Jiaogulan - Wunder oder Fake?

Kennt ihr schon Jiaogulan? Dahinter verbirgt sich ein chinesisches Pflänzlein, welches auch als 5 Blatt-Ginseng oder Unsterblichkeitspflanze bezeichnet wird. Ich bin ehrlich gesagt durch Zufall darauf gestoßen, als Tester dafür gesucht wurden. In der Regel halte ich nichts von solchen Sachen. Zu gut kann ich mich noch an meinen letzten Versuch erinnern meinen erhöhten Blutdruck zu minimieren. Nach Nicks Geburt war der untere Wert gerne mal höher, aber noch nicht dauerhaft, sodass ich keine Medikamente hätte nehmen müssen laut Kardiologen. Während Bens Schwangerschaft war der Blutdruck wieder perfekt und nun war wieder der untere Wert erhöht. Augenscheinlich fehlt mir wohl ein Hormon, was ich in der Schwangerschaft hatte. Misteltee, Weißdorn, Knoblauch, Rote Beete, ja sogar salzarm gelebt, aber nichts hatte wirklich großartig damals Auswirkungen auf meinen Blutdruck. Trotzdem habe ich den Tee probiert.


Jiaogulan 
Offiziell gibt es das Produkt nicht in Deutschland, da es unter die Novel-Food-Beschränkung fällt. Empfohlen wird es also nicht. Das heißt aber im Grunde nur, das es nach 1997 auf den europäischen Markt gelangt ist, und sich niemand extrem teuer einkaufen wollte. Der Pflanze wird jedoch sehr viel positives unterstellt. Sie soll den Körper auf Normalzustand bringen. Blutzucker soll reguliert werden, Blutdruck gesenkt oder erhöht werden, je nachdem was nötig ist, Cholesterinwerte sollen gesenkt werden, man soll besser schlafen können und sich auch bei Krebspatienten positiv auf die Chemo auswirken. 

MEINE ERFAHRUNGEN
Ich bin bei solchen Sachen extrem skeptisch. Ein Wundermittel, das wirklich alles automatisch reguliert? Guter Witz in meinen Augen. Zudem habe ich auch einen Beitrag gefunden, wo es angeblich im chinesischen Übersetzungen heißt, dass man das Produkt gar nicht bei Bluthochdruck einnehmen darf. Da ich jedoch nichts weiter dazu gefunden habe, habe ich ihn nun 14 Tage ausprobiert.

Ausprobiert heißt täglich 500-1000ml Tee davon getrunken. Auf einen Liter Wasser habe ich einen Teelöffel von den getrockneten Pflanzen gegeben, und das ganze 10 Minuten ziehen lassen.


Der Tee schmeckt überraschend genial. Sonst fehlt mir meist etwas Süße, aber hier fehlt einfach gar nichts. Es lässt sich schwer beschreiben, aber ich kann nur sagen probiert einfach mal. Egal ob kalt oder warm, er schmeckt super, und das sagt jemand, der sonst maximal 1000ml am Tag getrunken hat, und mal eben 500ml problemlos austrinkt. 

Wirkt es? Jein, ich habe vor allen Dingen Angst-Blutdruck. Das heißt ich gehe schon von Anfang an mit einer inneren Angst ran, das er zu hoch ist. Auch wenn ich mich vorher hinsetze und sage, nun ist er aber gut, wird mir immer ein zu hoher Wert angezeigt. Seitdem ich den Tee trinke, ist der erste Mess-Wert zu 80% immer noch zu hoch, was den unteren Wert angeht. Er liegt noch gerne bei 90 und manchmal auch 95, wenn ich mich aber danach entspanne und der erste Schock, ist ja doch wieder zu hoch, weg ist, dann ist der Blutdruck perfekt 75-85 ist dann der untere Wert. Der obere Wert ist sogar seit der Einnahme des Tees oftmals bei 110. Also auch super. 

Zucker hatte sich zum Ende der Schwangerschaft erledigt und ist auch jetzt im grünen Bereich.

Schlafstörungen habe ich nicht, aber ich muss sagen ich schlafe deutlich besser, auch wenn Ben alle 2 Std kommt. Ich muss sogar zugeben, dass ich in seit ich den Tee trinke nicht sofort höre, weil ich einfach richtig tief und fest schlafe. Sonst war ich schon beim ersten Wäh oder Grunzen wach. 

Zufall, ich weiss es nicht, aber ich trinke auf jeden Fall weiter.. 


