Direkt zum Hauptbereich

Gerd Uhde: Lioba Lebt

KLAPPENTEXT 

Lioba geht auf die Kunstakademie, als sie von einem Freund gebeten wird, einen Text auf ihrer Schreibmaschine abzutippen. Obwohl sie weiß, dass er für den Widerstand ist, lässt sie sich drauf ein, und lagert sogar die Vervielfältigungen. Kurze Zeit später wird sie Augenzeuge, als diese Freunde verhaftet werden. Ihr ist klar, dass auch sie dran ist und verschwindet. Obwohl sie weiß, dass nach ihr gefahndet wird, weigert sie sich unterzutauchen oder auch nur falsche Papiere anzunehmen. Sie ist im Glauben, sollte man sie finden, sie beweisen kann, dass sie nur aus Freundschaft gehandelt hat, mit dem Widerstand jedoch nichts zu tun hat. Nach einigen Tagen versteckt, kehrt sie in die Stadt zurück. Meidet jedoch die Kunstakademie und geht stattdessen zum Roten Kreuz. Alles läuft gut, bis sie doch geschnappt wird und im Gefängnis auf ihre Verurteilung wartet.

SARAHS MEINUNG

Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges wird der Büchermarkt mit unzähligen Werken über diese Zeit überschwemmt. Ein Thema, was viele Leute inzwischen am Liebsten vergessen würden. Aus diesem Grund fand ich es interessant einmal zu lesen, wie die Dinge vor 50 Jahren aufgeschrieben wurden, wo alles noch präsenter war, als heutzutage.

Gleich vorweg wird der Leser informiert, dass dieses Buch einer jungen Deutschen, die im Alter von 23 Jahren zum Tode wegen Hochverrat verurteilt wurde. Schon mit diesem Hinweis bzw. spätestens am Ende des Werkes wird der Leser erkennen, dass der Autor das Buch nicht nur diesem Mädchen gewidmet hat, sondern ihre Geschichte für die Nachwelt festgehalten hat.

Viele werden nun sagen, nicht schon wieder ein Schicksal des Nazi-Regimes. Doch dieser Roman sticht durch eine poetische, anrührende Sprache hervor, die das Herz berührt, jedoch in keinem Fall sentimental erscheint. Zudem stellt er die Nazis nicht ins schlechte Licht oder widmet sich einer der zahlreichen Verfolgungsgeschichten, sondern hat sich ein Schicksal ausgesucht, dass es so in der Literatur noch nicht gegeben hat. Statt sich zu verstecken, einen anderen Namen anzunehmen, macht es die Protagonistin ganz schlau, sie geht in die gleiche Stadt zurück, verändert lediglich etwas ihren Typ und nimmt direkt eine Ausbildung bei den Nazis an unter ihrem richtigen Namen. Selbst nach ihrer Verhaftung kann diese starke Persönlichkeit nicht glauben, dass ihr etwas passiert. Erst mit dem Gang zu Henker muss sie sich der Tatsache stellen, dass es zu spät ist.

Häftling III b 14 E zur Vernehmung.“ Ich heiße Lioba von Eicken, wollte sie sich empören, aber sie hielt sich, die Hände verkrampft, in sich selber fest. (Zitat S. 127)

Der Autor versucht diese Stärke, diesen Mut und diesen Glauben an Gerechtigkeit glaubhaft und realistisch zugleich einzufangen. Dabei gelingt ihn ein Werk was seinesgleichen sucht. Die Protagonistin wird in allen erdenklichen Farben geschildert, sodass der Leser ein genaues Bild von all ihren Eigenschaften, Gedanken und Handlungen bekommt. Auch wenn man im Nachhinein über so viel Naivität nur den Kopf schütteln kann, ist doch klar, dass der Glaube an den Menschen und Gerechtigkeit damals bei einigen Menschen noch vorhanden war. Zeitgleich gelingt es dem Autor mit wenigen Worten den Krieg, die Angst, den Druck von den Nazis und die düstere Stimmung einzufangen ohne dabei die Perspektive dieser einzigartigen Frau aus den Augen zu lassen. Der Leser betrachtet alle Geschehnisse aus ihren Augen und bekommt ein Nazi-Regime zu sehen, wie er es bis dato noch nicht erlebt hat. Beängstigend, aber zeitgleich voller Hoffnung. Den Aspekt, den man sonst aus Büchern dieses Genres gewohnt ist, die Flucht, die Panik, die Angriffe oder sogar das KZ, wird ganz außen vor gelassen. Dadurch ist das Buch erschreckend, aber etwas ganz Besonderes.

Anfänglich stört der gewählte Stil des Autors in meinen Augen sehr. Die Sprache, die er wählt, ist lebendig, detailliert, poetisch und manchmal etwas alt. Letzteres liegt jedoch daran, dass vor 50 Jahren sicherlich der Satzbau eher so gehalten wurde. Diese Kombination lässt den Leser jedoch kaum zur Ruhe kommen. Manche Sätze müssen erneut gelesen werden, damit man sie auch begreifen kann. Aber genau dieser Stil unterscheidet das Buch von so vielen anderen Werken, dass man manche Schwierigkeiten gerne in Kauf nimmt.

Auch wenn viele langsam keine Lust mehr auf das Thema haben, kann ich das Buch jedem ans Herz legen, der sich noch für dieses Stück deutscher Geschichte interessiert, denn es geht einmal nicht um Juden, einen echten Widerständler, sondern nur um ein Mädchen, eine Frau, die denkt, an die Menschen glaubt und hilfsbereit sein wollte.


 IN EINEM SATZ: Eine Zeit und ein Schicksal, welches man nicht vergessen darf!!!!



Autor:Gerhard Uhde Titel: Lioba lebt

Verlag: Quell Verlag Erschienen: 1961

ISBN-10: 3921519098 ISBN-13: 9783921519097

Seiten: 288 Kosten: gebraucht ab 1,00€

FRAGE AN EUCH: Währt ihr auch so stark geblieben?

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…