Ritter Icaro 7 Allesschneider im Test

Jetzt wird es gleichmäßig ...

Ob Brot, Wurst oder Käse - es geht nichts über ein frisches Scheibchen. Wie handhabt ihr das? Schneidet ihr alles von Hand, lasst ihr euch alles an der Theke schneiden? Vielleicht bilde ich es mir ein, aber ich finde, dass Käse, aber auch Brot einfach frischer sind, wenn ich sie zu Hause schneide. Mit einem guten Messer kein Problem, sofern es eben nicht gleichmäßig sein muss, denn das kann ich gar nicht. Vor Jahren hatten wir eine Brotschneidemaschine, die jedoch kaum Power hatte. Kein Vergleich mit den Geräten, die ich aus der Gastronomie kenne. Seit ein paar Tagen hat jedoch der Allesschneider Icaro 7 aus dem Hause Ritter Einzug in meine  Küche erhalten. Natürlich ging es gleich zur Metro und ich habe mir Käse und Wurst gekauft. Doch wie gut ist dieser Schneider? Kann man damit alles schneiden? Wie einfach ist die Anwendung? Wie leicht die Reinigung? 



ERSTE SCHRITTE
Der Icaro 7 hat eine praktische Größe von 34x24x20cm und wiegt lediglich 3,6kg. Zusammengeklappt ist er lediglich 10cm breit und kann damit gut in jedem Schrank verstaut werden. Das Kabel kann unten aufgerollt werden, was unpraktisch ist, und leider ist es auch recht kurz mit knapp 1m. Die Schnittstärke ist auf 14mm begrenzt, bei einer Leistung von 65 Watt. Dann werden wir das Gerät mal auf Herz und Nieren testen, denn die Leistung ist schon sehr niedrig.

Der Zusammenbau ist innerhalb von wenigen Sekunden erledigt. Die Anleitung wird dazu gar nicht benötigt, denn auf Grund des Fotos, weiß man sofort, wo welches Teil hinkommt. Das einfache Konzept setzt sich auch in der Bedienung fort. Es gibt eine Taste, um das Schneidebrett zu lösen / zu fixieren. Eine weitere Taste, um dieses Schneidbrett anzuklappen. Letzteres geht logischerweise nur im fixierten Zustand. Ansonsten gibt es ein Drehrad für die Stärke, sowie eine Art Kindersicherung, denn das Gerät lässt sich nur mit zwei Fingern anschalten. Der zweite Knopf ist auf der Rückseite versteckt. Damit kann der Dauerbetrieb oder der manuelle Modus aktiviert werden. 

Fünf Minuten und ich bin mit der aufgebauten Maschine vertraut. 



IM ALLTAG 
Wir haben direkt losgelegt und den Allesschneider auf Herz und Nieren getestet. Angefangen haben wir mit harten Sachen, denn dafür ist das Schneideblatt mit dem Wellenschliff ausgelegt. Kohl, Gurken und Paprika stellen kein Problem dar. Das Ergebnis ist gleichmäßig, aber es fällt auf, dass ich nicht 100% schneiden kann, da zwischen dem Halter und dem Messer immer ein gewisser Abstand ist. Hier merkt man schon den Unterschied zu den Geräten aus der Gastronomie. Da war ein schneiden bis zur letzten Scheibe möglich, auch wenn diese meist minimal dicker oder dünner war. 



Tomaten lassen sich nur gut schneiden, wenn sie wirklich hart sind. Sobald sie matschig ist, ist das Ergebnis nicht ganz so gut. Auch hier wäre ein glattes Blatt wahrscheinlich besser. Zudem dürfen die Scheiben hier nicht zu dünn sein, da sie sich sonst nicht gut auf eine Mozzarella Platte legen lassen und zerfallen. 