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

ROGUCI - Fitness-Tracker im Test

Nach der Schwangerschaft hab ich leider noch ein paar Kilos drauf. Das sind immer die 2-3l die ich spontan im Krankenhaus vor der Geburt in Form von Flüssigkeit zu mir nehme und die dafür sorgen, dass ich nach dem Kaiserschnitt trotz weniger Gewicht durch das Baby und Fruchtwasser, genauso viel wiege wie mit dem Bauchzwerg. Damit ich diese auch noch los werde, heißt es Sport treiben, und da kann man passenderweise gut Fitness Tracker auf ihre Tauglichkeit testen.



Der Tracker hat im ersten Moment etwas von einer Uhr, aber es fehlt eben ein richtig großes Display. Dieses ist nur deutlich kleiner, und schaltet sich nur nach drücken der Taste an. Erst einmal muss der Tracker aufgeladen werden. Hierfür gibt es keine extra Ladevorrichtung und der USB-Anschluss befindet sich nicht, wie bei einigen Modellen im Armband selbst, sondern das Display kann entfernt werden und dort ist am einen Ende des Displays der USB-Anschluss. Es dauerte bei mir rund 5 Minuten bis überhaupt angezeigt wurde das es lädt. Vielleicht war der Akku einfach nur extrem leer.



In der Zeit kann die App ZERONER auf dem Smartphone installiert werden. Nach der Anmeldung und Installation ist erstmal ein Update fällig. Danach kann man zum Beispiel Ziele festlegen und andere Einstellungen vornehmen. Die Software läuft stabil, ist übersichtlich gestaltet, muss aber immer laufen, wenn man zum Beispiel Anrufe und Whatsapp angezeigt bekommen möchte. Gekoppelt ist das Smartphone in meinem Fall ein S6 innerhalb von wenigen Sekunden.

Die Uhr bzw. das Armband sind aus Gummi, welches nicht riecht, aber man schwitzt sehr darunter. Es ist jedoch sauber und gut verarbeitet. Leider nicht für sehr schmale Handgelenke geeignet. Ich dachte, dass ich durch die Schwangerschaft nun etwas dickere Handgelenke hätte, aber damit es korrekt anliegt, würden bei mir noch ein paar Löcher fehlen. Entweder macht man diese selbst mit einem Messer oder anderen spitzen Gegenstand oder nutzt die vorhandenen Löcher. Der Verschluss ist etwas friemelig, aber dadurch halten die Verschlüsse etwas besser. Wobei ich immer noch der Meinung bin, das ein normaler Uhrenverschluss eine bessere Alternative wäre.



Der Schrittzähler arbeitet halbwegs korrekt. Ich habe es mal mit meinem Fitbit verglichen und an den sieben Testtagen war der Unterschied zwischen 500 und 600 Schritten. Der Schlafrhythmus wird nur erfasst, wenn man sich bewegt, sagt aber in meinen Augen wenig aus. Anrufe und Nachrichten werden minimal verzögert angezeigt und das funktioniert auch zuverlässig. Allerdings zieht diese Funktion stark am Akku vom Smartphone und auch beim Tracker. Mit dieser Verbindung ist der Tracker nach 3 Tagen komplett leer gewesen, und beim Smartphone ungefähr eine Stunde schneller alle. Das hängt aber auch davon ab, wie aktiv diese Funktion genutzt wird. Ohne diese Möglichkeit und nur gelegentlichem Verbinden ist der Tracker nach 4 Tagen noch bei 75%.

Der Tracker selbst ist okay, wie lange das Modell hält? Ganz ehrlich, das kann nur die Zeit zeigen. Einige Bewertungen lassen ja nicht viel gutes Hoffen. Allerdings war mein erste Fitbit One nach 13 Monaten tot. Mal gucken, wie lange dieses günstige Modell hält.

PREIS
Bei Amazon.de kostet es 29,99€


Look-O-Look - Mini Candy Cake

Was nimmt man zu einem Geburtstag, einer Einladung von Freunde, der Familie oder zu einem Video-Abend mit? In der Regel ist es eine Flasche Wein, Blumen, ein kleines Geschenk oder etwas zu essen. Wie wäre es mit einem super coolen Kuchen, der nicht jedem schmecken wird, aber zumindest allen ein Lächeln auf die Lippen zaubert?

PREIS
2,49€ für 105g


SO SAGT MAN DANKE, HALLO UND ICH LIEBE DICH
Wie schon der Name verrät erwartet euch hinter dem mini Candy Cake ein süßes Kunstwerk in Form einer kleinen Torte. Erstellt, wie soll es anders sein, aus den Highlights von Look-O-Look. Das heißt aus viel Marshmallow und Zuckerschaum, sowie Fruchtgummi wurde eine süße Torte erstellt, die sofort vernascht werden kann, aber auch länger im Schrank aufbewahrt werden könnte. Mit 9,5cm Durchmesser und einer tollen Geschenkschachtel, ist er ein ideales kleines Mitbringsel und schlägt nicht zu doll auf die Hüften.

