Rezension - Deine Juliet - Shaffer / Barrows

 Buchkritik - Deine Juliet - Alte Briefe zum Nachdenken 

 • •


F├╝r eine Challenge brauchte ich ein Buch in Briefform. Dieses hier bot sich f├Ârmlich daf├╝r an. Ein Highlight, wenn man bedenkt, dass es in der Nachkriegszeit spielt und ich solche B├╝cher liebe. 



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor/in: Mary Ann Shaffer, Annie Barrows
Titel: Deine Juliet 
Originaltitel: The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society
Verlag: btb
Erschienen: 2015
ISBN: 978-3442713844
Seiten:304
Einband: TB
Serie: -
Preis: 12€
Genre: historisch 

FAKTEN  ZUM INHALT
Schauplatz: England
Zeit: 1946
Wichtige Personen: Sydney, Juliet, Dawsey
Perspektive: Briefe

AUTORENPORTRAIT
Mary Ann Shaffer wurde 1934 geboren und starb vor der Ver├Âffentlichung ihres Deb├╝t. Es wurde von ihrer Nichte, einer Kinderbuchautorin, beendet. 

INHALTSANGABE
London, Ende der vierziger Jahre: Die junge Schriftstellerin Juliet erh├Ąlt einen ungew├Âhnlichen Brief. Absender ist Dawsey Adams, ein Bauer von der Kanalinsel Guernsey, der antiquarisch ein Buch erworben hat, das zuvor ihr geh├Ârte. Zwischen den beiden entspinnt sich ein Briefwechsel, durch den Juliet von der Existenz der »Guernseyer Freunde von Dichtung und Kartoffelschalenauflauf« erf├Ąhrt, einer literarischen Gesellschaft, die einige der Inselbewohner gr├╝ndeten, um sich ├╝ber die schwere Kriegszeit hinwegzuhelfen. Je mehr Juliet ├╝ber Dawsey und die anderen erf├Ąhrt, desto mehr w├╝nscht sie sich diese Menschen zu treffen. Und so beschlie├čt sie, auf die Insel zu reisen. Dort st├Â├čt Juliet auf die Geschichte von Elizabeth, einem verschollenen Mitglied des Clubs, und ihrer gro├čen Liebe zu einem deutschen Offizier. Und sie lernt Dawsey immer besser kennen… (Quelle: Klaspentext)

MEINE MEINUNG
Ich habe mich aus verschiedenen Gr├╝nden sehr auf diesen Roman gefreut. Er spielt nicht nur zu einer Zeit, die mich wegen meiner Mutter sehr interessiert, sondern ich liebe es alte Briefe zu lesen. Dazu kommt, dass das Buch verfilmt wurde und ich schon ├Âfters ├╝ber das Buch gestolpert bin. 

Leider ist es so, dass mich das Buch nicht ├╝berzeugen kann. Die Briefe sind nicht nur zwischen Dawsey und Juliet, sondern mit vielen weiteren Personen. Manche kurz, manche lang. Keine weitere Erz├Ąhlung davor, dazwischen oder danach. Nur die Briefe, die die Geschichte erz├Ąhlen. Leider entsteht f├╝r mich nur ein sehr blasses Bild und leider ist dieses auch recht eindimensional. Man merkt, dass die Autorin aus Virginia kommt und auch lediglich f├╝r die Geschichte dieser Inseln interessiert hat. Ich habe schon mehrere B├╝cher gelesen, die auf den Kanalinseln spielten und dieses Bild hier ist d├╝sterer, abrechnender und dennoch sehr blass, weil Briefe eben nicht alles transportieren k├Ânnen. Das Problem ist wahrscheinlich, dass sie alle durch die Bank gleich klingen. Namen ausgetauscht und es w├Ąre kaum aufgefallen, wenn der Brief von einer anderen Person gewesen w├Ąre. Hier fehlte die pers├Ânliche Note einfach. 

Die Liebesgeschichte bleibt ebenfalls eher schwach. 

Mich hat das Buch nicht ├╝berzeugt. Und nach 100 Seiten habe ich nur noch quer gelesen. 

FAZIT
Blasse Briefe, die keine charakterlichen Merkmale habe und nichts Infividuelles transportieren.  Dazu eine blasse Liebesgeschichte und ein Blick auf den Zweiten Weltkrieg, der anders ist, als die Eindr├╝cke, die ich in anderen B├╝chern ├╝ber die Kanalinseln gewinnen konnte. 

LESEEMPFEHLUNG F├ťR - Fans von Briefromanen. 

BEWERTUNG 
 COVER ⭐⭐⭐⭐⭐
 GRUNDIDEE⭐⭐⭐⭐⭐
 FIGUREN
 TEMPO
 EMOTIONEN⭐⭐
 SCHREIBSTIL⭐⭐
 SPANNUNG⭐⭐
 LESESPASS
 GESAMT­čęĚ

Kommentare