Direkt zum Hauptbereich

L'Oréal Paris Tonerde Absolue Detox Maske im Test

Sie ist überall in der Werbung und irgendwie kommt man als Blogger nicht um diese Gesichtsmasken herum. Ich habe mir vor einigen Tagen zwei Exemplare aus der neuen Masken-Reihe von L'Oréal Paris gekauft. Die erste Maske, die ich ausprobiert habe ist die Absolue Detox Maske. Meine Erfahrungen sind wie folgt.



PREIS
1 Tiegel = 10 Anwendungen kostet 9,95€

INHALTSSTOFFE
Aqua / Water, Kaolin, Montmorillonite, Lecithin, Polysorbate 20, Butylene Glycol, Propylene Glycol, CI 77499 / Iron Oxides, Oryza Sativa Starch / Rice Starch, Moroccan Lava Clay, Charcoal Powder, Caprylyl Glycol, Citric Acid, Xanthan Gum, Polyglycerin-10, Polyglyceryl-10 Myristate, Polyglyceryl-10 Stearate, Sodium Dehydroacetate, Phenoxyethanol, Chlorphenesin, Linalool, Limonene, Parfum / Fragrance

ANWENDUNG
1. Gesicht oder den Bereich, auf der die Maske aufgetragen werden soll, reinigen.
2. Eine gleichmäßige Schicht der Maske auf den gewünschten Bereicht auftragen. Kontakt mit Augenbrauen, Lippen oder Haaransatz meiden. 
3. Wenn die Maske getrocknet ist, 10-15 Minuten nach dem Auftragen mit lauwarmen Wasser oder einem feuchten Tuch abnehmen.

AUSSEHEN, DUFT, KONSISTENZ
Die Maske selbst hat eine eher feste, kühlere Konsistenz. Sie ist schwarz wie Teer und lässt sich gut und gleichmäßig auftragen. Der Duft ist schwer zu beschreiben. Nicht nach Erde, aber auch nicht frisch oder ähnliches. Mir fällt dumpf ein, wenn ich daran rieche. Zum Glück alles nur sehr dezent in der Wahrnehmung, sodass es aufgetragen auf die Haut gänzlich verschwunden ist. 


MEINE ERFAHRUNGEN
Bei der ersten Nutzung könnt ihr schon fast den Inhalt nehmen, der am Abdeck-Deckel klebt. Das hat bei mir fast ausgereicht. Wichtig ist, dass ihr die Maske auftragt, wenn ihr ein Handtuch um die Schultern tragt oder schon nackt seid, denn die Maske ist schwarz und färbt. Man braucht schon Seife und eine Bürste, um die Nägel im Anschluss wieder sauber zu bekommen. Wenn ihr also habt, tragt es mit einem Pinsel oder Einweg-Handschuhen auf. 


Die Maske lässt sich wie oben erwähnt sehr gut und gleichmäßig auftragen. Sie fängt sofort an zu trocknen und nach 10 Minuten merkt man deutlich ein spannendes Gefühl, wenn man das Gesicht bewegt. Die Maske ist dann ausgetrocknet und kann abgenommen werden. 

Am Anfang habe ich versucht sie mit Reinigungstüchern bzw.  Wattebausch und Gesichtswasser zu entfernen. Das Tuch ist sofort schwarz und nimmt im Anschluss fast nichts mehr von der Maske auf. Es bleibt also nur das Waschbecken mit lauwarmen Wasser zu füllen, oder mit fließenden Wasser das Gesicht zu einigen. Sie lässt sich überraschenderweise jedoch besser entfernen, als eine andere Maske, die ich vor einigen Wochen getestet habe. 30 Sekunden und die Maske ist so gut wie verschwunden. Kleinere Reste können mit einem Reinigungstuch abgenommen werden.

Das Waschbecken ist im Anschluss zwar schwarz, aber auch hier lässt sich die Maske ohne Rückstände entfernen.

Kommen wir zur Haut. Meine Haut fühlt sich nicht ausgetrocknet an, und weißt in der Tat ein feineres Hautbild auf. Nach der Schwangerschaft hatte ich gerade im Bereich der Wangen deutlich größere Poren, die nun minimiert sind, sofern ich die Maske 3 Mal die Woche anwende. Creme wird im Anschluss gut aufgenommen. Hautrötungen, Irritationen oder ähnliches konnte ich nicht feststellen. 

Angegeben ist die Packung für 10 Anwendungen. Wenn man jedoch normal bis sparsam damit umgeht, dann reicht der Behälter auch für 15 Anwendungen ohne das Ergebnis zu minimieren. 

FAZIT: Teuer, aber wenn man sparsam damit umgeht, eine tolle Maske, die nur beim Abnehmen für etwas Sauerei sorgt. Kann ich trotzdem sehr ans Herz legen. Ich kaufe sie mir auf jeden Fall wieder. 


PREIS💜💜💜
AUTRAGEN💜💜💜💜💜
GERUCH💜💜
KONSISTENZ💜💜💜💜💜
ABNEHMEN💜 
ERGEBNIS💜💜💜💜💜
GESAMT💙💙💙💙 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…