Ganz klar, diese Torte ist mega süß, aber leider nicht jedermanns Geschmack. Wer keinen Zuckerschaum und Marshmallow mag, der wird nur einen kleinen Teil davon lecker finden, so wie meine Kinder. Die Idee ist aber süß, und schon nach dem Auspacken kamen ganz viele Wows aus den Mündern der Kinder. Optisch also eine kleine Augenweide. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

MYKRONOZ Smartwatch Fitnesstracker ZeRound im Test

Habt ihr auch einen Fitnesstracker um euer Handgelenk, oder seid am Überlegen eine Smartwatch zu kaufen? Mir persönlich reicht mein einfacherer Tracker, damit ich sehen kann, wie viele Schritte ich in der Tat laufe. Mit meinem grenzwertigen Blutdruck sind mir meine 10.000 Schritte am Tag eigentlich sehr wichtig. Mein Mann ist da etwas moderner und wollte gleich eine richtige Smartwatch. Wir haben dieses Modell in den letzten Tagen für euch unter die Lupe genommen und falls ihr auf der Suche seid, schließt dieses Modell ruhig aus. 


PREIS
99€ 

ERSTER EINDRUCK
Hier gibt es noch nichts zu bemängeln. Die Uhr sieht aus wie eine Uhr, die Verarbeitung ist kein herausragendes Highlight, aber ganz klar sauber und vernünftig. Die Box, in der sie geliefert wird, eignet sich auch als Geschenkbox. Der Verschluss ist endlich mal mit einem richtigen Verschluss und nicht nur geklickt, weswegen die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes geringer ist. 

DIE APP
Die App ist kostenlos und schnell installiert. Hier können viele Einstellungen vorgenommen werden, wie zum Beispiel das Design vom Ziffernblatt angepasst werden, Einstellungen für Signale und ähnliches. Die App erkennt die Uhr zuverlässig und verbindet sich via Bluetooth innerhalb von wenigen Sekunden. Man muss sich anmelden und sowohl bei meinem Mann, als auch bei mir hat es ungelogen 10 Versuche benötigt, bis die Email-Adresse nicht als Falsch anerkannt wurde. Hinweis Googlemail muss ausgeschrieben werden. 


DIE UHR
Im ersten Moment unterscheidet sich die Uhr nicht von einer normalen Uhr, sie zeigt nämlich im normalen Modus schlicht die Uhrzeit an. Zusätzlich gibt sie Informationen über die gelaufenen Schritte, KM,  und Kalorien an. An Hand der Bewegung wird auch die Schlafphase erfasst. Soweit unterscheidet sich die Uhr nicht von meinem schlichten Tracker. 

Sie kann jedoch auch als Telefon genutzt werden. Und das war für meinen Mann das Highlight. Ein Blick auf die Uhr und er weiß, wer anruft, und kann sogar noch das Telefonat annehmen. Eingehende Nachrichten, wie WhatsApp, SMS oder Email werden ebenfalls angezeigt bzw. darauf hingewiesen. So kann man in der Theorie immer schauen, weswegen das Smartphone gerade aktiv war und ob sich ein Blick auf das Telefon lohnt. 


DIE PRAXIS
Schnell verbunden ist die Uhr ganz klar mit dem Smartphone. Ausprobiert hat mein Mann es mit dem Windows-Phone von seiner Arbeit und auch später mit dem Galaxy S7. Nach 2 Stunden herumspielen hatte er jedoch ganz klar die Nase voll von diesem Exemplar. Es fängt schon damit an, das SMS und WhatsApp sehr verzögert ankommen. 30 Sekunden oder auch eine Minute wären ja noch okay, aber 5-10 Minuten, wenn man perfekten Empfang hat, und im Grunde das Smartphone neben einem auf dem Tisch liegt, dann ist es schon enttäuschend.


Anrufe werden sofort angezeigt, und können in der Regel auch gleich angenommen werden. In der Praxis funktioniert es jedoch alles andere als zuverlässig. Mein Mann ist beruflich sehr viel am Telefonieren und während der erste Anruf auf ohne Probleme angenommen und getätigt werden konnte, wurde der zweite Anruf zwar angezeigt, konnte aber nicht angenommen werden. Nun gut, die Spielerei benötigt er nicht, und damit hätte er auch leben können. Anruf drei wurde dann auch wieder angezeigt, konnte angenommen werden, aber die Sprache wurde nicht übertragen und das Telefonat war erst möglich, als mein Mann direkt ans Telefon gegangen ist. Anruf Nummer vier war gar nicht möglich anzunehmen, da nach dem ersten Klingeln die Verbindung abgebrochen war. Und genau dieses Problem passiert sehr häufig. In den zwei Stunden hat das Smartphone insgesamt 7 Mal die Verbindung verloren und musst neu mit der Watch verbunden werden. Außerdem reagiert der Touch sehr bescheiden. Als Smartwatch fällt das Gerät also schon einmal durch.

