Der beste Kuss am Morgen Unser Iglo Fußball-Snack Ein Tablet so groß wie mein Laptop

Life is You Coffee Bag - Immer frischer Kaffee

3
Die Familie meines Mannes sind absolute Kaffeejunkies. Da kommt natürlich die Frage auf, welcher Kaffee schmeckt eigentlich am Besten!? Ich meine nicht die Sorte, denn da sind Geschmäcker bekanntlich verschieden. Sondern mich interessierte viel mehr die Frage nach der Zubereitungsart, wie zum Beispiel frischer Kaffee aus dem Vollautomaten, Filterkaffee oder Instant. Dieser Frage bin ich bei einem kleinen Experiment auf den Grund gegangen und habe zeitgleich etwas Interessantes entdeckt, das ich den Kaffeeliebhabern unter euch ebenfalls vorstellen möchte.


EINE FRAGE DER LEIDENSCHAFT
Die Antwort auf meine Frage ist ganz simpel. Mit einer frischgebrühten Tasse Kaffee sind die meisten Menschen wunschlos glücklich, sofern die verwendete Kaffeebohne nicht gerade scheußlich ist. Echte Kaffeegenießer oder Baristas sind einmal von dieser Antwort ausgenommen, denn diese haben einen so feinen Geschmackssinn, dass sie überall Unterschiede wahrnehmen, ähnlich wie Weinspezialisten. 

Eine ähnliche Antwort haben auch Chris und Beata bekommen, die in den letzten Jahren die trendigsten Café Bars der Welt bereist haben, um herauszufinden, was einen guten Kaffee ausmacht. Am Besten schmeckt dieser Kaffee mit frisch gerösteten und gemahlenen Kaffee. Nicht immer hat man jedoch Lust den Kaffeevollautomaten oder die Kaffeemühle anzuschmeißen, und vor allen Dingen sind diese Dinge nicht gerade für unterwegs geeignet. 

KAFFEEBAGS - DIE GESCHMACKVOLLE ALTERNATIVE
Für einige Menschen gibt es deswegen die Instant-Varianten. So bekommen sie zumindest immer eine frischgebrühte Tasse. Eine weitere Alternative, die aber viele Menschen gar nicht kennen, sind Kaffeebags. Dahinter verbirgt sich eine aromatisch versiegelte kleinen Sachets, die einen kleinen Filter beinhaltet, der wiederum mit einer erlesenen Kaffeesorte gefüllt ist. Der Filter ist so konstruiert, dass er sich leicht aufreißen und in der Tasse einspannen lässt. Mit Hilfe heißen Wassers kann so ein handverlesener Kaffee von höchster Qualität unterwegs frisch gebrüht genossen werden. 


Diese Kaffeebags vom Hamburger Unternehmen "Life is you" gibt es mit den verschiedensten Bohnen, wie zum Beispiel aus Guatemala oder Ethopia. Je nach Bohnensorte variieren die Verpackungseinheiten und die Preise. 

Zum Beispiel kosten 15 Bags mit Bohnen aus den Berhängen von Mexiko in der Tragetasche 8,80€ und im Display 9,40€. 

Wie oben erwähnt sind alle Bags einzeln in Sachets verpackt, sodass das Aroma geschützt wird und sie problemlos in die Handtasche passen. Geröstet wird der Kaffee stets frisch in Hamburg und auf jeder Packung steht gut lesbar das Datum. 

DIE ZUBEREITUNG
Die Bags sind für eine Wassermenge von 290ml, also einem Becher ausgelegt.


Die Anleitung steht gut sichtbar auf den Packungen, damit nichts schief gehen kann. 

  • Verpackung an der Linie aufreißen.
  • Kaffeebag ebenfalls an der Markierung aufreißen.
  • Aufspannen und in einem Becher einhaken
  • Zuerst mit heißem Wasser aufgießen, kurz warten bis sich das Wasser setzt
  • Sogleich weiter in kreisenden Bewegungen mit Wasser aufgießen
  • Wunschgemäß voll? Dann einfach das Bag entnehmen und entsorgen

Die Schritte sind einfach und lassen sich auch in der Praxis wunderbar umsetzen.

WIRKLICHER HOCHGENUSS?
Wird das Aroma-Sachet geöffnet, verströmt ein angenehmer Kaffeeduft, der nicht aufdringlich, sondern sehr harmonisch und frisch ist. Der Duft ist bei unseren Sorten, die wir testen durften, sehr ähnlich. Auf jeden Fall ein Duft der Lust auf mehr macht.


Da wir im Garten lediglich normale Kaffeetassen hatten, war das Befüllen etwas umständlicher, da das Bag für eine gut befüllte Tasse am Ende etwas hochgehoben werden muss, aber auch dies funktionierte bis auf eine minimale Kaffeesatz-Panne wunderbar. Diese lag bei uns jedoch hauptsächlich daran, dass der Wasserkocher vorne keinen richtigen Einfüller hatte und es daher schwer ist, genau zu treffen oder zu dosieren.



Die Meinung der Kaffeetrinker war am Ende eindeutig. Alle Sorten haben feines, vollmundigs Aroma, welches jedoch angenehm mild ist. Die Intensität hängt natürlich von der genutzten Wassermenge ab, aber es gab niemanden, den der Kaffee nicht geschmeckt hat. Zudem fanden alle die Zubereitung auf der einen Seite sehr witzig, aber auch praktisch, wenn eben nur eine Tasse benötigt wird oder man unterwegs einen solchen Kaffee zelebrieren möchte. Frischer geht es nun wirklich kaum.

FAZIT - LIFE IS YOU COFFEE BAG
Für den Alltag nicht unbedingt etwas, da die Bags doch etwas teurer sind, als "Supermarkt"-Kaffee. Für den Urlaub, eine Feier oder einen anderen besonderen Anlass, aber genau das Richtige. Auch in meinen Augen eine schöne Sache für den besonderen Anlass.

Website von Life is You: Click Here
 
LEST WEITER ...

8x4 und das Thermometer kann steigen

0
37 Grad so viel hat unser Thermometer heute angezeigt. Im Pool auf jeden Fall erträglich, aber außerhalb des kühlen Nass? Ich für meinen Teil gehe ein und schwitze was das Zeug hält. Damit ich unterwegs nicht müffel, kommt Deo zum Einsatz. Passend zu den Temperaturen erreichte mich vor einigen Tagen ein kleines Überraschungspaket aus dem Hause Beiersdorf. Nachdem ich schon einige neue Nivea Sun Produkte vorgestellt habe, darf ich euch nun drei Deos aus dem Hause 8x4 vorstellen.

Normalerweise nutze ich ehrlich gesagt lieber Roll Ons oder Pumpsprays, da ich von diesen Varianten früher nicht sehr überzeugt war. Das lag hauptsächlich daran, dass andere Deos locker bis zum Abend halten oder zumindest auch bei sportlichen Aktivitäten. Bei diesen Spray Dosen ist es jedoch so, dass viele auf Aluminumsalze verzichten, was theoretisch natürlich positiv ist, bei mir aber dafür sorgt, dass ich schon nach 2-3 Stunden nicht mehr frisch rieche und eine feine Schweißnote wahrnehme. Bei Sport geht das sogar noch schneller. Ausnahmen sind bei dieser Variante nur die männlichen Deos von Axe. Trotzdem war ich neugierig auf die 8x4 Sorten.

