Sebamed Anti-Rötungen Intensivpflege im Test

Rosacea ...

Falls du eine rote Nase hast, und du dir wie Rudolph vorkommst - Willkommen im Club.  Besonders Frauen mit heller Haut, ab 40 können an unliebsamen Hautrötungen leiden. Bei einigen steckt die Krankheit Rosacea dahinter. Das kann aber meist nur ein Arzt feststellen. Aber selbst was Wissen hilft wenig. Warum? Helfen tut nur spezielle Pflege, Vermeidung von Verstärkern und Akzeptanz. In dem Zusammenhang habe ich diese Creme einen Monat lang ausprobiert. 



EIN PAAR FAKTEN
Hersteller - Sebamed 
Preis - 16,90€
Typ - Intensive Creme
Menge - 50ml
Haut - Rötungen, Neurodermitis, Rosacea

FÜR EUCH ABGECHECKT
Die Creme kommt in einem Spender und ist eher fester. Ich vergleiche es mal mit einer Wundsalbe. Dicker, aber lässt sich gut verteilen. Sie ist jedoch reichhaltig und daher eher für die Nacht. Eine Tube reicht bei mir ungefähr zwei Monate. 

Die Creme nutze ich hauptsächlich wegen meiner roten Nase und teils trockener Stirn, sowie einer schwachen Barriere am Kinn. Theoretisch, also eine gute Wahl. 

Sie lässt sich gut verteilen, riecht aber nur fettig und nicht sonderlich lecker. Damit kann ich am Abend leben, denn meine Haut scheint es zu brauchen. Warum? Die Creme zieht schnell ein. 

Ehrlich gesagt habe ich mir jedoch deutlich mehr versprochen. 

✔️ Die Rötungen haben sich null verändert. An manchen Tagen leuchte die Nase, an anderen Tagen sieht man die Rötung kaum. 
✔️ Trockene Stellen bleiben trocken. Hier merke ich nur einen Unterschied, wenn ich eine reichhaltige Tagespflege oder eine regenerierenden Maske nutze. 
✔️ Das gilt auch für mein Kinn. Ich hatte acht Pickel in einer Woche. Also die Tagespflege ergänzt / ausgetauscht (im Herbst und Winter brauche ich andere, als im Sommer) und seitdem kein Pickel mehr. 

Ich will damit sagen, die Creme ist intensiv, das merkt man auch an der Festigkeit, aber sie bewirkt bei mir keinerlei positiven Effekt. Für intensiv und Anti-Rötungen zu wenig. 

In der Summe - Teuer und ohne Wirkung bei meiner Haut. 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.