serum

Nur ein Hype ???

Hyaluron war gestern. Vitamin C ist die neue Wunderwaffe, wenn man dem Internet Glauben schenken darf. Gerade im Winter schwören viele Promis darauf. Doch was ist dran? Ich habe es drei Wochen lang ausprobiert. Später mehr zu diesen Erfahrungen. Jetzt erstmal ein paar Fakten. 



EIN PAAR FAKTEN
Vitamin C ist nicht nur wichtig für den Körper, sondern auch für die Haut relevant, denn es ist an der Produktion von Kollagen beteiligt. Zudem schützt es vor freien Radikalen. In der Regel reicht es aus, die Vitamine über die Nahrung aufzunehmen. Ist diese Zufuhr nicht ausreichend, kann ein Serum helfen. 

BEIM KAUF DRAUF ACHTEN
✔️ Braunes Glas schützt vor Licht 
✔️ Saure Inhaltsstoffe sind wichtig für die Aufnahme 

MEINE GESAMMELTEN EINDRÜCKE
Ich habe mich bei meinem Test für das Serum von Ayugreen entschieden. Es kostet 9,95€ und besticht durch unbedenkliche Inhaltsstoffe laut CodeCheck. Zudem wurde auf Ascorbic Acid verzichtet. Das soll bei einem guten Serum der Fall sein. Außerdem gibt es saure Inhaltsstoffe, denn das Vitamin braucht einen bestimmten pH-Wert. Klingt also gut. 

Ich habe das Produkt auf die gereinigte Haut aufgetragen und im Anschluss Feuchtigkeitspflege genutzt. Es ist durchsichtig, leicht bräunlich und recht flüssig. 

Schon nach einer Woche merke ich eine Veränderung. Meine eh schon trockene Haut wird noch trockener und spannt mehr. Dabei habe ich nur die Pflege nicht geändert, sondern nur zusätzlich das Serum angewendet. Laut meines Hautanalysegerätes ist es wirklich trockener geworden. Zusätzlich habe ich diverse Pickel bekommen. Jetzt nutze ich es eine Woche nicht mehr und die Haut hat sich gebessert. 

KURZ GESAGT 
Ich kann den Hype für mich nicht nachvollziehen. Mag sein, dass es bei einigen Hauttypen einen positiven Effekt hat. Bei mir leider nicht. 


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.