KEY TO LOVE
Ein toller Name, eine tolle Verpackung mit dem dunklen Lila, und ein interessanter Duft, wenn man einmal auf die Duftkomponenten achtet. Mandarine, Nektarine und Vanille.


Inhaltsstoffe
Butane, Alcohol Denat, Isobutane, Propane, Butyloctanoic Acid, Methyl Phenylbutanol, Ethylhexylglycerin, Octyldodecanol, Propylene Glycol, Aqua, Linalool, Limonene, Geraniol, Benzyl Alcohol, Citronellol, Parfum

Duft
Der Duft ist wirklich sehr angenehm und das obwohl ich kein Fan von blumigen Varianten bin. Ein blumiger und doch fruchtiger Hauch ist jedoch wahrzunehmen, der sehr süß und sommerlich duftet. Also genau das Richtige für die aktuelle Jahreszeit. In einer anderen Verpackung würde man den Duft nicht als Deo vermuten, sondern eher als ein Parfüm, das jedoch nach gut 1-3 Stunden nicht mehr wahrzunehmen ist und wenn nur noch ganz dezent, wenn ich wirklich unter den Achseln schnupper oder es vorher auch auf die Kleidung gesprüht habe.

Anwendung
Vor der Nutzung muss die Dose geschüttelt werden. Das Deo wird dann wie jedes andere aus ca. 15cm Entfernung unter die Achseln gesprüht. Idealerweise nach dem Duschen. 

Im Alltag
Das Deo trocknet sehr schnell und auch auf dunklen Kleidungsstücken konnte ich keine weißen Spuren entdecken. Generell hinterlässt das Deo keine Flecken auf den Kleidungsstücken, wenn man es noch wie ein Parfüm etwas auf die Kleidung sprüht. Sport kann ich leider noch nicht treiben, da ich nach dem Kaiserschnitt noch das Okay benötige. Zwei kleine Kinder und die hohen Temperaturen reichen jedoch aus. Morgens eingesprüht fühlt man sich richtig frisch und der Duft ist einfach unglaublich. In der Mittagssonne ändert es sich nur minimal. Ich habe zumindest bei dieser Sorte keine Schweißnote wahrnehmen können. Erst nach der Nutzung des Pools musste ich das Deo erneuern und das war sechs Stunden nach dem Auftragen. Da ich jedoch nach dem Pool auch jedes andere Deo erneuern würde, ist dies kein negativer Aspekt. Die nächsten Tage ohne Pool, musste ich aber auch nach sechs Stunden erneuern, da ich dann doch eine leichte Note wahrgenommen habe. Es hat also länger gehalten als früher. Nach 4-5 Stunden erneut auflegen, ist zwar nicht unbedingt, das was ich im Alltag bevorzuge, aber bei dem tollen Duft eine Überlegung wert. 

Fazit - Key to Love
Optisch hübsch, klasse weiblicher Duft mit dem ich mich auch bei extremen Temperaturen mehrere Stunden sicher fühle.

UNITY
Ebenfalls im neuen Gewand erstrahlt die Sorte Unity. Weißer Tee, Bergamotte und Moschus. Nichts was mir als Fruchtfan unbedingt gefällt, aber es kommt ja auf die Nase drauf an und nicht auf Fakten.


Inhaltsstoffe
Bultane, Alcohol Denat., Isobutane, Propane, Parfum, Propylene, Glycol, Ethylhexylglycerin, Polyglyceril-2 Caprate, Methyl Phenylbutanol, Octyldodecanol, Benzyl Benzoate, Benzyl Salicylate, Coumarin.

Duft
Der Duft ist sehr frisch, intensiv und irgendwie sportlich. Eigentlich sehr angenehm und für einen sportlichen Nachmittag genau das Richtige.  Da er sehr intensiv ist, nehme ich ihn persönlich auch nach 4-5 Stunden wahr. Inzwischen aber dezenter. Sprüht man davon etwas auf die Kleidung ist der Geruch etwas intensiver.

Anwendung
Vor der Nutzung muss die Dose geschüttelt werden. Das Deo wird dann wie jedes andere aus ca. 15cm Entfernung unter die Achseln gesprüht. Idealerweise nach dem Duschen.

Im Alltag
Im Alltag wäre es ein Deo, welches ich an nicht so warmen Tagen nutzen würde oder wenn ich ins Fitnessstudio gehen würde. Da bevorzuge ich eher frischere, sportlichere Varianten. Sport geht auch bei diesem Deo wegen dem Kaiserschnitt noch nicht, aber die extremen Temperaturen und meine beiden Jungs haben hier ebenfalls wahre Wunder bewirkt. Das Deo trocknet sehr schnell und auch auf dunklen Kleidungsstücken konnte ich keine weißen Spuren entdecken. Generell hinterlässt das Deo keine Flecken auf den Kleidungsstücken, wenn man es noch wie ein Parfüm etwas auf die Kleidung sprüht. Morgens eingesprüht, nimmt man es noch am Mittag war. Allerdings nimmt man auch schon einen leichten miefigen Geruch war, der gemischt mit dem Deo nicht gerade gepflegt und angenehm riecht. Bei weniger hohen Temperaturen und eher sitzender Tätigkeit, könnte das Deo problemlos bis zum Nachmittag halten. Danach sollte man sich aber lieber erfrischen, damit man nicht mit einer dezenten Schweiß-Deo-Note herumläuft.

Fazit - Unity
Die neue Optik ist sportlich, der Duft ebenfalls. Allerdings sollte mit diesem Deo eher auf schweißtreibende Tätigkeiten verzichtet werden, wenn man im Anschluss nicht duschen kann. Sonst riecht es bald nicht nur gut, sondern eben auch leicht nach Schweiß. 

INSPIRE
So heißt das dritte Deo, welches ich ausprobieren durfte. Weißer Pfirsich, Seerose, Jasmin. Eine Mischung, die ich ehrlich gesagt so auch kaufen würde. Das neue Design ist sogar dank der dezenteren Farben ansprechender, als das knallige Orange von früher. Da jedoch die Komponenten angepasst wurden, kann man es trotz altem Namen als neues Deo bezeichnen.


Inhaltsstoffe
Butane, Isobutane, Propane, Cyclomethicone, Aluminium Chlorohydrate, Parfum, Disteardmonium Hectorite, Dimethicone, Octyldodecanol, Ethylhexyglycerin, Methyl Phenylbutanol, Alpha-Isomethyl Ionone, Eugenol, Geraniol, Linalool, Citronellol

Duft
Der Duft ist sehr weiblich, frisch, weich und blumig. Er passt in meinen Augen sehr schön in den Frühling. Aufgetragen nimmt man ihn 2-3 Stunden später noch sehr dezent wahr, was mir sehr gut gefällt.

