Koch in der Box im Test

In 3 Minuten...

Manchmal muss es schnell gehen. Es gibt aber auch andere Gründe, warum der eine oder andere zu Fertiggerichten greift. Bei meinen Eltern zum Beispiel ist es das Alter, die Zeit und die Krankheit. Meine Mutter ist gesundheitlich angeschlagen und mein Vater hat Krebs. Eine zeitlang haben sie Essen auf Rädern bestellt, aber  wer schon mal im Krankenhaus lag, der weiß, dass dies nicht immer schmeckt. Deswegen war ich auf der Suche nach Alternativen, die besser sind als Miracoli, Dosensuppen oder diese Pappschachteln mit Rouladen und Co. So stieß ich auf ~ Koch in der Box, die ich euch heute vorstellen möchte. 



KOCH IN DER BOX
Dahinter steckt die Ernst Gourmet GmbH, die sich dachte, dass auch ein fertiges Essen ein Gaumenschmaus sein kann. Mit einem patentieren Vakuumverfahren kommen die Zutaten  frisch und lecker auf den Tisch. Dabei setzt das Unternehmen auf Vielfalt, so wie seine Kunden eben sind. Vegetarisch, mit Fleisch, mit Fisch und sogar Süßspeisen. Abgestimmt für Senioren, Singles, Studenten, Familien. Je nach Gericht liegt der Preis zwischen 4,99-6,99€.

Die verschiedenen Gerichte, wie Gulasch, Kichererbsencurry oder Nudeln findet ihr im Onlineshop oder eben in verschiedenen OfflineStores. Wo genau, könnt ihr auf der Homepage erfahren. 

Neugierig, welche Auswahl es gibt, dann schaut schon mal hier im Shop vorbei. Klick hier



ESSENZEIT 
In nur 3 Minuten ist das Essen in der Mikrowelle fertig. Im Wasserbad und der Pfanne dauert es minimal länger. 

Ich gebe zu. Dass ich die Packungen sah und an das typische Fertiggericht dachte. Matschig, fad und künstlich im Geschmack. Vielleicht wisst ihr, was ich meine. 

Für meine Mutter habe ich daher ein paar Klassiker ausgesucht, bei denen ich dachte, dass sie diese mag. Zwar sind sie nicht angepasst an die Bedürfnisse eines Diabetikers (ich versuche sie auf Logi umzustellen, denn dann sind ihre Werte top, aber mit einem frischen Salat dazu, macht man nichts verkehrt. 



Ein paar der Gerichte habe ich selbst für mich im Kühlschrank gelagert, denn auch ich bin neugierig gewesen. 

Sowohl meine Mutter, als auch ich waren mehr als positiv überrascht. Weder Nudeln, noch Reis waren matschig oder schmeckten künstlich. Alles war gut gewürzt und schmeckte überhaupt nicht fad und schon gar nicht künstlich. Teilweise merkte ich sogar die Schärfe von Chili und anderen Gewürzen. Das Fleisch  nicht zäh und das Gemüse sogar teilweise bissfest.zum Beispiel gab es Möhren, die nicht zu Brei wurden, sondern eine gute Konsistenz hatten. Meine Mutter ging sogar soweit zu sagen: Schmeckt wie aus einem Restaurant oder eben selbstgekocht. Soweit würde ich ehrlich gesagt nicht gehen (nicht weil es geschmacklich nicht mithalten kann, sondern weil es für mich verschiedene Bereiche sind), aber mit den typischen Fertiggerichten hat es nichts zu tun. Da heben sie sogar meilenweit von ab. 

Es ist etwas teurer, aber dafür bekommt ihr eine gute Portion, ein vernünftiges Verhältnis von Beilage, Fleisch und Gemüse. Das Essen ist nicht zerkocht, sondern knackig, und ist sehr gut gewürzt. Ich denke, damit könntet ihr sogar eure Eltern Essen in eure erste eigene Wohnung einladen ohne euch zu blamieren. 😉



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.