DIE ULTIMATIVE 6 WOCHEN TRANSFORMATION im Test

[Werbung unbezahlt | Probezeitraum]

Den Kilos den Kampf ansagen ...

In nur sechs Wochen ein neues Lebensgefühl, ein ganz neuer Körper? Es soll mit diesem Programm möglich sein. Nach meinen Erfahrungen mit Bodychange ist ein richtige Programm motivierender. Ich habe mein Ziel vor Augen und dazu einen zeitlichen Rahmen. In diesem Fall eine Gewichtsreduktion von bis zu 6kg in 6 Wochen. 

DER ANBIETER
Das ganze Konzept ist online. Hier findet ihr den Link zum Anbieter - Klick Hier

WAS KOSTET DER SPASS
Offiziell kostet ein Paket 149,99€ ist jedoch im Angebot für 49,99€ zu haben. Jedes Paket ist für eine bestimmte Gewichtsgruppe zugeschnitten. Mit dem Code SARAH20 könnt ihr 20% sparen.


DIE ERSTEN SCHRITTE
Als erstes steht natürlich das lästige Messen und Wiegen im Fokus, denn die Kinder sind nun alle am Vormittag aus dem Haus und für mich bedeutet es - Sarah geht wieder zum Sport. 2-3 Mal die Woche möchte ich nun wieder ins Studio, sowie die anderen Tage zumindest zu Hause ein bisschen Rückengymnastik, Walken oder mit dem Rad fahren. Und hier meine peinlichen Startwerte. Ich habe dank Diäko im Übrigen die 71kg behalten :D

Gewicht - 71,00kg
Unter der Brust - 93cm
Brust - 104cm
Bauchnabel - 98cm
Po-Umfang - 105cm
Linker Oberarm - 34cm
Linker Oberschenkel - 60cm

Wenn ich das mit den Werten von vor 2 Jahren vergleiche, ist da doch ein bisschen was dazugekommen. Büro-Job, weniger Sport und mehr genascht. Ja, ich bin ehrlich.

DAS KONZEPT
Wie erkläre ich ein Konzept, das im Grunde nur aus wenigen PDFs besteht. Ich versuche es trotzdem mal. Bei der Ernährung handelt es sich nicht um Low-Carb, sondern um eine ausgewogene Kombination, die auf das Gewicht der jeweiligen Person ausgelegt ist. 

Es erwarten euch zwei simple Pläne. Einer für Tage mit Sport, andere für Tage ohne Sport. Im Grunde unterscheiden sie sich minimal von den Werten her und es wird noch ein Shake ergänzt.

Gegessen werden darf fast alles, solange es gesund sind. Was genau gesund ist, wir an Hand von einer kleinen Liste vorgestellt. Hier könnt ihr euch Beispiele an Kohlenhydraten, Gemüse, Eiweiß und Fett heraussuchen. Ganz individuell nach eurem Geschmack, denn einen richtigen Plan gibt es nicht. 


Im Grunde besteht das Konzept aus 5-6 Mahlzeiten, bei denen ihr euch an der Grammzahl der Mikronährstoffe im Bereich Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß orientiert. Dazu stets eine Portion Gemüse. Ebenfalls wird genau gesagt, mit welchem Abstand ihr essen sollt, sodass der Blutzucker eine Chance bekommt sich abzusenken. Klingt doch alles logisch.


MEINE ERFAHRUNGEN NACH 6 WOCHEN
Eigentlich wollte ich euch, wie sonst auch die ganzen 6 Wochen mit auf meine Reise nehmen, aber ich halte es diesmal so, dass es nur einen Testbericht geben wird, der alle Fragen klärt.

Abnehmen in sechs Wochen
Ganz ehrlich, der Einstieg ist kompliziert. Trotz meiner Erfahrungen mit anderer Konzepte, fühlte ich mich hier alleine gelassen. Bevor es losgeht, benötige ich die App Yazio. Die App ist mir von früheren Abnehmversuchen bekannt. Allerdings müsste ich für die Vorgaben, die ich in meinem Plan finde, die Pro-Version nutzen, die mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Eine App ist jedoch immer ein wichtiger Aspekt, denn wir Menschen neigen dazu uns selbst zu belügen.