Anwendung
Vor der Nutzung muss die Dose geschüttelt werden. Das Deo wird dann wie jedes andere aus ca. 15cm Entfernung unter die Achseln gesprüht. Idealerweise nach dem Duschen.

Im Alltag
Das Deo trocknet sehr schnell und auch auf dunklen Kleidungsstücken konnte ich keine weißen Spuren entdecken. Generell hinterlässt das Deo keine Flecken auf den Kleidungsstücken, wenn man es noch wie ein Parfüm etwas auf die Kleidung sprüht. Somit identisch mit den anderen beiden Test-Deos. Normalerweise ein Duft, den ich im Frühling bevorzuge, musste er diesmal eben bei 37 Grad genutzt werden. Also extreme Voraussetzungen, die ein Deo in meinen Augen zumindest halbwegs schaffen muss. Wenn ich mit den Zwergen auf den Spielplatz bin, will ich nicht plötzlich müffeln. Morgens aufgetragen, riecht es wirklich klasse und ich habe echt gehofft, dass es lange anhält. Nach 4-5 Stunden habe ich hier jedoch eine leichte Schweiß-Note wahrgenommen. In dieser Kombination nicht so auffällig, wie bei Unity, aber eben vorhanden. Ein erneutes Auftragen deckt ihn jedoch hervorragend ab. 

Fazit - Inspire
Ein neue Sorte, die vom Namen her schon auf dem Markt war. Sie riecht sehr nach Frühling und ist angenehm leicht zu tragen. Allerdings muss es im Laufe des Tages 1-2 Mal erneuert werden, wenn man am Abend nicht nach Schweiß müffeln möchte. Es ist jedoch eine wirklich feine Schweiß-Note, die nur sehr gute Nasen wahrnehmen.

Die Sprühdosen enthalten im Übrigen 150ml und kosten zum Beispiel bei Rossmann 1,55€.


LEST WEITER ...

Sony HDR-PJ810 im Test

0
Hier und da mal ein kleines Video für den eigenen Blog oder die Familienvideothek, da reicht eigentlich das Smartphone oder die Digicam. Mein alter Camcorder wurde daher oft in der Ecke vergessen bis er nach einem kleinen Sturz nicht mehr ganz so funktionstüchtig war. Danach war die Digicam immer im Einsatz. Nun haben wir jedoch eine tolle Spiegelreflex, die nie fehlen darf, aber leider sind ihre Videos einfach nur gruselig, da sie nicht automatisch die Schärfe einstellen kann. Manuell ist ja nicht schlimm, aber wer mag das Summen des Motors auf seinen Videos hören. Zur Geburt unseres Bauchzwerges wollen wir das natürlich nicht und so kam die Sony HDR-PJ810 zu uns ins Haus.


PREISKLASSE
Definitiv nicht günstig mit seinen 774€. Es ist eben ein Premiumgerät. Hier gehts zu Amazon.

ZITIERTE DATEN DES HERSTELLERS
Full HD, 24,5 Megapixel, Sony G-Optik mit 12 fach Zoom
Integrierter Projektor mit 50 Lumen und HDMI-Input Funktion
Integrierte WiFi/NFC Funktion
BIONZ X Bildprozessor und EXMOR Sensor
Lieferumfang: Sony HDR-PJ810 PJ-Serie Premium-Modell Camcorder schwarz, Akku NP-FV50, Netzteil, Micro HDMI Kabel, USB-Kabel, Anleitung

Es ist Showtime – immer und überall mit dem hellsten jemals da gewesenen integrierten Projektor* mit unglaublichen 50 Lumen.
Dank Balanced Optical Steadyshot erhalten Sie stets brillante, professionelle Videos
Der Exmor R CMOS Sensor sorgt dafür, dass jedes Detail Ihres Motivs zum Leben erweckt
Halten Sie Erinnerungen dank des leistungsstarken BIONZ X Bildprozessor realitätsgetreu fest.
Das G-Weitwinkelobjektiv und 24fach-Klarbild-Zoom sorgen für kompromissloses Filmen in jeder Situation.
Filmen. Projizieren. Teilen.

Fangen Sie die wichtigsten Ereignisse ein, und teilen Sie sie in Sekundenschnelle dank des integrierten Projektors der Handycam. Mit einem 50-Lumen-Projektor – der hellste seiner Klasse* – können Sie Videos aufnehmen und sie anschließend in sofort zeigen. Es ist so, als hätten Sie Ihr eigenes mobiles Kino. Balanced Optical SteadyShot sorgt für verwacklungsfreies Filmmaterial, während Sie mit dem Exmor R CMOS Sensor und dem leistungsstarken BIONZ X Bildprozessor Ihre Erinnerungen in beeindruckendem Detail erfassen können. Mit dem G-Weitwinkelobjektiv mit 24fach-Klarbild-Zoom können Sie Schwenkpanoramas oder große Gruppen von Freunden aufnehmen. Im Anschluss teilen Sie Ihre Erinnerungen mit Freunden, Familie oder der ganzen Welt via One-touch NFC und integriertem Wi-Fi.


SONY HDR-PJ810 IM TEST
Ich gehöre in diesem Bereich nicht zu den Profis, hoffe aber, dass ich euch mit meinen Erfahrungen trotzdem bei der Kaufentscheidung helfen kann. Schließlich gibt es auch Anfänger und Laien, die Wert auf Qualität legen.


Der erste Eindruck - Ausstattung und Verarbeitung
Das Gerät wird in einem kleinen, handlichen Karton verkauft, der jede Menge enthält. Sony HDR-PJ810 PJ-Serie Premium-Modell Camcorder schwarz, Akku NP-FV50, Netzteil, Micro HDMI Kabel, USB-Kabel, Anleitung. Der Camcorder selbst ist schlicht schwarz, wirkt dadurch aber noch hochwertiger, als der Preis schon vermuten lässt. Pauschal lässt sich sagen, dass der HDR-PJ810 klein, leicht und sehr handlich ist. Selbst bei einem längeren Familienvideo, wird die Hand nicht schwer. Obwohl das Multitalent mit rund 450g mehr wiegt, als mein altes Panasonic Exemplar mit nur 227g.
Das Display ist LCD und hat 7,5cm mit 921.000 Bildpunkten. Er ist übersichtlich gestaltet und ermöglicht die intuitive Bedienung via Touchscreen. Zusätzlich verfügt das Gerät über einen Bildstabilisator, einen kleinen Projektor mit bis zu 50 Lumen, Full HD, 24,5 Megapixel, Sony G-Optik mit 12 fach Zoom, einen integrierten Speicher von 32GB. Das alles nur einmal grob am Rande. Generell lässt sich also sagen, das Gerät enthält viele Extras, die gut durchdacht wurden, aber nicht zu Lasten der Qualität, denn diese ist hoch angesetzt, wie die makellose Verarbeitung bei unserem Gerät zeigt. Nicht eine Unebenheit, keine Fehlermeldung oder ein Niet. So weit der erste Eindruck.

