Meine Erfahrungen mit Better Feast - Test

Die schnelle und leckere Kochbox Alternative

 • •


Wenn es um Kochboxen geht, kommt ihr in Deutschland an Hello Fresh nicht drum herum. Eine der jüngeren Alternativen, die hier im Land noch recht unbekannt ist, heißt Better Feast. Auch wir sind nur über eine zufällige Werbung auf Instagram über den Anbieter gestolpert. Grund für uns den neuen Anbieter auszuprobieren.




DAS MOTTO VON BETTER FEAST

Wir bringen den Geschmack von Selbstgekochtem zu Ihnen nach Hause!


BOXENTYPEN

Es gibt aktuell vier verschiedene Boxen. 


✔ Familienbox - Hier könnt ihr aus 9 Gerichten auswählen 3-5 Gerichte für 2-5 Personen.

✔ Diätbox - Hier gibt es Essen für 5 Tage - Frühstück, Mittagessen, Abendbrot, Snack

✔ Bootcampbox - 4 Wochen mit Suppenkur, Diätbox und Trainingsplan

✔ Alltagsbox - Hier kann man für 5 Tage aussuchen, welche Mahlzeiten ihr einnehmen wollt. Abend und Snacks, Frühstück und Abendesse mit Snacks, alle vier Mahlzeiten oder nur Mittagessen, Abendbrot und Snacks.




KOSTEN

Die Kosten variieren pro Box. Wir haben zum Beispiel eine Familienbox mit 5 Gerichten für 5 Personen bestellt. Hier liegen die Kosten bei aktuell 124€.  Eine Diätbox oder eine komplette Alltagsbox kostet 102€. Eine Bootcampbox oder eine Diätbox für 4 Wochen kostet 348€.


ESSENSAUSWAHL

Leider gibt es nur bei der Familienbox eine Auswahl aus 9 Speisen. Alle anderen können lediglich eine Zutat herauswählen, wenn sie zum Beispiel kein Schwein essen. Die Flexibilität ist hier recht gering, aber nach vier Wochen Better Feast kann ich zumindest sagen, dass es keine Woche gab, wo wir nicht 5 Gerichte fanden. 




Hier eine Beispielwoche (Quelle Better Feast)

Gericht 1 - Saftiges Hähnchenbrustfilet mit BBQ-Sauce, Ananas, roten Zwiebeln und rotem Pfeffer, serviert mit Basmatireis.

Gericht 2 - Falscher Hase, serviert mit Kartoffeln, brauner Soße, sesamgebackene Roter Bete und Orangen-Apfel-Chutney

Gericht 3 - Türkische Fleischbällchen, serviert mit Bulgur, Tomatensauce mit Granatapfel und einer Mischung aus Edamame, schwarzen und grünen Bohnen 

Gericht 4 - Hackfleisch in brauner Soße mit "schmuggler" Gemüse aus Aubergine, Paprika, Tomate und Zucchini, serviert mit cremigem Kartoffelpüree und knabbergemüse. 

Gericht 5 - Rustikale Rote-Bete-Falafel mit knusprigen Wurzelgemüse-Pommes, Haydari und Krautsalat. 

Gericht 6 - Vegetarische Lasagne zum selbstbauen mit Linsen, Karotten und Spinat, geschichtet mit Béchamelsoße und überbacken mit Mozzarella. Serviert mit Knabbergemüse. 

Gericht 7 - Cremige Tomatensuppe mit Kräutern, serviert mit Vollkornsuppenhörnchen und Käsebrot. 

Gericht 8 - Knusprige brezelpanierte und gebackene Fischhäppchen, serviert mit Wildreis, indischer Currysauce und grünen Bohnen. 