Als zweites benötige ich eine Waage für Lebensmittel. Die habe ich natürlich, aber damit wären wir beim Wiegen und mal ehrlich, wer hat wirklich Lust jede Mahlzeit und zwar wirklich alles haargenau abzuwiegen?
An sich ich der Plan sehr einfach gehalten. Ich muss nur schauen, ob ich Sport treibe oder nicht und dann weiß ich, welcher Plan für mich aktuell ist. Alle 3-4 Stunden esse ich eine Mahlzeit und komme so auf 5 Mahlzeiten am Tag. Klingt alles sehr simple, aber ist es leider nicht.

Es gibt eine Liste mit vielen tollen Vorschlägen für einzelne Zutaten, aber die Rezepte und Kombinationen müsst ihr für euch selber heraussuchen. Und das fand ich persönlich gar nicht so leicht. Ich esse zum Beispiel gerne Gemüse und finde eine Hand immer recht wenig. Ich gebe zu, dass ich mir zumindest ein paar Beispieltage gewünscht hätte. Rezepte für Vegetarier und klassische Rezept. Kleinere Zutaten könnte man schließlich auswechseln, wenn man sie nicht mag. Doch leider gibt es nur einen Beispieltag. Und dieser Beispieltag ist für mich kein wirklich gutes Beispiel. Im Grunde hab ich mich sogar gefragt, warum ich eine Tabelle mit Vorgaben bekomme, wenn der Beispieltag zeigt, dass es im Grunde nur auf den gesamten Tag ankommt. Alleine das Frühstück hat nämlich zum Beispiel doppelt so viele Kohlenhydrate, wie das Programm empfiehlt. 

Nach den sechs Wochen bin ich ehrlich gesagt von dem Programm enttäuscht. Ich habe ganz klar einen Unterschied zu vorher gemerkt - ich esse mehr. Zumindest von den Mahlzeiten her. Ich nehme die Kohlenhydrate, esse ehrlich gesagt irgendwie weniger Gemüse, treibe dafür Sport. Fakt ist, dass ich damit gar nichts abgenommen habe. Im Gegenteil, ich hatte sogar in der Zeit ohne Sport eher leicht zugenommen. Durch den Sport habe ich das Gewicht dann gehalten. 

Nach vier Wochen habe ich das Programm ehrlich gesagt jetzt abgebrochen. Ich bin von er Grippe-Impfung krank geworden, hatte aber vorher schon leichte Halsschmerzen. Im September war ich ehrlich gesagt noch nie krank. Fakt ist, dass ich damit zugenommen habe. Mit Sport und Low Carb, muss ich fairerweise sagen, habe ich stets abgenommen. Für andere mag das Konzept also etwas sein und die Menge ist wirklich in Ordnung. Allerdings habe ich im Grunde 2 Mahlzeiten bzw. sogar eine dritte Mahlzeit mehr gegessen als sonst, und das merkt mein Körper trotz Sport. 

BEISPIELSTAG

Frühstück
1 Portion Porridge Mohn / Vanille mit 4 Erdbeeren und 1 EL gehackte Mandeln. Dazu noch eine Tomate und 1 Portion Harzer Käse.

218kcal - 23,1g KH - 12,9g Eiweiß - 7,6g Fett

Mittag
Eine Portion Low Carb Frosta Beef and Beans sowie 2 gekochte Eier ohne Eigelb

314kcal - 16,0g KH - 31,8g Eiweiß - 11,6g Fett

Abendessen
Ein bunter Salat von Lidl und dazu 250g Garnelen Provencial

281kcal - 23,4g KH - 29,1g Eiweiß - 6,3g Fett

Extras
Am Morgen und am Abend ein Proteinshake.