Weiter geht’s – Bedienung und die ersten Minuten
Wer halbwegs technisches Verständnis hat oder zumindest eine neuere Digitalkamera nutzt, der dürfte dank der simplen Tasten am Hauptteil und dem Menü, welches über den Touch-Display erreicht wird, keine Probleme haben. Es ist alles sehr intuitiv, aber das Handbuch bietet definitiv zahlreiche Hilfestellungen. Dank des minimal vorgeladenen Akkus kann vorläuft etwas herumprobiert und sogar ein kleines Video aufgenommen werden. Die Projektion hat bei uns aber dann nicht mehr stattgefunden, denn dafür war der Akku dann doch zu leer. Generell lässt sich zur Bedienung und den ersten Schritten sagen, sie sind für Profis kein Problem, aber auch Anfänger haben sich schnell eingefunden. Die Tasten sind beschriftet, wie bei einer Kamera und haben einen guten Druckpunkt. Das Display lässt sich leicht aufklappen und der Touch reagiert, wie nicht anders zu erwarten, zuverlässig und genau. Das Menü selbst ist übersichtlich, sodass binnen weniger Sekunden kleinere Einstellungen vorgenommen werden können. Sprache, Bildqualität oder ähnliches.


Regisseur meines eigenen Meisterwerks
Als Hobby-Filmer kenne ich mich weder mit Fachbegriffen aus, noch wird bei mir ein Meisterwerk entstehen, aber ich denke, dass geht vielen so, sodass ich mich auf die Dinge beschränke, die mir wichtig erscheinen und die mir auffallen. Die Aufnahme beginnt mit einem kleinen Tastendruck und ist dank der vielen Extras eben ein Kinderspiel. Schon vorher konnte man den Bildstabilisator ansehen, dass er wirklich jede Bewegung mitmacht und sich ähnlich wie ein Augapfel verhält. Man muss schon richtig stark wackeln, damit dies überhaupt auf dem Video zu sehen ist. Eine leicht unruhige Hand, weil kein Stativ genutzt wird, gehört der Vergangenheit an. Zumindest in Bezug auf das Ergebnis. Gesichter werden automatisch erfasst und Szenen in Bezug auf Belichtung und Kontrast ebenfalls. Zusätzlich kann man noch ein extra Licht verwenden, wenn es einmal zu dunkel ist. Der Autofokus funktioniert ebenfalls erstklassig. Man wählt einfach ein Objekt, zum Beispiel meinen Sohn aus, und ohne Probleme wird dieser immer im im Fokus der Linse gehalten, auch wenn er sich bewegt. Kontraste werden automatisch so gut angepasst, dass nichts verschwimmt überbelichtet wird. Die Aufnahme gelingt mit den Spielereien ohne Probleme. Die verschiednen Videoauflösungen 1440 x 1080/50i (HQ,, HD: 1920 x 1080/50p (PS), 25p (FX, FH), 24p (FX, FH), 50i (FX, FH), LP), MP4: 1280 x 720 25p sorgen für eine sehr gute Qualität.Kein Vergleich zu meiner alten Cam oder zu einer Digital-Kamera, was aber wohl auch logisch ist. Man kann aber nicht nur Filme damit drehen, sondern auch Fotos machen. Direkt im eingerichteten Fotomudus entstehen so folgende Größen 18,4 Megapixel 4:3 (4960 x 3712), L: 24,5 Megapixel 16:9 (6592 x 3712). Im Filmmodus eine Art Standbild-Foto machen ergibt 24,5 Megapixel 16:9 (6592 x 3712). Die Bilder müssen sich nicht verstecken, sondern sind gestochen scharf, sofern die Bedingungen optimal. Aber auch sonst sind sie echt überzeugend. Zumindest für mich. Auch die Weitwinkelfunktion und der maximale Zoom leisten gute Arbeit. Inzwischen habe ich die Kamera schon für kleinere Familienvideos oder Produkttests genutzt. Kurz gesagt: Wer gute private Filme drehen will, wird hier rund um glücklich sein. Erstklassige Videoergebnisse auch ohne Vorkenntnisse, da der Camcorder einfach vieles mit seiner intelligenten Automatik von selbst einstellt.


Kino wann und wo ich will
Nun gehören wir zu den Leuten, die bis vor wenigen Monaten einen Beamer besessen haben. Und hier eigentlich verwöhnt sind. Der Camcorder hat bis zu 50 Lumen und selbst im dämmrigen Abendlicht funktioniert es super. So kann man gleich alle Filme unterwegs mit Freunden ansehen. Der kleine Projektor, der vorne auf dem Display zu finden ist, hat eine eingebaute Trapezkorrektor. Klar kein Projektor, wie ein Beamer selbst, aber für ein so handliches Gerät, eine Leistung, vor der ich den Hut ziehe. Wobei ich aber auch ehrlich sagen muss, dass ich es zum ersten Mal gesehen habe, und dementsprechend keine Vergleiche ziehen kann.

Man muss jedoch nicht den Projektor nutzen um sich seine Videos anzusehen. Mit den mitgelieferten HDMI Kabel kann es problemlos an den Fernseher angeschlossen werden. Mit unserem Samsung Smart TV funktionierte das ohne Probleme. Auch mein Mac Book, sowie unser Windows Laptop haben das eingeschaltete Gerät sofort gefunden. Toll ist die Tatsache, dass das USB Kabel direkt bei der Kamera ist, sodass man nicht extra eins holen muss. Es ist ab recht kurz, aber via zusätzlichen Kabel kein nennenswertes Problem, sondern eher ein kleines Highlight.


Ton ab
Bei einer normalen Digital-Kamera, wo es nur ums Bild geht, kommt es hier auch auf den Ton an. Bei Aufnahmen, wo die gefilmte Person nicht weit entfernt ist, ist die Qualität natürlich besser, als bei Aufnahmen, wo die herangezoomte Person einem Mikrofon-Fokus erhält. Auch hier versteht man alles, aber gerade Personen mit einem feinen Gehör merken Unterschiede. Bei der Art von Filmen, die ich drehe, ist das aber so minimal, dass es der Mehrheit sogar gar nicht auffällt. Es gibt sogar einen Tonabsorber, was ich richtig klasse finde. Wenn ich als Regisseur einmal Kommentare abgebe oder Anweisungen, dann werden diese herausgefiltert. Ich fand es immer nervig, wenn ich mal meinen Sohn auf mich aufmerksam machen wollte und man das stets hören konnte. Ebenfalls wird der Wind gut unterdrückt. Glücklicherweise war es in den letzten Tagen etwas windiger, sodass wir dies ausprobieren konnte. Richtigen Sturm würde man schon hören, aber bei normalen Wind rauscht und pfeift nichts. Für mich als Hobbyfilmer genau das was ich mir von der Qualität und Umsetzung erhofft habe.