Gericht 9 - Cheeseburger mit Vollkornbrötchen, Rinderhackfleisch, Käse, hausgemachtem Dressing, Gurkenrelish und Salat, serviert mit knusprigen Kartoffeln


BESTELLEN

Auf der Homepage wird angezeigt, welche Box ihr als erstes bestellen könnt. Bestellannahme ist hier immer mittwochs. Je nachdem kann es also zwei, dass ihr zwei Wochen auf eure erste Bestellung warten müsst. Beispiel Bestellannahme ist 11.1, heute ist der 5.1, und das Essen kommt am 15.11. 


Im Grunde wählt ihr die Woche aus, entscheidet über die Personen und die Anzahl der Gerichte und könnt dann mit euren persönlichen Daten und einer Zahlmethode alles bestellen. Der Vorgang dauert keine fünf Minuten. 


VORTEILE VON BETTER FEAST

Better Feast hat natürlich ein paar Vorteile, wenn ihr euch dafür entscheidet


✔ Kein lästiges Einkaufen

✔ Keine lästige Überlegerei, was koche ich heute oder morgen

✔ feste Kosten mit denen sich planen lässt

✔ Keine Schlepperei mehr vom Supermarkt oder vom Auto

✔ Keine Aufwendigen Vorbereitungn

✔ Weniger Abwasch, da keine Töpfe und Pfannen benötigt werden. 


MEINE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN

Über eine Werbung mit 25% Rabatt wurden wir auf Better Feast aufmerksam und haben uns dafür entschieden es einmal auszuprobieren. Ich gebe zu, dass wir sehr skeptisch waren, was Frische, aber vor allen Dingen Geschmack angeht.


9 Gerichte sind im Vergleich zu anderen Anbietern eher gering, denn bei 5 Gerichten, habe ich sozusagen nur 4 Alternativen. Hier muss jedoch bedacht werden, dass frisch gekocht wird und nicht nur lose Zutaten verschickt werden. Dennoch gab es immer Gerichte, die uns interessierten, sodass es nie ein Problem war auf die volle Anzahl zu kommen. Allerdings fanden wir es sehr problematisch die Gerichte nach der Bestellung zu ändern, denn es ploppt nichts auf und das Menü ist leider eine totale Katastrophe. Jedes Mal, wenn wir wieder bestellt oder pausiert haben, mussten wir erstmal suchen, wo denn die Änderung war. Vergesst ihr einmal eine Bestellung anzupassen, werdet ihr auch nicht informiert, sondern bekommt eben die festen Empfehlungen. Hand aufs Herz, weder mein Mann noch ich fanden die Bedienung nach der Bestellung sehr kundenfreundlich. Dazu kommt, dass es nur 1-2 Essen pro Woche als Foto anschaulich präsentiert werden. Alles andere ist eben nur eine Speisekarte mit den Komponenten. Da das Auge jedoch mitisst, hätten wir Bilder zu jedem Gericht besser gefunden. 


Die Lieferung hingegen klappt sehr gut. Zwei Kartons, die immer wieder von DHL nachgeklebt wurden, aber dennoch heil ankamen. Es ist ein wenig Eis drin, aber das meist war selbst bei den aktuellen Temperaturen im Dezember teils schon komplett flüssig in ihren Packs. Länger hätte es wegen der Kühlkette also nicht unbedingt unterwegs sein dürfen. 


Geliefert wird jede Menge Plastik, darüber solltet ihr euch klar sein. Das Essen kommt in Boxen, die sich gut stapeln lassen. Auch Reis und Nudeln kommen in den Behältern. Lediglich Salat und Möhren kommen in Plastiktüten. 


Es gibt keine Karte auf der eine Anleitung steht, gerade bei den Burgern mussten wir schon überlegen. Lediglich auf den Verpackungen sind kleine Hinweise. Fleisch, Sauce für zum Beispiel 30 Minuten bei 180 Grad in den Backofen. Ihr müsst hier lediglich Löcher in die Folie stechen. Anderes Fleisch muss auf ein Backblech gelegt werden. Reis oder Nudeln mit Wasser aufgefüllt werden. Gerade Reis und Nudeln solltet ihr mit heißem Wasser aus dem Wasserkocher auffüllen, da sie sonst nicht gar sind. Wir haben uns hier am Ende für das Kochen im Topf entschieden. Im Grunde geht es aber schnell und gerade in den Ferien, wenn man mit den Kindern viel draußen war und keine Lust mehr aufs Kochen hat, eine schöne Alternative.


