Tipps und Tricks - Vom Bad Hair zu den perfekten Haaren Teil 2

HAARE SCHONEN

Im ersten Teil meiner neuen Reihe habe ich euch gezeigt, wie ihr eure Haare idealerweise mit einer Maske verwöhnt. Ihr erinnert euch vielleicht - Wärme spielt eine entscheidende Rolle. Damit die Haare jedoch nicht gleich wieder verknoten, gibt es einen weiteren Tipp - Haare schonen. 



EIN ZOPF BEI SPLISS
In der Nacht liegen wir in der Regel auf unseren Haaren. Das ganze Gewicht unseres Kopfes und darunter die eingedrückten Haare. Kaputtes Haar oder besser gesagt Spliss kann sich auf diese Weise verschlechtern, denn das Haar wird durch das Gewicht und die Bewegung in der Nacht weiter angeraut. Ist das Haar also schon kaputt, verknotet es in der Nacht wieder von Neuem. Damit das nicht passiert, empfehlen viele Friseure einen Zopf. Wer eine leichte Welle möchte, kann die Haare etwas Flechten. 

LUFTTROCKNUNG
Ich selbst habe deine Haare und sie über Jahre über Kopf geföhnt. Das zaubert tolles Volumen, aber schädigt die Haare, sofern nicht kontinuierlich auf einen Hitzeschutz oder niedrige Temperaturen geachtet wird. Dabei fallen die Haare viel weicher und duftiger, wenn man sie wirklich an der Luft trocknen lässt. Muss es schnell gehen, nutze ich eine niedrige Temperatur oder sogar die Kaltstufe. Die Haare danken es mit der Zeit. 

VORSICHT HANDTUCH FALLE
Rubbelt ihr nach dem Waschen ebenfalls gerne die Haare? Die Schuppenschicht wird dadurch angeraut und die Haare wirken stumpfer und verknoten eher. Vergleichbar mit dem Zopf. Besser ist es, das Wasser auszustreichen, mit dem Handtuch leicht abtupfen und danach mit einem dicken Frottee Handtuch als Turban antrocknen. 

DER FEIND BÜRSTE
Egal, ob Kamm oder Bürste - wichtig ist es, die Haare vor dem Waschen zu kämmen. Dadurch lassen sie sich später auch besser kämmen. Nach der Wäsche ist die Bürste nämlich erstmal euer Feind. Nasse Haare reißen schneller. Deswegen vorher kämmen, mit den Fingern entwirren und erst im trockenen Zustand wieder kämmen, sofern ihr es an der Luft trocknen lasst. Idealerweise nutzt ihr zusätzlich einen Conditioner.  


0 Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.