Und tschüss
So geht es zumindest allen Nutzern früher oder später mal, denn ein Akku hält nicht lebenslang. Damit nicht beim Filmen der Display schwarz wird, haben wir einmal geschaut, wie lange der Akku im Schnitt hält. Voll aufgeladen und natürlich abhängig vom Filmverhalten, wir haben es wirklich nur privat genutzt ohne immer wieder alles zu verstellen, kann man folgende Werte als pauschal angeben. Reine Projektionszeit belief sich auf 110 Minuten. Reich also sogar für einen längeren Filmeabend. Im Videobereich selbst haben wir rund 180 Minuten gefilmt. Also Filmmaterial selbst. Oft breche ich ja nach wenigen Sekunden ab, wenn ich merke, dass ich mich verhaspelt habe. Es ist gut und ähnlich wie mein altes Modell. Mir reicht es, denn damit hält der Akku über Tage, da ich ja nicht so viel am Stück filme.

FAZIT - Sony HDR-PJ810
Qualitative Verarbeitung, edles und logisches Design, intelligente Unterstützung von Aufnahmen, guter Ton und ein intuitives Touch-Display. Dazu einen Projektor, ein genialer Bildstabilisator. Ich für meinen Geschmack habe den optimalen Camcorder gefunden. Teuer, aber für mich jeden Cent wert. Warum dürfte aus dem Bericht klar hervorgehen. Wobei jeder selbst entscheiden muss, ob er höhere Ansprüche hat und ob diese damit erfüllt werden.
LEST WEITER ...

Tipps und Tricks Stromsparen

0
Eigentlich haben wir mit unserem Haus großes Glück. Energetisch ist es absolut top, sodass wir regelmäßig eine hohe Rückzahlung bekommen. Sie wäre noch höher, wenn wir beim Strom etwas sparen würden. Da läuft bei einem Kind der Fernseher, mein Mann hört Musik, ich sitze vielleicht am Laptop oder bin am Kochen. Diesen Sommer kommt jedoch ein weiterer Stromfresser hinzu. Wir haben uns nämlich einen Pool angeschafft. Deswegen möchte ich nun etwas sparen, und habe mal ein paar Tipps und Tricks für mich, aber auch für euch herausgesucht. Schließlich nutzen wir in der heutigen Zeit so viel Technik.


KLASSIKER - STAND BY / UNNÖTIGE GERÄTE
Jeder weiß es, aber mal ehrlich daran halten tun sich nur wenige. Die Rede ist vom Stand By. Wusstet ihr aber, dass viele Experten davon ausgehen, dass so in der Regel bis zu 100€ pro Gerät gespart werden können? So viel ist es mit Sicherheit bei uns nicht und einige Geräte würde ich niemals freiwillig ausschalten. So zum Beispiel mein Laptop oder den Fernseher. Das bleibt im Stand By. Es bringt jedoch schon eine Menge, wenn man genau überlegt, welche Geräte man gar nicht oder nur wirklich sehr wenig benötigt. Ich zum Beispiel habe einen Radiowecker, obwohl ich eigentlich immer aufs Handy schaue.

ELEKTROHEIZUNGEN
Meine Oma hatte damals eine und sie sind wahre Stromfresser. Als wir dieses Jahr nach einem Haus geschaut haben, ist uns aufgefallen, wie viele Häuser noch auf diese Heizungsart setzen. Wer Strom sparen will, kann zum Beispiel einstellen, dass es eine Nachtsenkung gibt, und eben die Heizung zwischen 23.00 und 6.00 heruntergefahren ist. Ähnlich halten wir es bei unserer Gasheizung. Mit den kleinen Kindern sind die Zeiten etwas angepasster, aber wir sparen hier einige Euros ein, und bei Strom sind es sicherlich noch ein paar mehr.

KÜHLSCHRÄNKE
Schaut man einmal rein, sind so viele Sachen drin, die man oftmals gar nicht mehr isst, sofern der Kühlschrank nicht gänzlich leer ist. Je weniger er jedoch gefüllt ist, desto geringer ist die Leistung, die er aufbringen muss. Es hilft also, wenn zumindest die Artikel, die man wirklich nicht mehr isst, aussortiert. 

LICHT
Beim Licht wären wir wieder bei einem Thema, dass jeder kennt. Wird es draußen dunkel, schaltet jeder das Licht an. Moderne LED Leuchten machen ein schönes Licht, halten sehr lange und sparen unglaublich den Geldbeutel. Wer aber bei den Leuchtmitteln selbst spart, der wird öfters nachkaufen müssen. Zum Beispiel gibt es beim Profi teurere Variante, die aber eine Garantie von 5 Jahren haben. 

VERGLEICHEN
Dieser Punkt darf natürlich nicht fehlen, denn was nützt das Einsparen, wenn der Strom generell zu teuer ist. Es lohnt sich wie in allen Bereichen hier auch einmal zu vergleichen. Wir vergleichen jedes Jahr die Preise und es ist überraschend, wie viel günstiger manche Anbieter sind. 

LEST WEITER ...

DANKE IGLO

2
Wie ihr wisst, bin ich als Botschafterin für Iglo aktiv. Ende Juni hatten die meisten anderen Botschafter ein tolles Treffen in Hamburg, an dem ich diesmal nicht teilnehmen konnte. Zur Zeit der Anmeldung wusste ich nicht, wann Nick genau kommt, mit dem später geplanten Kaiserschnitt wäre ich theoretisch noch im Krankenhaus gewesen, und dann kam Nick doch früher, aber mit der Narbe und dem süßen Mann zu Hause, hatte ich einfach für so etwas keinen Kopf.

Obwohl Nick theoretisch ein echtes Iglo-Kind geworden ist, denn im Krankenhaus hatte ich mein Iglo-Botschafter-Shirt an und wurde von vielen gefragt, was denn das sei. 


Natürlich hatte ich Angst aus dem Projekt zu fliegen, ich wurde aber ganz lieb beruhigt und vor einigen Tagen bekam Nick sogar ein kleines Geschenk vom Iglo-Team. Dafür möchte ich mich nun einmal bedanken.. Zwar dauert es noch, bis er richtig mit Besteck essen kann, aber wenn es so weit ist, wird er sich riesig freuen. 


Zusätzlich hatte ich mich beim Video-Projekt beteiligt, wo wir Fischstäbchen beschreiben sollten, ohne sie zu nennen. Ich habe sie mit einem Eis verglichen. Außen Gelb, innen weiß und super lecker.. Vielleicht wisst ihr ja welches Eis ich meine. Für die Teilnahme haben wir ein kleines Dankeschön erhalten. Produkte mit denen ich auch abseits der Challenges einige leckere Rezepte erstellen werde.


Mein Mann der Urlaub hatte, hat das Paket noch für einen kleinen Schabernack benutzt. Die Kids haben sich darüber riesig gefreut und einen heiden Spaß gehabt. Na wisst ihr, was wir gemacht haben?
LEST WEITER ...