DER FITNESS-ASPEKT
Den Teil habe ich dann getestet, da ich noch immer meinen Fitbit One in der Socke trage und ein gutes Armband wäre schon eine deutliche Verbesserung. Mein Fitbit ist eigentlich sehr genau und die Differenz zum Fitbit beträgt rund 1000-1500 Schritte am Tag mehr. Gerade beim Autofahren werden Schritte erfasst, die mein Fitbit selbst am Fuß, wo man ja nun aktiver ist nicht erkennt. Der Schlaf wird halbwegs zuverlässig erkannt. Es ist also okay und wenn man es weiß, dann lässt man diesen Arm eben etwas mehr schlenkern beim Schieben, dann erkennt er auch diese Schritte an. Im Vergleich zu Geräten, die ich sonst im 30€ Sektor getestet habe, ist das Gerät klar mit meinem Fitbit zu vergleichen. Nur das mir hier die Herausforderungen fehlen, um noch mehr zu laufen.

DER AKKU
Geladen wird über eine Ladestation, was ich schon von anderen Modellen kenne. Das Kabel ist auch hier einfach zu kurz, aber das kann man schließlich austauschen. Geladen ist er in einer Stunde, wenn er komplett leer ist. Danach hält der Akku abhängig von der Nutzung. Einen Tag schafft er auf jeden Fall, mehr aber auch nicht. Vergleichbar mit einem Smartphone, was normal genutzt wird. Ist mir persönlich zu nervig, da mein Fitbit One gut zwei Wochen hält und selbst nach einem Jahr zumindest noch 5 Tage im Einsatz sein kann. 

FAZIT
Ganz ehrlich, spart euch das Geld und investiert es in ein durchdachteres Modell. Weder ich noch mein Mann sind hiervon überzeugt. 

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Closer to Nature - Flaschenwärmer im Test

Braucht man einen Flaschenwärmer? Die Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Ich selbst habe einen Wasserkocher, der die Temperatur nach dem Aufkochen hält und dementsprechend benötige ich es eigentlich nur, wenn das Baby am Ende nicht trinken möchte, und ich die Flasche kurz warm halten möchte. Gleiches gilt später für Gläschen. Oder wenn ich abgepumpte Milch gerade am Anfang aufwärmen möchte, da ich zu den Eltern gehöre, die abpumpen, damit auch der Mann einmal füttern kann.


Für meinen jüngsten Nachwuchs habe ich noch keinen Wärmer gehabt, und mich daher sehr gefreut, denn ich bin ein großer Fan von Tommee Tippee. Windeltwister, einige Flaschen für größere Kinder habe ich schon seit Jahren in Benutzung und liebe sie. Leider so schwer in Deutschland zu bekommen. Daher habe ich mir das Produkt zum Testen ausgesucht, denn mir war es bei den Rezensionen ehrlich gesagt egal, ob der Stecker stimmt, denn dafür gibt es Adapter.

Ein Adapter ist jedoch gar nicht nötig, wie das Foto zeigt, hat das Produkt, was zur Zeit ausgeliefert wird, eindeutig einen deutschen Stecker. Inzwischen könnt ihr also die anfänglichen negativen Bewertungen einmal außen vor lassen.

Der Wärmer ist sehr sauber verarbeitet, leicht und hat eine große Öffnung, sodass auch breite Flaschen hineinpassen. Hier nutze ich wie bei allen Schwangerschaften Avent, da ich das Set immer von meinen Schwiegereltern geschenkt bekomme, und die Kinder bis jetzt die Flaschen vollständig akzeptiert haben. Avent passt ebenfalls sehr gut rein. Sodass ihr nicht an den Hersteller selbst gebunden seit. 


Was sofort auffällt, es gibt keinen Deckel. Alle Geräte, die ich hatte, besaßen zumindest einen abnehmbaren Deckel und sei es in Becherform, damit der Dampf auch bei einer größeren Flasche an die richtige Stelle kommt. Das gibt es hier nicht. 

