Direkt zum Hauptbereich

Test: Mad Max (PS4)

Endlich konnte ich meinem Mann mal wieder eine kleine Freude machen, und zwar ist endlich „Mad Max“ auf den Markt gekommen. Zwar sind Spiele basierend auf Filmen nicht immer perfekt umgesetzt, aber da er den Film schon damals mit Mel Gibson liebte, war es nur eine Frage der Zeit, bis das Spiel bei uns in der Konsole landen würde. Wie uns das Spiel gefallen hat, denn sowohl mein Mann, als auch ich haben damit schon mehr oder weniger Stunden verbracht, möchte ich euch nun verraten. 


'''o0o Allgemeine Daten o0o'''
Entwickler: Avalanche Studios
Publisher: Warner Bros.
Alter: ab 18
Konsole: xbox One / 360, PS 4 / 3, PC
Preis: 65,89€
Genre: Action-Adventure
Jahr: 2015
 
„Mad Max“ ist ein Klassiker mit vielen Fans, und mit dieser Geschichte ein Spiel umzusetzen, keine leichte Sache. Glücklicherweise haben sich die Entwickler an der ursprünglichen Version mit Mel Gibson gehalten, und nicht an die Neuauflage mit Tom Hardy. Kein Wunder das sich niemand mit Scabrous Scrotus anlegen mag, dem Herrscher zu Beginn. Er hat das sagen, entscheidet über Leben und Tod, und ist ein Mensch der Gewalt liebt. Zum Pech von Max trifft er auf den Herrscher und überlebt nur ganz knapp. Zwar hat auch sein Feind Schaden erlitten, aber das ist nebensächlich. In seiner aussichtslosen Situation lernt er den Mechaniker Chumbucket kennen, der ihm hilft ein geniales Fortbewegungsmittel zu bauen. Und damit geht dann auch schon das Abenteuer in die Hauptrunde.

Insgesamt warten 15 Hauptmissionen auf euch, die rund 30 Spielstunden dauern. Dazu kommen noch zahlreiche Ödland-Missionen, die für weitere 20 Spielstunden sorgen sollen. Während die Hauptmissionen zum Spiel passen, Wendungen die Geschichte aufpeppen und die vielen skurrilen Wesen unseren Weg kreuzen, sind die restlichen Aufgaben eher dafür da, die verhältnismäßig kurze Spielzeit etwas künstlich in die Länge zu ziehen. Zwar hat das alles ihren Sinn und Zweck, wenn es darum geht mal wieder einen Scharfschützen aus dem Weg zu räumen, oder einen Totem zu zerstören,  genauso wie das Räumen von Minenfeldern oder   die Zerstörung von gegnerischen Truppen. Der Machtgewinn ist schleichend aber stetig. Das macht am Anfang wie gesagt großen Spaß, aber irgendwann wiederholen sich die Aufgaben und Möglichkeiten, wie bei vielen offenen Welten. Bald erkennt man das vorhandene Schema der Entwickler, wie zum Beispiel jedes Mienenfeld hat drei Mienen, und spätestens an diesem Punkt, kommt minimal Langeweile auf. Es mangelt in diesem Fall einfach an Vielfalt, Abwechslung und Spaß. Ausnahmen wie zum Beispiel The Witcher 3 zeigen gute Möglichkeiten, wie man den Spieler trotz ähnlicher Aufgaben mit Abwechslung fesselt. Der Ansatz ist jedoch vorhanden, zum Beispiel mit Autorennen. Dazu kommen typische Sammelaufgaben am Rande, die durch leuchtende Teile, wie zum Beispiel bei Uncharted erleichtert wurden. 