Direkt-Stick - Individuelle Geschenkideen

1
Ich liebe individiduelle Produkte, und bin der Meinung, dass sie sich ideal als Geschenkidee eignen. Nicht nur privat machen solche Ideen etwas her, sondern auch im beruflichen Alltag. Die Standard-Werbegeschenke, wie Kalender, Kugelschreiber oder Einkaufschips sind sicherlich toll, aber es geht doch kreativer. Dementsprechend wird mein Mann häufiger von Kollegen gefragt, ob ich nicht wieder etwas tolles entdeckt habe, womit sie auf ihr Unternehmen aufmerksam machen könne. Einen solchen Tipp habe ich nun wieder für euch entdeckt.


DIREKT-STICK 
Kurz und bündig ist der Firmennamen und macht deutlich, dass es sich um eine Onlinestickerei handelt. Das Augenmerk des Unternehmens liegt auf Geschenkideen, wie zum Beispiel Grillschürzen, Babylätzchen, Handtücher, Kissen oder Boxershorts in einer Geschenkdose. Allerdings wurde das Sortiment um Pullover, Shirts und andere Bekleidungsstücke ergänzt, denn diese lassen sich ebenfalls gut besticken. Damit bietet das Unternehmen viele tolle Geschenkmöglichkeiten im privaten Sektor an. Firmenkunden bekommen zusätzlich einen individuellen, praktischen Mengenrabatt und können sogar ein kompliziertes Logo sticken lassen. 

FAKTEN ZUM SHOP

    BezahlartenVorkasse, Kreditkarte, Paypal, Sofortüberweisung, Giropay
    Versandkosten    DHL pauschal 4,60€ und ab 80€ versandkostenfrei
    Versandzeit5-7 Werktage, da individuelle Anfertigung
    WebsiteHier gehts zum Shop

FÜR EUCH GETESTET
Als Bauleiter ist mein Mann in der Regel häufig mit Privatkleidung unterwegs, sofern er keine Kühlanlage abmontieren muss und der gute alte Blaumann praktischer ist. Im Sommer trägt er gerne individuelle Shirts mit der Aufschrift "Einmal mit Profis arbeiten". Den Spruch finden viele Kollegen wirklich witzig und haben ihn schon gefragt, wo er dies gedruckt hat. Für den Winter fehlt meinem Mann jedoch ein schöner Pullover. Aus diesem Grund habe ich mir bei Direkt-Stick einen Sweater in leuchtenden Orange ausgesucht, und auf die Rückseite eben diesen Spruch sticken lassen.

Während Drucke mit der Zeit verblassen oder Rillen bekommen, sind Stickereien einfach hochwertiger. Nicht nur optisch, sondern auch von der Langlebigkeit. Mit Hilfe der Mitarbeiter haben wir den Spruch passend platziert, denn Stickereien haben im Textformat leider nur eine maximale Größe, die ihr auf dem Pullover entdecken könnt. Damit es besser wirkt, beraten die Mitarbeiter gerne und lassen ihre langjährige Erfahrung einfließen.

Bestellt und eine Woche später war mein Pullover da. Obwohl es sich um ein Standard-Modell handelt, fällt es überraschend groß aus. Dadurch kann er jedoch ohne Angst vorm Einlaufen in den Trockner gesteckt werden. Der Stick auf der Rückseite sieht wirklich hochwertig und professionell aus, weswegen der Text noch eine ganz besondere Untermalung bekommt. Auch die Farbe des Pullovers ist nach einigen Waschgängen noch nicht verblasst, was leider nicht immer der Fall ist.


Auf der Baustelle, aber auch bei Baubesprechungen von Großbaustellen kam der Pullover sehr gut an. Viele Fremdfirmen haben sofort nachgefragt, wo der Pullover angefertig wurde. Schließlich setzen viele Firmen auf einheitliche Arbeitskleidung und mit einem gestickten Logo und dem Firmenmotto oder den Namen auf der Rückseite können sie auffallen. Man würde sofort erkennen für wen diese Person arbeitet.

Logischerweise ist ein solcher Pullover nicht unbedingt preiswert, aber als Geschenkidee oder Werbeträger wird er lange Freude bereiten. 

Mit unserem Text lag der Pullover bei rund 36€

FAZIT - DIREKT STICK
Wer es individuell mag und keine Lust auf einen Druck hat, der bekommt hier eine tolle Alternative. Egal ob als privates Geschenk oder als Werbemaßnahme für das eigene Unternehmen. Die Qualität stimmt und wir können euch das Unternehmen wirklich ans Herz legen. 


LEST WEITER ...

Weight Watchers - 3. Woche

6
Wie die Zeit vergeht. Drei Woche bin ich nun schon dabei. Und ehrlich gesagt, gibt es schon jetzt Momente, wo ich die Lust verliere. Warum möchte ich euch kurz erklären.


MOTIVATION, AUSDAUER, SPAß
Die Idee Punkte zu zählen macht eigentlich Spaß, und ehrlich gesagt esse ich dadurch auch viel bewusster. Ich frage mich immer wieder, musst du diesen oder jenen Punkt nun wirklich essen!? Und genau darauf kommt es beim Konzept schließlich drauf an. Weight Watchers möchte, dass sich die Teilnehmer mit dem Essen bewusster auseinandersetzen. Ich schaue gerne nach und trage meine Punkte ein.

An Motivation und Ausdauer mangelt es mir dementsprechend nicht. Was mich einfach stört ist die Tatsache, dass viele Produkte gar nicht vertreten sind, und / oder ich sie selbst errechnen muss. Koche ich zum Beispiel mit einem Maggi Produkt, so hat eine Tüte zum Beispiel 6 Punkte. Ich koche damit aber 3-4 Portionen, muss also wieder alles herunterrechnen. Andere Produkte sind gar nicht vertreten und nicht mal der Scan hilft weiter. Ich müsste also alles abtippen und das nervt mich persönlich.

Außerdem empfinde ich es als nervig, dass ich regelmäßig mit einer Waage am Tisch sitze und meinen Teller wiegen muss. Zwar kann ich gut einschätzen, wie viel auf dem Teller ist, aber ich will es eben dann doch etwas genauer.

WOHER KOMMT DER FRUSTFAKTOR DANN
Zeitgleich werde ich von meinem Mann angeschaut und gefragt, was das für eine unsinnige Punktevergabe ist. Eine Frage, die ich mir auch stelle. Das Problem ist einfach, dass ich noch ein Mensch bin, der an Kalorien, Fett, Zucker und Co gewohnt ist. Ich kann einfach nicht verstehen, warum manche Dinge plötzlich nicht zählen und andere dafür umso mehr. 

200g Wassermelone haben zum Beispiel 60kcal, 12g Zucker, 0,4g Fett. Ein Flutschfinger haben 60kcal, 13g Zucker, < 0,5g Fett. Letzteres hat 2 Punkte, Melone 0... 

Jetzt werden einige sagen, dass beim Obst ja anderer Zucker enthalten ist, aber früher wurde doch auch nur nach diesen Fakten berechnet. Mir fehlt eben irgendwie das Verständnis oder Erklärungen, die eben über eine Schulung oder ein Treffen eher beantwortet werden könnten.