Zudem haben wir natürlich auch weichere Sachen ausprobiert. Wurst, weicherer Käse, aber auch Brot. Ich persönlich finde nicht, dass das Brot, oder gar die Wurst ausfranst oder nicht mehr schön aussieht. Auch das Wellenschnittblatt geht hier sehr gut durch. Wobei eine glatte Klinge nie verkehrt ist. Aber mal ganz unter uns. Wir hatten bei uns auf der Arbeit auch nur die Klinge mit den Wellenschnitt, und nie etwas anderes benötigt. 



DIE REINIGUNG
Spülmaschinen geeignet ist das Gerät nicht und ich würde auch niemals auf die Idee kommen dort einzelne Teile zu reinigen. Nehmt einfach eine Schüssel oder das Spülbecken mit warmen Spüli-Wasser, einen Schwamm und auf geht es. Die meisten Teile können super leicht abgewaschen werden.  Hier merke ich, dass ich zum Beispiel einen Halter aus Edelstahl besser finde, da dieser nicht so schnell Kratzer vom Schwamm bekommt. Außerdem finde ich dies hygienischer.  Das ist jedoch eine persönliche Meinung. 
Die Klinge kann herausgenommen werden, und vorsichtig mit einem Schwamm gereinigt werden. Wir haben das auf der Arbeit immer auf null gestellt, und dann im Betrieb die Klinge gereinigt oder eben ausgebaut und dann im Wasser gereinigt. Bei der Klinge musst man aufpassen, da die Schnittkante sehr scharf ist. 



Ich persönlich finde jedoch, dass die Icaro 7 nicht ganz so gut zu reinigen ist. Es fängt mit der Klinge an, die auf der Rückseite stark gefettet ist. Gerade zur Mitte hin. Ist es wichtig, kann ich das entfernen? Kenn ich so halt nicht und ich fand das gerade nach der ersten Nutzung nicht gut zu reinigen. Ist das jedoch erstmal weg, dann ist es simple. Beim Schneiden lässt es sich nicht vermeiden, dass kleine Abfälle z.B. Brotkrümel, Tomatenwasser oder kleinere Stücke von Wurst und Käse in die Ritzen fallen. Bei den Maschinen auf der Arbeit ist das stets nach unten gefallen oder ich konnte mit einem Messer gut diese Ritzen reinigen. Das geht hier auch, aber da die Maschine recht kompakt ist, komme ich da nicht so gut ran.



ABSCHLIEßENDER BLICK
Bevor ich zum Fazit komme, gibt es zwei Dinge, die mir gerade beim Verstauen noch aufgefallen sind. Erstens, rollt das Kabel ein, bevor ihr alles verstaut. Der Platz dafür ist auf der Unterseite und dadurch muss man die Maschine schon leicht ankippen. Hier hätte ich persönlich eine Möglichkeit auf der Rückseite praktischer gefunden. Der zweite Punkt ist der Abstandshalter. Die Plastikteile werden an der Seite lose platziert. Ja, sie haben einen kleinen Überstand, sodass sie halten, aber es  kann runterfallen, wenn man das Gerät aus dem Schrank holt. Ich hätte eine feste Variante oder etwas zum richtigen Einhaken / Einrasten besser gefunden.

FAZIT
Der Ritter Icaro 7 Allesschneider überzeugt durch seinen geringen Platzverbrauch, aber auch durch den Stromverbrauch. Trotzdem schneidet das gerät alles wunderbar. Brot, Wurst, Käse, aber auch Gemüse und Obst. Klar, lohnt sich eine solche Maschine nur, wenn sie auch viel genutzt wird. Wer also viel frische Blockware kauft, frisches Brot liebt oder häufig Gäste empfängt, der wird mit diesem Gerät sehr viel Freude haben. Die Reinigung könnte etwas besser funktionieren, aber mal ehrlich unter uns: Egal, in welchem Restaurant / Kantine ich gearbeitet habe - die Reinigung der Aufschnittmaschine war verhasst. Wer einen Alllesschneider sucht, dem kann ich die Icaro 7 empfehlen. Sauberer Schnitt, ausreichende Schnittstärke, gute Leistung und akkurate Scheiben.

*Von Ritter gestelltes Testmuster

0 Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.