Wasser hinzugeben, denn die Erwärmung erfolgt im Wasserbad, wie die meisten Wärmer. Es gibt insgesamt 3 Stufen, wobei sich hier das Drehrad etwas schwerer drehen lässt. Das hat den Vorteil, dass man es nicht versehentlich verstellen kann. 

Meine Erfahrungen im Alltag sehen wie folgt aus. Ausprobiert habe ich es mit Gläschen, denn die gibt es bei uns durch den Großen, sowie jeweils ein Test mit Wasser (150ml) durchgeführt. Als Temperatur habe ich 45 Grad ausgewählt, denn das ist die Temperatur, die man dem Baby anbieten kann, denn bis man anfängt ist es in der perfekten Temperatur. 

1 Stufe – 10 Minuten und 19 Sekunden fürs Glas; 5 Minuten und 12 Sekunden Wasser 
2 Stufe – 8 Minuten und 1 Sekunde fürs Glas; 4 Minuten und 45 Sekunden Wasser 
3 Stufe – 7 Minuten und 13 Sekunden fürs Glas; 4 Minuten und 2 Sekunden Wasser

Es ist gleichmäßig erwärmt, wobei ich empfehle, stets einmal zu überprüfen, weil immer etwas minimal anders sein kann, oder man nicht genau auf die Zeit achtet denn dann wird es natürlich heißer. 

Außerdem sollte auf den Wasserdampf geachtet werden, denn der tritt nun einmal am Rand aus, und es gibt wie gesagt keinen Deckel. 

Die Reinigung ist denkbar einfach. Alle 14 Tage ungefähr mit etwas Zitrone oder Essig im Wasser einmal auf Stufe 3 für 10 Minuten erwärmen, dann abgießen und nur einmal mit einem Tuch auswischen. Sehr einfach. 

PREIS
36€

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

BlackHead Maske - Teer fürs Gesicht?

Nachdem die Kaiserschnittnarbe nun wieder gut verheilt ist, kann ich endlich wieder entspannt in die Badewanne, mit einer tollen Gesichtsmaske und einem guten Buch. Passend zum Titel "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" von einer meiner Lieblingsautorinnen habe ich mir eine Maske aufgetragen, wo das Buch irgendwie passt. Die Maske ist nämlich wie Teer, soll aber wunderbar gegen Mitesser helfen. 


PREIS
5 Einzelanwendungen kosten 7,49€, 10 Anwendungen 11,99€

INHALTSSTOFFE
Water, polyvinyl alcohol, glycerine, propylene glycol, collagen, sea mud, double (hydroxymethyl) imidazolidinyl urea / iodopropynyl butyl alcohol ammonia formic acid ester / propylene glycol, Cl2844, (daily) flavour.

ANWENDUNG
1. Gesicht oder den Bereich, auf der die Maske aufgetragen werden soll, reinigen. Für eine noch effektivere Anwendung, einen warmen Lappen aufs Gesicht legen.
2. Eine gleichmäßige Schicht der Maske auf den gewünschten Bereicht auftragen. Kontakt mit Augenbrauen, Lippen oder Haaransatz meiden. 

3. Wenn die Maske getrocknet ist, einfach vom Rand her abziehen.

AUSSEHEN, DUFT, KONSISTENZ
Die Maske selbst ist wie flüssiger Teer, zähflüssig, lässt sich aber gut verteilen, riecht allerdings irgendwie nach nichts und doch denkt man an muffig, weil das beim Auftragen in den Kopf schießt. Ganz komisch zu beschreiben, muss man einfach riechen. 


MEINE ERFAHRUNGEN
Schon beim Auftragen sollte man aufpassen, denn mir ist minimal etwas auf ein rotes Shirt getropft, was ungünstig am Boden lag, und trotz Fleckenprogramm geht der Fleck nicht mehr aus dem Shirt. Das Auftragen selbst geht überraschend gut, und die Maske lässt sich gleichmäßig auftragen. Cool ist die Maske, aber damit muss ich ganz ehrlich gesagt nicht an die Tür, da es irgendwie komisch aussieht. Am Anfang brennt die Maske leicht für ungefähr 5-10 Sekunden. Danach wird die Maske recht schnell hart und fängt an zu spannen, wie eine zweite Haut. Bei meinem ersten Versuch habe ich rund 20 Minuten gewartet und dann versucht abzuziehen. Es geht leider gar nicht so gut. Es hängen überall Fetzen, wie nach einem Sonnenbrand im Gesicht und ganz ehrlich, oft bekommt man nicht mal einen guten Punkt zum Abziehen. Also habe ich beim zweiten Versuch, wie bei anderen solchen Masken auch einfach versucht diese mit klarem Wasser abzuwaschen. Lasst es bitte. Es ist wie Tinte, die schwarz herunter läuft. Ich hab ungefähr drei Minuten abgewaschen wie ein Weltmeister und noch überall Reste gehabt. Selbst mit einem Waschlappen und Handtuch hatte ich am nächsten Tag noch immer Reste und kleinere Schatten. Entfernen ist gleich 6. 
Das Ergebnis hat mich persönlich auch eher geschockt. Ich habe eher normale Haut, also nicht grobporig. Nach 2 Anwendungen waren meine Poren aber sichtbar größer, wodurch auch manche Fältchen aus der Nähe tiefer aussahen. Dafür war die Haut etwas weicher 

