Dia-Scanner - Lohnt sich das?

Die guten alten Zeiten...

Dias digitalisieren? Als Kind der 80er und 90er Jahre bin ich mit Dias groß geworden. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mein Bruder mir Dias gezeigt hat. Auch in der Schule gab es einige Arbeitsblätter oder Vorträge mit Dias. Alleine bei meinen Eltern gibt es eine ganze Schublade voll mit Dias. Ja, damals gab es keine zweite Chance. Manche Bilder sind verwackelt, überbelichtet, aber die Fotografie hat auch damals schon Spaß gemacht. Nicht nur meinen Eltern, sondern auch mir. 



ICH KAUFE MIR EINEN SCANNER
Heute schaut man sich alte Fotos an, aber Dias viel weniger. Und das ist schade. Daher kam mir die Idee, die alten Dias einfach zu digitalisieren. Professionell kann das mal ganz schnell ein paar hundert Euros werden, weswegen ich mich für einen Dia-Scanner entschieden habe. Er ist von der Marke Rybozen und hat 159€ gekostet. Mit ihm kann ich Dias, aber auch alte Filme in verschiedenen Formaten einscanne. Das Gerät ist kein Highend Produkt, aber für meine Zwecke durchaus ausreichend. Er kann viele Formate einlesen, aber hat auch ein Display, sodass ich schon einige Bilder bearbeiten kann, bevor ich sie auf den Rechner übertrage. Ich kann also sehen, ob sich eine spätere Bearbeitung und Digitalisierung überhaupt lohnt.

EIN HARTES STÜCK ARBEIT
Das klingt jetzt alles leicht, ist es aber nicht. Es fängt schon damit an, dass ich viele Dias sehr lange von Fusseln und Staub befreien muss. Ich weiß nicht, wie oft ich mit den Augen gerollt habe, weil es doch wieder ein kleines Staubkorn oder eine Fussel auf das Bild geschafft hat. So brauche ich, denn in unserem Haus ist die Umgebung durch viele Vorhänge eher staubig, schon etwas länger. Wollt ihr dies vermeiden, erledigt die Arbeit im Badezimmer und sorgt dort für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Es dauert ein paar Sekunden das Dia zu scannen und danach  muss man es noch bearbeiten, da die Farben einfach bearbeitet schöner wirken.

Hierfür nutze ich Photoshop oder eine andere Software. Auch hier muss ich noch einmal einige Minuten einplanen. 

Am Ende brauche ich ungefähr 10 Minuten für ein Dia. Ich kann sie natürlich auch zu einem Profi schicken, aber ich kann hier die Qualität einstellen, wodurch die meisten Bilder etwas werden. Einige brauchen nämlich eine niedrigere Qualität, andere eine höhere Qualität, um gut zu wirken. Am Ende kann ich die Bilder auch so bearbeiten, wie ich möchte und genau deswegen, finde ich so einen Scanner wirklich toll.

Wer seine alten Schätze lieber in einem praktischen Fotobuch aufbewahren möchte, dem kann ich so einen Scanner absolut ans Herz legen. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.