330kcal - 30,2g KH - 31,4g Eiweiß - 7,0g Fett

Damit habe ich gesamt 1143kcal - 93g KH - 105g Eiweiß - 32g Fett


Kommentare:

  1. Die meisten dieser Diäten sind Scheisse, da sie nur verallgemeinern. Jeder Mensch ist anders und jeder hat einen anderen Stoffwechsel und einen anderen Rhythmus. Ein Körper hat einen "Notmodus" - dass heisst er fährt Funktionen des Körpers herunter, wenn er unter seinen Grundumsatz kommt. Das ist bei ca. 1100 Kacl eindeutig erreicht. Dadurch wird der Grundumsatz weniger und man nimmt auch zu, obwohl man weniger Kacl zu sich nimmt.

    Als Faustregel kannst du sagen: Zwischen der letzten und der ersten Mahlzeit 12 Stunden, iss alle 3 Stunden ca., lass nie Hunger aufkommen, und bleibe unter deinem Energie-Umsatz (aber nie weiter weg als 500 Kacl (Da sonst der Körper in den Notmodus springt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Notmodus war es hier weniger. Ich esse sonst 20-12.00 eigentlich nichts. Da kam ich mit meinen Kalorien immer gut hin. Diese Pflicht morgens und vor dem schlafen Shake oder essen, das war zu viel für mich. So gut kenne ich zumindest meinen Körper.

      Löschen
  2. Und wieder si ein Blödsinn. In 6 Wochen zur Traumfigur. Schön wäre es, wenn es so einfach wäre. Eine "gute" und sportliche Figur entsteht nicht in 6 Wochen. Da muss man permanent am Ball bleiben und darf eben nur 1x die Woche außwärts essen gehen.

    "Wer mag schon jedes Lebensmittel abwiegen?“ Viele. Gerade beim Abnehmen oder Bodybuilding ist die Kalorienbilanz und Makroverteilung entscheident. Nach einiger Zeit bekommt man auch ein Gefühl für Kalorien und kann öfters mal abschätzen. Durch Kalorienzählen und Sport halte ich mein Gewicht und kann trotzdem Eis, Kuchen, Pizza, Döner, ect. essen. Kalorienzählen ist also an sich stressig, gibt aber mehr Freiraum ohne das Ergebnis zu schädigen.

    1143 Kcal sind unter der Grundbedarf. Das ist überhaupt nicht zu empfehlen. Ebenso ist das Eiweiß und das Fett zu wenig.
    Eiweiß ca. 2g/kg für den Muskelerhalt
    Fett 1g/kg für den Hormonhaushalt

    Alles in allem kann man sagen, dass man sich damit (und mit allen anderen 6 Wochen Programmen) schadet, Muskeln sogar noch abbaut (Hallo Skinny Fat Body) und im Leben einschränkt (Sei es mit den Lebensmitteln oder der Energielosigkeit).

    Ich habe mal einen Spruch gelesen, der sehr wahr ist: Sollte deine Diät kein Popcorn an einem schönen Mädelsabend zulassen, dann brauchst du dringend eine neue Diät.

    Der Weg zum Erfolg: Kalorien festlegen (Über den GU), gesunde Ernährung und auf Makros achten, Sport machen und allgemein mehr Bewegung. LANGFRISTIG.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war neugierig, eben weil viele für so etwas viel Geld bezahlen. Fakt ist, dass ich jetzt nach dem Test wieder Low Carb fahre. Dort erlaube ich mir auch mal Popcorn 🤣 oder eis. Aber im Rahmen und das ist das zählen einfacher, weil ich mehr wert auf Eiweiß und fett lege. Damit nehme ich gut ab.

      Löschen
    2. Neugierig heißt in diesem Fall bewusst den Körper schädigen. Verstehe nicht wie man dafür Werbung machen kann. Der Beitrag ist nicht negativ genug, wie er ihn verdient hätte.
      Nur Ahnungslose geben für so etwas Geld aus.

      Löschen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.