FAZIT: Sicherlich tolle Maske. Gerade weil das schwarz genau aufzeigt, wo man noch nichts gemacht hat, aber bei mir ist die Maske echt durchgefallen. Großporiger, okay weicher, aber mies zu entfernen, egal wie. 




*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Dyson BIG BALL Multifloor PRO im Test

Was ist für euch der besten Staubsauger der Welt? Für meinen Mann ist die Antwort ganz logisch „Dyson“. Bei mir lautete die Antwort lange Zeit: Mein geliebter Philips, denn er hatte eine Fernbedienung, saugte sehr gut und wurde nach seinem Defekt sogar von uns wieder neu gekauft. Allerdings war dort die Fernbedienung deutlich empfindlicher und hat ständig die Saugkraft herunter reguliert, was echt genervt hat. Wir durften für euch nun den neuen Dyson Big Ball Multifloor ausführlich testen. Warum mein Mann so begeistert ist und ihn nicht mehr hergeben will und ob er mich überzeugt hat, verrate ich euch in meinen Test.



ERSTER EINDRUCK
Wie der Name schon verrät, setzt auch das neue Modell auf eine kugelige Form, die sich bei einem Sturz jedoch wieder aufrichten soll. Der Korpus ist größer, als bei unserem alten Dyson, wirkt hochwertig und schon beim Zusammenbau kommt der Wow-Effekt, denn Dyson hat einiges geändert. Leider nicht die Bedienelemente am Staubsauger selbst, denn den An/Aus-Schalter und die Kabelaufwicklung finde ich immer noch billig und zu klein, aber der Rest hat sich doch stark verändert. Der Schlauch und das Rohr wirken deutlich hochwertiger und die Verbindungen sind komplett überarbeitet wurden, lassen sich besser bedienen und sind ebenfalls hochwertiger. Auch das Zubehör hält jetzt super. Der Fuß hat noch immer die Sauglippe, die ich bei unserem letzten Dyson schlecht fand, aber sie gleitet bei diesem Modell besser über den Boden und die Saugkraft spricht für sich. Zudem gibt es gerade eine Aktion von Dyson, wo man beim Kauf noch kostenlos etwas Zubehör bekommt. Bezüglich der Handlichkeit könnte Dyson aber noch nachbessern. Durch den runden Ball lässt sich der Staubsauger nicht ganz so gut tragen und er hat schon einiges an Gewicht. 7,5kg wiegt der Staubsauger bei folgenden Maßen 34,7 x 39,9 x 30,8 cm. Trotzdem von der Qualität her definitiv hochwertig, was ich bei dem Preis aber auch erwartet und vorausgesetzt habe.



ANLEITUNG
Wer es braucht findet eine genaue Anleitung zum Staubsauger. Dort wird in mehreren Sprachen die Entleerung, die Nutzung und vieles mehr erklärt. Sie ist anschaulich, aber wer schon mal einen Staubsauger genutzt hat, der wird sie theoretisch gar nicht benötigen.



AKTIONSRADIUS
Der Dyson hat einen Aktionsradius von 9,7m und ein 6,6m langes Kabel. Damit komme ich gut durch die Wohnung bei uns, sofern ich den Staubsauger zentral in eine Steckdose stecke. Es gibt Modelle, die auch 13m haben, aber das benötigt man nicht immer, und in meinen Augen hat Dyson hier eine gute Länge gewählt.



LAUTSTÄRKE
85dB hat der Big Ball und damit hätten wir auch den ersten Kritikpunkt. Die meisten hochwertigen Staubsauge sind deutlich leiser. Viele Modelle sind inzwischen bei 68-75dB angesiedelt. Klar hört man noch die Klingel und man kann sich auch noch unterhalten, aber gerade mit Kindern sind leisere Modelle einfach genialer. Warum Dyson hier nicht mitgeht, kann ich nicht sagen. Unser letztes Modell hatte im Übrigen 64dB bei wenig Power und maximal 73dB. Hier bin ich dann doch schon verwöhnt und auch mein Mann hört deutlich den Unterschied. Da ist der Dyson leider vergleichbar mit 30-50€ Staubsaugern. 