WAS SAGEN DIE ZAHLEN
Diese Woche habe ich kein Rezept für euch, sondern nur noch die harten Fakten, da ich auf Grund des Wetters mehr mit meinem Zwerg als dem lieben Essen beschäftigt war.

Ausgangsgewicht: 69kg

Verbrauchte Extra Punkte: 15
Aktivitätspunkte: 11

Neues Gewicht: 68,6kg

Ihr seht, ich habe also fleißig Punkte gesammelt, aber nur ab und an mal gesündigt. Da ich jedoch meine normalen Punkte auch gerne mal für ein Eis genutzt habe, was bei den Temperaturen einfach sein musste, hat das Sparen nicht so viel gebracht.

 


LEST WEITER ...

TeeGschwendner - Die neuen Eisteeklassiker

3
Wenn es warm ist, dann ist ein leckerer Eistee aus dem Kühlschrank nicht verkehrt. Auch sonst bin ich ein großer Fan von Eistee. Meine Lieblingssorte ist ehrlich gesagt Lipton Eistee Sparkling. Andere Sorten sind aber genauso gern gesehen. Deswegen habe ich mich beworben als TeeGschwendner Tester für ihre neue Eistee-Kreationen gesucht haben. Und was soll ich sagen, wir wurden ausgewählt. Mein Testpaket kam an, und nun möchte ich euch die interessanten Sorten näher vorstellen. 


500ml im Tetrapack kosten 2€.

Damit ist der Tee recht teuer, zumal ich im Internet bei einer anderen Bloggerin gelesen habe, dass der Tee vorher mit Zucker angereichert war, bevor auf Agavendicksaft umgestiegen wurde. Damals kosteten 500ml lediglich 1€. Das wäre ein Preis den ich auch bereit wäre zu zahlen. Im Übrigen sind noch einige der alten, und ebenfalls interessanten Sorten noch im Shop zu finden. Sollte mich der Geschmack vom Hocker hauen, so wäre ich aber ab und an bereit die eine oder andere Sorte zu kaufen. ;)

Doch nun zum Test der acht Sorten. Die durchaus lecker, erfrischend und einzigartig klingen. Probiert habe ich sie zusammen mit meiner Familie und Freunden, die ich bei einer Grillparty sozusagen in Schnapsgläsern verköstigt habe. Jeder der acht Personen plus mein kleine Familie durfte am Ende 1 - 5 Sterne pro Sorte vergeben. Das Ergebnis kommt nun.

Minze
Pfefferminztee mag ich sehr gerne. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich ansonsten kein Fan von Minze bin. Probieren geht bekanntlich über studieren und so,  wurde diese Sorte als erstes verköstigt.


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Grüntee-Aufguss (Wasser, Grüntee), Zitronensaft, natürliches Aroma, Krauseminzeextrakt.

Der Tee selbst riecht sehr nach Minze und erinnert mich sehr an frische Minze, die wir regelmäßig im Restaurant als Dessert-Dekoration genutzt haben. Intensiv und frisch. Ein Duft, der die Meinungen sehr geteilt hat, genauso wie der Geschmack. Vor allen Dingen die Mittester, die gerne Mojito trinken, fanden den Tee lecker. Ich selbst fand es am Anfang sehr minzig, aber irgendwo auch erfrischend. Zwar nichts, was ich täglich trinken müsste, aber für Minze akzeptabel. Mein Mann fühlte sich an Zahnpasta erinnert und war nach einem Schluck durch. Am Liebsten mochte aber Jack diese Sorte. Er wollte ebenfalls probieren, und hat am Ende den Rest, der noch im Tetra Pack war ausgetrunken.

Durchschnittliche Meinung: 2 von 5 Sternen

Mate
Ein erhöhter Koffeeingehalt und somit nicht geeignet für Kinder und schwangere Frauen.


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Grüntee-Aufguss (Wasser, Grüntee), Zitronensaft, natürliches Aroma, Koffein, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure, grüner Mateextrakt.

Der Tee riecht sehr ungewöhnlich, und die Meinungen sind zwar einheitlich, aber doch gänzlich anders. Einige finden, dass der Tee nach Tee riecht, andere nach Tabak und ich persönlich habe anfänglich an Wein gedacht. Geschmacklich habe ich nur daran genippt, und das Getränk schmeckt auf jeden Fall besser und zwar nach herben Tee und einige würden sogar sagen nach Tabak. Weder der Geruch noch der Geschmack kamen bei uns gut an. 

Durchschnittliche Meinung 1 von 5 Sternen


Ingwer Orange 
Orange mag ich zumindest als Saft sehr gerne und die Kombination Ingwer mit Orange klingt als Tee sehr interessant. 


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Grüntee-Aufguss (Wasser,Grüntee), Orangensaft (5%), natürliches Aroma, Zitronensaft, Orangenextrakt (0,2%), Ingwerextrakt, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure. 

Das ist nun die dritte Sorte, die ich verköstigt habe, und auch sie findet nur bedingt Anklang. Ehrlich gesagt, wurde sie am Ende wieder nur von einem gerne ausgetrunken, und das war mein fast 3 Jahre alter Sohn. Doch wie schmeckt es nun. Im ersten Moment kommt ein frischer Orangenmoment. Man hat das Gefühl eine erfrischende Sorte Orangensaft zu trinken, die eine milde Säure hat, und schön süß ist. Ähnlich wie Capri Sonne. Im Abgang kommt dann der Ingwer zum Vorschein. Erst dezent und dann immer schärfer, bis man nur noch diese Schärfe im Hals wahrnimmt. Ich habe nur einmal genippt und war danach durch mit dem Thema. Abgesehen von meinem Sohn fand auch niemand anderes die Sorte lecker, sondern durch die Schärfe im Abgang eher negativ. 

Durchschnittliche Meinung 1 von 5 Sternen
Grapefruit Apfel
Nachdem die anderen Sorten alle nicht so gut angekommen sind, wollte ich einfach mal etwas fruchtigeres probieren, das wirklich nach einer gelungenen Kreation klingt. Apfel mag ich persönlich sehr gerne und Grapefruit ebenfalls.


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, Grapefruitsaft (3%), Apfelsaft (2%), starker Tee-Aufguss (Wasser, Schwarztee), Zitronensaft, natürliches Aroma

Hier kann ich wirklich mal sagen, dass der Tee sehr gut angekommen ist. Jeder wollte davon gleich ein ganzes Glas. Der Tee ist kalt besonders erfrischend. Der Schwarztee dominiert und ist deutlich herauszuschmecken. Die Grapefruit merkt man jedoch gar nicht. Zumindest hat keiner einen leicht sauren oder bitteren Geschmack wahrnehmen können. Stattdessen dominiert ein süßer Apfelgeschmack. Mich persönlich erinnert er sehr an Apfelsaft-Capri-Sonne.

Durchschnittliche Meinung 5 von 5 Sternen

Holunder
Ich weiß zwar nicht, was andere an Holunder so lieben, aber im Moment wird es gerne zum Mischen benutzt. Die Sorte war deswegen bei den anderen ein kleines Highlight.

