Blinde Rache: Die Ermittlerin / Leo Born

Wenn der Mann auch liest ...

Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetrople. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah ... (Quelle: Klappentext)


FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Leo Born
Titel: Blinde Rache: Die Ermittlerin
Taschenbuch: 474 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe Ag; Auflage: 1. Aufl. 2017. (1. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3741300705
ISBN-13: 978-3741300707
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Preis: € 14,90
Genre: Krimi 
Gelesen in: 20 bzw. 3 Tagen

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
Leo Born oder auch Oliver Becker ... Auf jeden Fall ein Autor, den ich sehr schätze. Als er mir sein Buch zur Rezension überließ, war ich gespannt auf deine Entwicklung. Mich sprach das schlichte, aber ausdrucksstarke Cover an. Der Klappentext war nach meinen Geschmack und ich wollte Mara kennenlernen. Doch ich muss gleich sagen, dass ich nach 100 Seiten pausiert und nur noch die letzten 30 Seiten gelesen habe. 

Schuld daran ist ehrlich gesagt mein Mann. Er sah das Buch und riss es an sich.  Oliver fragte, ich leitete sie die Frage weiter und bekam so immer die Antwort, wie es meinem Mann gefiel. Das Blöde ist, dass er Mara und den Stil gut findet, er würde sofort den zweiten Teil lesen und fand auch die Idee klasse. Ihn zu überzeugen ist nicht unbedingt leicht. Das spricht klar für das Buch. 

Doch es gab zwei Dinge die ihn störten. Oliver setzt bei seinen Kapiteln auf eine Art Spannung, die nicht gut ankam. Oft merkte man erst beim Lesen, dass man nicht mehr die Person vorherigen Kapitel begleitete. Ich belächelte meinen Mann und dachte, er liest eben langsam, mit viele Pausen und wenig Bücher. Doch schön nach wenigen Kapiteln stellte ich etwas Ähnliches fest.

Damit wären wir beim zweiten Punkt. Der Schluss war ungewöhnlich und nicht so, wie er es hoffte. Ich kenne mich, ich kenne meinen Geschmack und ich wusste, ich würde mich total ärgern. Aus diesem Grund ließ ich mir den Schluss verraten, brach ab und las nur noch das Ende. Um nicht zu viel zu verraten versuche ich es neutral. Den Täter verrate ich nicht. Mara hat eine Spur, einige Ideen, ein paar Hinweise. Doch nicht so wirklich ausreichend. Trotzdem geht sie zu dem Täter und konfrontiert ihn. Der gibt es zu, will aber nicht aufgeben, kämpft und dann gerät Mara selbst ins Visier. Und schwups der Täter knickt ein und stellt sich. Sorry, aber damit kann ich nicht leben. Herr Becker, dass geht besser. 

FAZIT Während ich abgebrochen habe, will mein Mann unbedingt den zweiten Teil lesen. Trotz Kritik am Schluss und den Kapitelanfängen. Daher gebe ich dem Buch 3 Sterne. Immerhin spannender Fall und angenehmer Stil.


COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜💜💜💜
HUMOR-
ROMANTIK-
GESAMT💙💙💙