Was bei Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten ist

Machst ihr alles richtig ...

Gerade im Winter habe ich mal wieder gemerkt, das die Behauptung - Nahrungsergänzungsmittel braucht man nicht, so nicht stimmt. Manchmal braucht der Körper einfach mehr, als man ihm über einen gesunden Lebensstil zuführen kann. Aus dem Grund ist es gut, dass es Möglichkeiten gibt, das Defizit gezielt und in einer guten Dosis auszugleichen. Bei der Einnahme solltet ihr jedoch ein paar Dinge beachten. Was genau, verrate ich euch in diesem Beitrag.


DER RICHTIGE NÄHRSTOFF
Manche Defizite merkt man direkt. Wenn ich häufiger einen Krampf im Fuß habe, weiß ich zum Beispiel, dass mein Körper mehr Magnesium braucht. Habe ich im Winter eine Art Schuppenflechte auf den Kopf, weiß ich aus Erfahrung, dass mein Vitamin D Speicher aufgebraucht ist. Doch dazu muss man seinen Körper kennen, denn oft ist nicht so deutlich, in welcher Form ein Mangel vorliegt. Aus diesem Grund solltet ihr euch unbedingt vorab beim Hausarzt einen Vitamin-Status anlegen lassen. Im Anschluss wird deutlich, was euer Körper braucht. Manchmal reicht es aber auch einfach den Apotheker zu fragen, die sich ebenfalls gut auskennen und euch helfen.

LEST DIE PACKUNGSBEILAGE
Es klingt albern, denn der Körper braucht doch bestimmte Vitamine, also kann das nicht schädlich sein. Trotzdem muss die Dosis stimmen und manchmal gibt es auch Nebenwirkungen. Zum Beispiel muss mein Vater für seine Krebstherapie Calcium zu sich nehmen. Bei der hohen Dosis bekommt er juckenden Ausschlag. Eine Nebenwirkung, die wahrscheinlich niemand auf Calcium zurückführen würde. Ich gehe sogar soweit, dass ich mich vorab im Internet über die Wirkweise bestimmter Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine erkundige. Da gibt es viele Dinge, die so nicht auf den ersten Blick bekannt sind. Wer von euch wusste zum Beispiel das 5-HTP Wirkung auf den Serotoningehalt und somit auf deine Gesundheit hat? Aus dieser Aminosäure wird nämlich Serotonin. Diese Info habe ich auf einem Blog gefunden, der sich ausführlich mit der Selbstoptimierung für eine bessere Performance auseinandersetzt. 

KAUFT NICHT UNBEDACHT
Was soll denn an einem günstigen Präparat falsch sein? Zum Beispiel wollte ich kürzlich Melatonin kaufen. Warum? Ich schlafe schlecht ein und dieser natürliche Stoff wird vom Körper produziert, damit wir gut einschlafen können. Reicht dies nicht aus, können wir damit nachhelfen. Bei meiner Suche bin ich auf die verschiedensten Hersteller gestoßen. Teilweise mit Produktbeschreibungen, die mir eher ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben. Sollte ich also solchen Produkten vertrauen? Ich habe mich dagegen entschieden, denn oft weiß man nicht, welche zusätzlichen Stoffe verwendet werden, um den eigentlichen Stoff zu binden oder den Transport zu ermöglichen. Aus diesem Grund war es mir wichtig, ein Produkt zu finden, das Made in Germany ist und vor allen Dingen mehrstufige Qualitätskontrollen durchläuft. Nur hier kann ich mir persönlich sicher sein, dass keine zusätzlichen Stoffe verwendet werden, die in Deutschland zum Beispiel als ungesund eingestuft werden.

DIE EINNAHME
Bei der Einnahme solltet ihr euch informieren, wann es ideal ist, die Nährstoffe zu euch zu nehmen. Manche lassen sich besser aufnehmen, wenn sie zur den Mahlzeiten eingenommen werden. Gleichzeitig solltet ihr euch informieren, ob es zu anderen Medikamenten, die ihr nehmen müsst, wie zum Beispiel Blutdrucksenker, eine Wechselwirkung besteht. Ebenfalls solltet ihr bei Kombiprodukten schauen, wie hoch die Dosierung ist, falls ihr noch weitere Mittel einnehmt, damit die Höchstdosis nicht überschritten wird.

Und, wer von euch macht alles richtig. Ich gebe zu, dass ich früher viel falsch gemacht habe. Gerade beim Kauf der Produkte habe ich früher auf Menge und Preis, aber auch Geschmack geachtet. Erst ein Beitrag im TV hat mich davon abgebracht, denn es stimmt. Bei so günstigen Produkten, wenn man dort noch die Gebühren und Versand abzieht, bleibt einfach nicht viel für qualitative Rohstoffe über. Also denkt einfach mal darüber nach!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.