Damit sich eurer Charakter wohlfühlt, benötigt er im Ödland Wasser, was recht knapp gehalten ist. Eine gute Idee, die leider nicht sonderlich gut umgesetzt wurde, denn das Wasser ist nur eine Auffüllung der Energieleiste, die eben durch Treffer reduziert wird. Man muss zwar aufpassen, aber hält sich in Grenzen. Schlimmer empfand ich streckenweise ganz ehrlich die Knappheit an Munition. Das mag für einen guten Schützen weniger problematisch sein, wie für einen schlechten Schützen. Bei meinem Mann sieht es auf jeden Fall alles eleganter und gekonnter aus, als bei mir. Gekämpft wird mit verschiedenen Waffen, die Gegner fallen lassen, aber auch mit den Fäusten, wo eine gute Kombination aus blocken und kontern gefragt ist. Ein gutes Timing ist hier für den Kombi-Zähler schon wichtig. Regelmäßig wird auch mit dem Auto gekämpft und hier geht es nicht weniger blutig und gewaltsam zu. Leider ist die KI mit der Dauer dieser Kämpfe vorhersehbar. Größte Herausforderung ist beim Auto das Fahren, denn die Fahrphysik ist alles andere als Anfänger geeignet.
Trotzdem macht das Erobern und Kämpfen am meisten Spaß und auch wenn es mal mehr, mal weniger schwer ist, vergeht die Zeit fast ohne Frustanfälle. Und die Bosskämpfe könnten in meinen Augen ruhig etwas schwerer sein. Sie sind zwar nicht langweilig, auch von der Umsetzung her nicht, aber eben auch keine in Frust endende Herausforderung, die den Spieler an Grenzen bringt. 


Highlight ist ganz klar die Kulisse von Mad Max. Es kommt eine gewisse Endzeitstimmung auf, die sich in vielen Details und skurrilen Figuren widerspiegelt. Alleine die Sandstürme sind einfach nur klasse umgesetzt wurden von der Grafik her. Gleiches gilt auch für die Tag- und Nachtdynamik, die der Szenerie noch einen Hauch Authentizität verleiht. Es gibt so viel zu entdecken, dass sich das Auge an jeder Ecke freuen wird. Eine kleine Augenweide, die das Potential der PS4 zeigt. Der Sound muss sich ebenfalls nicht verstecken und punktet durch präzise Soundeffekte.

'''o0o Fazit o0o'''
Inhaltlich und vom Spaßfaktor ist das Spiel also eigentlich gar nicht mal so schlecht umgesetzt. Zwar ist nach oben noch einiges offen, aber das ist doch bei vielen Spielen so. Das Spiel orientiert sich gut an dem alten Klassiker und durch die stimmungsvolle Kulisse schon ein kleines Highlight. Die Action ist die Stärke des Spiels und hier kann man sich ausleben, manchmal ärgern, aber hat seinen Spaß. Mad Max macht seinem Ruf alle Ehre, denn es ist teilweise echt hart, was da passiert. Der Adventure-Bereich ist nicht ganz so genial umgesetzt, was darauf basiert, dass einfach viel Luft nach oben ist. Trotzdem macht das Gesamtpaket Spaß, und darauf kommt es doch an.

'''o0o Für euch zusammengefasst o0o'''

PRO
# viele, coole Waffen
# dynamischer Tageswechsel, der authentisch umgesetzt wurde
# viele, angenehme und angemessene Kämpfe
# coole Sprüche
# detaillierte Grafik, die zum Entdecken einlädt
# die Story ist gut und kultig umgesetzt worden, überraschend positiv, wie ich finde
# schrille Charaktere, die unterhalten
# Viel Action in Kämpfen, Autogefechten, Rennen und durch Sandstürme
# In der Hauptstory viele spannende Missionen

NEUTRAL
# wenig Extra-Aufgabentypen im Ödland
# Hauptstory nur rund 30 Stunden Spielspaß

CONTRA
# Fahrphysik ist nicht best möglichst umgesetzt

GAMEPLAY:  8 von 10
STEUERUNG: 8 von 10
GRAFIK: 9 von 10
SOUND: 9 von 10

85%

*Presse-Edition getestet

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…