SAUGEN
Wir haben 140qm, die hauptsächlich aus Fliesen, Laminat, etwas Teppich und PVC bestehen. Mit 3 Kindern fällt leider auch eine Menge Dreck an. Sand aus dem Garten, Gras, Blätter, Staub, Flusen, Haare von mir, Krümel und vieles mehr. Der Dyson verfügt über Gummilippen, die ihn eine besonders gute Haftung ermöglichen. Dazu einige Luftschlitze an den Seiten, die den Dreck magisch anziehen. Alles wird eingesaugt ohne ihn extra anheben und raufsetzen zu müssen. Ecken werden besonders sauber und es wird deutlich weniger an Krümeln beim ersten Mal weggeschleudert, wie bei vielen anderen Modellen. Der Wechsel zwischen Teppich und Hartböden ist überraschend positiv und in einer fließenden Bewegung möglich. Durch das flexible Handstück kann man auch gut mal Spinnen von der Decke einsaugen. Zudem ist der Fuß zwar nicht ultraflach, aber so flach, dass er bei uns gut unters Sofa passt, ohne zusätzlich etwas an Saugkraft zu verlieren. Die Fugendüse ist sehr lang und passt perfekt in die tiefen Sofaritzen bei uns. Die Polsterdüse saugt das Sofa gründlich und auch tiefgehend sauber. Die extra weiche Bürste ist für den Tisch, Autositze und die Treppenstufen klasse. Zudem gibt es einen Adapter mit dem auch altes Zubehör von anderen Modellen noch bei diesem aktiv genutzt werden können. Dyson will also nicht, dass neu gekauft wird, und das finde ich super. Damit ihr seht, wie gut er saugt, habe ich einfach mal einen Tag nicht gesaugt und dann mit dem Dyson ein kleines Video gedreht. So hört ihr Lautstärke, seht das Umschalten und auch die Saugkraft.

REINIGUNG 
1,8l müssen nicht täglich entleert werden, aber mit der Umsetzung ist es auch nicht schlimm. Er hat einen Öffner (rot) den man einfach nach unten schiebt. So wird der Behälter verlängert, der Dreck ist nicht mehr bei dem „Filter“ und erst dann öffnet sich mit noch einem weiterem Schub des Öffners der Behälter. Ideal um ihn tief in den Mülleimer zu führen. Es geht nichts daneben. Hinzukommt, dass es keinen Filter gibt, den man reinigen muss, weil er sonst verstopft. Ab und an mal die Behälter und Co reinigen, das reicht vollkommen aus. Selbst wenn der Behälter sehr voll ist, verliert dieses Model keine Saugkraft. Hier merkt man wieder gut durchdacht.

FAZIT – DYSON BIG BALL
Es ist nicht alles gold was glänzt. Ich persönlich vermisse zum Beispiel meine kleineren Extras, wie die Fernbedienung, automatisches Aufrollen des Kabels mit nur einem kurzen Tritt,  und ich fände es klasse, wenn ein Gerät in dieser Preisklasse nicht so laut ist, wie ein billiges Gerät. Dafür bekommt man sehr gute, aber schwere Qualität, geniales Zubehör und einen Staubsauger der wirklich sehr gut saugt.  Andere saugen nicht schlechter, aber man merkt hier schon die Premiumklasse. Allerdings muss man sich an das Schiebegefühl mit dem Ball erst einmal gewöhnen, da lassen sich die eckigen Varianten doch etwas anders ziehen. Ich kann euch empfehlen, schaut euch das Gerät in einem Fachhandel an, Saugkraft ist klasse und vielleicht mögt ihr die Umsetzung genauso gerne leiden wie mein Mann, und auch ich, denn diesmal bin ich auch sehr angetan vom Dyson.

PREIS
400€

FAKTEN ZUM PRODUKT 
Artikelgewicht 7 Kg
Produktabmessungen 39,9 x 30,8 x 34,7 cm
Fassungsvermögen 1.8 Liter
Leistung 800 Watt
Aktionsradius 970 cm
Energieeffizienzklasse A to G
Staubaufnahme auf Teppich  D
Staubaufnahme auf Hartboden A
Filterung A
Lautstärke 85 dB

*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Kinder-Rezepte: Wenn der Fisch zum Fisch wird

Nachdem ich meine Unlust wieder etwas in den Griff bekommen habe, gibt es wieder etwas kreativeres, auch wenn das bei mir nicht soooo toll aussieht. Für mich ist kindgerecht, eben auch kindgerecht angerichtet, denn auch die Kinderaugen essen bekanntlich mit. Aber immerhin hat mein Mann sogar diesmal ganz lieb gesagt, was es ist, also man kann es mit viel Fantasie erkennen. 