Alles wird in den Behältern gut warm, aber nicht glühend heiß. Wenn wir alles aufgefüllt haben, war es eine angenehme Esstemperatur am Tisch. Beim Auffüllen haben wir uns jedoch teils gefragt, wer dort nachgezählt hat. Bei Spießen oder auch bei kleinen Frikadellen hatten wir oft das Problem, dass es eben nicht aufging. 4x3 und 1x2 oder ein anderes Verhältnis. Das war bei uns nicht schlimm, da unser jüngster eh weniger isst, aber es fällt auf. 


Kommen wir zum sogenannten Knabbergemüse. Darunter dürft ihr euch drei Tüten mit Minimöhren zum Snacken vorstellen. Süß, lecker, aber es gibt eben keine Alternative. Meist haben wir das Glück 2-3 Mal pro Woche dieses Gemüse dabei zu haben. Mal davon abgesehen, dass wir alle Möhren lieben, wer möchte mit Messer und Gabe ein Geschnetzeltes essen, und nebenbei immer wieder das Gemüse vom Teller aufheben und abzubeißen. Kurzum wir haben daraus dann immer andere Sachen gemacht. Geschält, eingeölt mit Honig, Salz, Pfeffer ebenfalls in den Backofen. Oder einen kleinen Möhrensalat mit Salz und Öl gezaubert. Hier fand ich es weniger abwechslungsreich und nach den vier Wochen habe ich tatsächlich was vermisst. Gemüse ist immer dabei. In den Saucen oder als Kohl oder mediterranes Gemüse, aber meist leider eher weicher, als mit Biss, wie ich es mag.


Ja, das Gemüse könnte bissfester sein, wenn es aus dem Ofen kommt, aber wie sieht es geschmacklich aus? Tatsächlich waren wir hier überrascht. Es gab kein Gericht, was uns nicht geschmeckt hat. Aber ich muss dazu sagen, dass viele Gerichte komplett stark gewürzt sind. Wir hatten eine Rahmsauce, wo man den Pfeffer sehen konnte. Andere Gerichte, gerade die asiatischen Mahlzeiten sind durchweg scharf. Von leicht bis sehr scharf. Bei 80% hat mir der Mund gebrannt und ich hatte Schluckauf, was für mich ein Zeichen ist, dass es mir zu scharf ist. 


Alles andere ist wirklich sehr lecker gewesen. Sogar der Grünkohl (ich mag ihn nur selten) wurde von allen gegessen, da er eher wie Spinat aussah. Total lecker. Fleisch ist sehr zart, nie überwürzt. 


FAZIT

Nach vier Wochen kann ich sagen, dass Better Feast eine Kochbox Alternative ist, die gerade für ältere Menschen oder Familien mit wenig Zeit eine gute Alternative sind. Frisch gekocht wird vom Unternehmen. Zu Hause muss nur alles in der Backofen. Geschmacklich ist es gut, wenn auch das Gemüse eher weich ist und viele Speisen eher gut gemeint gewürzt sind. Auf die Dauer fehlt es mir persönlich an Abwechslung und knackigem Gemüse, aber gerade wenn weniger Zeit ist, weil viele Termine sind oder eben bei Krankheit, ist dies eine schöne Alternative. 




Kommentare

  1. Klingt sehr interessant und mal anders. Ich selbst beziehe ja Boxen von Hello Fresh. Eine Abwechslung wäre evtl. keine schlechte Idee! Danke Dir. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sarahs bunte Welt17. Januar 2024 um 14:49

      Ich finde es echt praktisch als Alternative. Aber HelloFresh ist klar der Sieger in punkto frische.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.