 
Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Pflanzenaufguss (Wasser, Holunderblüten, Malvenblüten, Spitzwegerichblätter, Frauenmantelkraut, Schafgarbenblüten), Zitronensaft, natürliches Aroma.

Geschmacklich ist diese Sorte überraschend. Ich habe ja noch nie Holunder probiert. Am Anfang kommt eine starke Säure zum Vorschein, die im Abgang von einer leichten Honignote abgelöst wird. Gerade frisch aus dem Kühlschrank ist es erfrischend. Nichts was ich täglich trinken müsste, aber auf jeden Fall eine schöne Sorte, die ich aber hin und wieder gerne trinken würde.

Durchschnittliche Meinung 4 von 5 Sternen  

Mango Passionsfrucht
Passionsfrucht und Mango. Sehr leckere Kombination. Seit einiger Zeit mag ich nämlich Mango sehr gerne und gerade mein Zwerg mag solche Varianten am Liebsten.

 
Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, Mangosaft (4%), starker Rooitea-Aufguss (Wasser, Rooitea), Passionsfruchtsaft (1%), natürliches Aroma, Zitronensaft, Gerstenmalzextrakt.

Geruchstechnisch merkt man nur den Mango-Anteil. Beim Trinken domoniert die Mango ebenfalls, und ich persönlich finde, dass es sogar leicht muffig schmeckt. Das liegt wohl am starken Teearoma. Mir hat mein Probeglas auf jeden Fall gereicht, und auch die anderen konnten mit dieser Sorte wenig anfangen. Selbst Jack meinte nur "nie gut". Ohne den Muff, sicherlich nicht verkehrt, aber so geht es leider gar nicht.

Durchschnittliche Meinung 1 von 5 Sternen   


Schwarzkirsche
Da ich Kirschsaft schon immer gerne getrunken habe, war ich natürlich auf diese Sorte sehr neugierig. Früchtetee mit Kirschsaft, muss schmecken.


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Früchtetee-Aufguss (Wasser, Apfelstücke, Hibiskus, Hagebutten), Sauerkirschsaft (5%), Zitronensaft, natürliches Aroma.

Ich war wirklich überrascht, die Sorte schmeckt erfrischend und sehr lecker nach Kirsche. Die Sorte kam bei viele sehr gut an, lediglich einer fand sie leicht wässrig. Ich persönlich fand die Intensität jedoch genau richtig und die Sorte konnte mich zu 100% überzeugen.

Durchschnittliche Meinung 4 von 5 Sternen  
 
Waldbeere
Seit Nestea Eistee Waldfrucht bin ich ein Fan solcher Sorten. Wenn der Tee auch nur im Ansatz so schmeckt, dann hat mich TeeGschwendner. Deswegen habe ich sie mir aufgehoben und erst als letzte Sorte verköstigt. 


Zutaten: Wasser, Agavendicksaft, starker Früchtetee-Aufguss (Wasser, Apfelstücke, Hibiskus, Hagebutten), schwarzer Johannisbeersaft (2%), Brombeersaft (2%), Zitronensaft, Himbeersaft (1%), natürliches Aroma.

Normalerweise kommt das Beste zum Schluss. In diesem Fall aber leider die größte Enttäuschung. Die Sorte schmeckt mir persönlich zu muffig. Da ein ähnlicher Tee, wie bei Kirsche verwendet wird, liegt es also nicht daran. Sogar Jack der viele Sorten so klasse fand und Beeren liebt, hat sein Probierschlückchen ausgespuckt. 

Durchschnittliche Meinung 1 von 5 Sternen  

FAZIT - TEEGSCHWENDNER EISTEE
Als ich mich für den Test beworben habe, war ich echt neugierig, denn ich liebe Eistee und finde im Sommer nichts erfrischender. Dementsprechend habe ich mich auch sehr gefreut, gesunden Eistee aus frischem Tee verköstigen zu dürfen. Jeder fand die Idee gut. Ich bin jedoch ehrlich gesagt geteilter Meinung, wenn es um die Teesorten geht.

Geschmacklich sind Geschmäcker verschieden und dementsprechend habe ich versucht die Mehrheit einzufangen. Es gibt Favoriten und Sorten, die so gar nicht bei uns angekommen sind. 

Die Tatsache, dass der Tee auf Grund neuer Sorten und dem Ersatz von Zucker durch Agavendicksaft plötzlich doppelt so teuer geworden ist, finde ich schon etwas schade. Zwar kostet Agavendicksaft etwas mehr als Zucker, aber ob dies 100% Aufschlag rechtfertigt, kann nur das Unternehmen beurteilen.

Gesundheitstechnisch bin ich persönlich zudem der Meinung, dass der Umstieg keine gute Alternative war. 100ml haben noch immer über 20kcal und ebenfalls genügend "Zucker". Die Werte haben sich also nicht verändert. Was einfach daran liegt, dass Agavendicksaft eine Mischung aus Fructose und Glucose ist. Somit eine Mischung, die rein gesundheitstechnisch sogar ungesünder ist als normaler Zucker. Da hätte es sicherlich genügend andere Alternativen gegeben oder man hätte schlicht beim normalen Zucker bleiben können.

Trotzdem würde ich Grapefruit Apfel und Kirsche immer wieder gerne mal trinken. ;)

Website von TeeGschwendner: Click here
LEST WEITER ...

Blumen Nailart Pink - Sand

1
In den letzten Wochen musste ich ja leider auf meine künstlichen Nägel verzichten, und irgendwie habe ich mich mit den brüchigen, weichen Original-Nägeln einfach unwohl gefühlt. Deswegen wollte ich eigentlich wieder einen Termin bei meiner alten Nageldesignerin verabreden, die zwar das Studio gewechselt hat, mich aber verständlicherweise gerne übernommen hätte. Durch Zufall habe ich jedoch bei Facebook Manuela entdeckt und mich sofort in die Nägel verliebt. Nach einigem Hin und Her hatte ich nun gestern mein 1. Mal mit ihr. Um zu sehen, was sie kann, habe ich ihr freie Hand gelassen. Herausgekommen ist diese Kreation.


Eine Mischung aus Sandglitzer-Farben mit Pink-Glitzer und zwei hübschen Blumen Highlights.

Überraschenderweise nicht mit Aufklebern, wie ich dachte, sondern alles per Hand gemalt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie lange die Nägel halten. Hoffentlich so lange, wie bei Olga. Ich hoffe es zumindest, denn sonst muss ich wohl zu Olga zurückwechseln.

Wie findet ihr dieses Variante. Ist ja ein Unterschied zu den sonstigen Blumen. Habt ihr eine Idee womit ich sie beim nächsten Mal herausfordern kann?

Copyright: Manuela Kurth - Das Profi-Foto meines aktuellen Nailarts wurde mir zur Verwendung für meinen Blog genehmigt und durften hierfür auf Flickr hochgeladen werden.
LEST WEITER ...