Rezension - Kaputte Herzen kann man kleben

Ich kann nicht mehr ...

Eigentlich habe ich die Nase voll. Das tote Baby, das ich auf die Welt geholt habe, Hannes, der keinen Unterhalt zahlt, und dazu diese unsäglichen Rückenschmerzen. Ich bin am Ende und Mimi so dankbar, dass wir die Ferien auf ihrem Hof verbringen dürfen. Obwohl die Fahrt von München nach St. Peter-Ording einfach nur anstrengend ist. Das weitaus schlimmere Probleme ist jedoch, dass ich mich hier angekommen fühle. Meinem Rücken geht es dank Tom bald wirklich gut, ich habe Freundinnen gefunden und meine kleine Maus ebenfalls. Mit einem Mal fühlt sich München so falsch an, aber es ist doch unser Zuhause. 



EIN PAAR FAKTEN
Autorin - Kristina Günak
Verlag - Bastei Lübbe
Seiten - 297
Preis -11€
Schauplatz - St.Peter-Ordinh
Zeit - Gegenwart
Tags -  Kinder, Erziehung, Krankheit, Liebe, Freundschaft, Hebamme

DOCH WELCHE ERWARTUNGEN HATTE ICH?
Urlaubsfeeling an einem wunderbaren Ort, den ich kenne und liebe. Dazu eine schöne Liebesgeschichte, etwas Drama, ein Happy End und Humor. 

UND LOHNT ES SICH?
Ja, das hat es, obwohl es am Anfang gar nicht danach aussah. Louisa ist eine starke Persönlichkeit, die jedoch an ihre Grenzen stößt. Die Rückenschmerzen kenne ich und bei mir ist es auch nicht die Bandscheibe, sondern muskulär. Ich habe also von Anfang an mit ihr gelitten. Ich war sogar neidisch auf Toms Hände. 

Dennoch empfand ich das Buch am Anfang zu alltäglich. Ihre Probleme mit der Lehrerin, dem Ex, den anderen Müttern, Geld … Ja, das ist die Realität, aber möchte ich das auch noch in einem
Buch unter die Nase gerieben bekommen? Mit der Zeit wachsen mir die Frauen und auch die Männer sehr ans Herz. Tolle Charaktere, so herrlich norddeutsch und gar nicht künstlich. 

Die Liebesgeschichte ging mir einen Hauch zu schnell, aber zum Ende hin, spürte ich die Funken und die Verliebtheit. 

Gleichzeitig habe ich SPO direkt vor Augen. Den Bahnhof empfand ich nicht ideal beschrieben, aber später war ich genau am Ort, den ich kenne. Es kommt eine gewisse Urlaubsstimmung auf, die mir gefällt. Dabei geht es um wichtige Themen, die uns Frauen betreffen, aber auch Männer. Die Pflege der Eltern, Homosexualität, Tod geliebter Menschen, Kinder und Alltag, aber auch die Situation der Hebammen. Ich selbst erinnere mich noch an mein erstes Kind. Damals hatte ich eine nette Hebamme, die sich wunderbar kümmerte. Ich wollte wünsch für meinen zweiten Sohn, sie sagte zu und vor dem ersten Treffen ab, da mein Wochenbett in ihren Urlaub viel. Danach bekam ich Schwierigkeiten eine Hebamme zu finden. Lediglich fürs Wochenbett klappte es. Bei meinem dritten Kind rief ich also wieder alle an, die ich vorher hatte und bekam direkt Absagen. Nach 20 Telefonaten hatte ich dann eine, die Zeit hatte. Besonders verrückt, wenn deine Hebamme zur selben Zeit Dienst hat, wie du entbindest und sie dich nicht betreuen kann, weil eine andere Mutter 10 Minuten früher eingetroffen ist. Das Buch spricht ein wichtiges Thema an. Nein, eigentlich fiele. 

Etwas alltäglich, aber daher auch so herzlich und authentisch. Und zwar so einmalig, dass ich das Buch an einem Nachmittag verschlungen habe. Natürlich ist es vorhersehbar, aber das stört hier null. 

BEWERTUNG 
 COVER  💜💜💜💜💜
 GRUNDIDEE  💜💜💜💜💜
 FIGUREN 💜💜💜💜💜
 DETAILS 💜💜💜💜💜
 TEMPO 💜💜💜💜
 EMOTIONEN 💜💜💜💜💜
 STIL  💜💜💜💜💜
 SPANNUNG 💜💜💜💜
 GESAMT 💙💙💙💙💙


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.