WENN DER FISCH ZUM FISCH WIRD
Wir haben Lachs bekommen und ganz ehrlich, welches Kind mag schon Lachs. Meine haben genauso begeistert geschaut, wie andere Iglo-Botschafter. Panierter Fisch ist ja lecker, aber so ganz ohne. Nein Mama, und darin bestand die Herausforderung für mich. So anrichten, dass die Kinder es mögen.

Zutaten für 4 Personen

  • 4 Stücke Lachs von Iglo
  • Kartoffeln 250g
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 Möhre
  • 1/4 Eisbergsalat
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch, Muskat
  • Toastbrot
  • Kräuter von Iglo
  • Etwas Milch, Butter



Zubereitung

  • Kartoffeln, schälen,  mit Salz kochen und wenn sie gar sind mit Butter, Milch zu einem leckeren Kartoffelpüree verarbeiten. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. Je nach Vorliebe noch einige Kräuter unterheben.
  • Toastbrot würfeln und mit etwas Öl, Knoblauch, Salz und Pfeffer anrösten. Unter das Püree heben.
  • Den Fisch auftauen lassen, abtrocknen in Mehl wenden und würzen mit Salz und Pfeffer. In Öl anbraten, bis er gar ist.
  • Zucchini in Scheiben schneiden, mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. In Öl anbraten.
  • Möhren schälen und Raspeln, sowie den Salat in klein schneiden.
  • Den Fisch mittig auf den Teller legen und die Zucchini-Scheiben als Schuppen drapieren. Den Salat als Schwanzflosse und die Möhren oben als Flossen anlegen. Mit einem Löffel das Püree als Kopf anrichten. Ein Stück Gurke als Auge anlegen und ein Stück Möhre, Gurke oder Zucchini als Mund. Ich habe es farblich mit rote Beete hervorgehoben.


*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen. 

Auna SingSing - Der Hit fürs Kinderzimmer?

Kinder lieben Musik, Hörspiele, Singen, Tanzen. Das war schon zu meiner Zeit der Fall und hat sich bis heute nicht geändert. In Zeiten von Smartphones, Streaming und Co ist es daher schön zu sehen, dass immer noch viele Kinder CDs und Kassetten haben, um ihre Hörspiele zu hören. Etwas moderner und vielfältiger einsetzbar ist das Gerät, welches ich euch nun vorstellen möchte.


PREIS
49,99€

MEINE ERFAHRUNGEN
SingSing ist in zwei Farben erhältlich. Einmal im kräftigen Pink und einmal klassisch in schwarz. Wir haben letzteres Modell zum Testen angeboten bekommen, und mein Sohn hat es mit seinen 5 Jahren auch fleißig genutzt.


Der Player ist sauber verarbeitet, weißt keine Kratzer oder ähnliches auf. Die Tasten sind kindgerecht groß, zwar englisch beschriftet, aber so einfach, dass es jeder versteht. Angeschlossen ist das Gerät innerhalb von einer Minute, wobei es einem selbst überlassen ist, ob man nur hören oder auch singen möchte. Beides ist natürlich möglich.

Das Set beinhaltet zwei Mikrofone, die gut verarbeitet sind, schnell angeschlossen sind, und einzeln eingestellt werden können, von der Lautstärke her. Danach heißt es Party, und mein Sohn und seine Freunde haben schön mitgesungen. Es klingt natürlich schräg, der Hall ist etwas mehr, selbst wenn man ihn runterpegelt, aber die Kids haben Spaß und darauf kommt es an. Nachteilig sind die Kabel. Sie sind zwar recht lang, aber wenn kleinere Kinder noch hopsen, sich drehen und tanzen, dann kann es schnell passieren, dass es dabei vom Tisch, Hocker, Bett oder dem sonstigen Standort runtergerissen wird. 


Der Sound selbst ist in Orndung. Etwas hohl bzw. flach würde ich ihn bezeichnen, aber für Höhrspiele und Kindermusik oder eben normale Musik, ist es nicht so tragisch.  Es ist ja nun einmal für Kinder gedacht, und in dem Einsatzgebiet ist der Sound okay. Das CD Laufwerk läuft etwas lauter an, summt aber nicht nervig bei der Nutzung.

FAZIT: Fürs Kinderzimmer eine tolle Sache und wenn der Nachwuchs gerne singt, ein tolles Weihnachtsgeschenk.  



*kostenfreies Testmuster ohne jegliche Bedingungen.