Direkt zum Hauptbereich

Lustige Kindergeschichten / Kiel & Feder Verlag

Puuuhhhh. Ich habe mich echt lange um diese Rezension gedrückt, aber bekanntlich rezensiere ich wirklich alle Bücher und somit muss ich auch dieses Werk bewerten. Warum ich mich gedrückt habe? Einfach, weil die Geschichte eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten ist, und eine davon ist aus meiner Feder. Von Blogtour und anderen Rezensionen weiß ich, dass manche Geschichte gut ankommt, Geschmäcker verschieden sind. Nun darf ich aber meinen Senf dazugeben. Kritisch, wie bei jedem anderen Werk auch. 


FAKTEN ZUM BUCH
Herausgeber: Kiel & Feder Verlag
Titel: Lustige Kindergeschichten
Taschenbuch: 176 Seiten
Verlag: Kiel und Feder Verlag; Auflage: 1., Erstauflage (10. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946728138
ISBN-13: 978-3946728139

Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren
Genre: Kinder, Lachen, Fantasy, Geister, Drachen
Preis:12,95€
Gelesen in: 7 Tagen

DAS COVER
Hmm. Das Cover erinnert mich an E.T. Einige kennen sicherlich noch dieses wundersame Wesen aus dem All, das nach Hause telefonieren wollte. Wer einmal das Lesezeichen zum Buch in den Händen hielt, der würde sich wünschen, das diese wunderbaren Figuren auch auf den Cover zu finden sind. Das ist aber eine Frage des Geschmacks, denn ich mag Cover, die zum Beispiel den Inhalt wiederspiegeln total gerne. Aber hübsch gemacht ist es und mein Sohn (5) mag es gerne. 

WORUM GEHT ES
Findet ein Drache mit Flugangst seinen Weg nach Taiwan? Was machen ein Hase und ein Waschbär in einem Fesselballon? Wie kommt der Bücherwurm ins Buch? Hilft das Arbeitsamt einem Gespenst, das seinen Job verloren hat, eine neue Stelle zu finden? Wie wird ein Zwerg erst zum Ritter und dann zum Drachentöter, ohne je einen Drachen zu töten? Sind Fantasiewesen gar die besseren Lehrer? Kann ein Drachenkind den Umzug in eine neue Höhle verweigern, weil es seinen Tümpel nicht mitnehmen darf? Auf den ersten Blick scheinen all diese Fragen fantastisch, in diesem Buch werden sie mit viel Witz und Charme aufgearbeitet. Und wir erkennen: Die Alltagsprobleme dieser mitunter gar seltsam anmutenden Wesen sind den unsrigen gar nicht so unähnlich. So zu lesen in völlig verschiedenen Geschichten, die uns vor allem eines vermitteln: Gemeinsam kann man alles schaffen, wenn man dabei nie den Humor verliert! (Quelle: Klappentext)

MEINE LESEEINDRÜCKE
Bunt gemixt, voller Fantasie-Wesen, so würde ich das Buch kurz und knapp bezeichnen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Genau so muss eine Anthologie von Kurzgeschichten sein. 

Zusammen mit meinem Sohn, der dieses Jahr noch 6 wird, habe ich das Buch gelesen. Jeden Abend eine Geschichte. Sie sind von der Länge her ideal, die Schrift ist groß für Leseanfänger. Aber warum wird linksbündig gedruckt? Ich will nicht lügen, es ist ungewohnt und mir persönlich gefällt es nicht. Das liegt zum einen daran, dass ich mich an kein Werk erinnern kann, das nicht Blocksatz war, aber hauptsächlich daran, dass ich Blocksatz liebe. Sieht einfach harmonischer aus. :) Meinem Sohn hingegen ist dies gar nicht aufgefallen und auch gänzlich egal, so wie anderen Lesern auch. Er vermisste lediglich kleinere Zeichnungen. Ab 6 ist jedoch ein Alter, wo man darauf schon verzichtet. 6-10 ist ein Lesealter, wo man Bilder nutzen kann, aber auch nicht. Hier wird darauf verzichtet, was ich nicht tragisch finde. 

Die Geschichten selbst sind unterschiedlich, haben jedoch einen gemeinsamen Nenner. Nein, nicht die Lustigkeit, wie man vermuten würde, sondern sie sind alle fantasievoll und leicht magisch angehaucht. Damit möchte ich nicht sagen, dass sie nicht lustig sind. Zum Schmunzeln bringen sie jung und alt. Mal mehr, mal weniger. Trotzdem würde ich sagen, liegt die Verbindung eher in der Fantasie. 

Gerade mit solchen Geschichten können Kinder die Alltagssorgen vergessen, ihrer eigenen Fantasie freien Lauf lassen und vor allen Dingen einiges Lernen. Jede Geschichte hat ihre eigene Mitteilung. Möchte dem Kind etwas vermitteln, gar beibringen. Zum Beispiel geht es in meiner Geschichte darum, dass das Leben nicht immer ein Wunschkonzert darstellt. Es gibt Hindernisse, Störungen und Ärgernisse. Doch wenn man beharrlich an sein Ziel glaubt, dann kann man auch etwas erreichen und sein persönliches Glück finden. 90% der Leser erkennen diese Message, aber es gibt auch Leser, die dies überlesen oder gar das Negative darin suchen. Warum ich das erwähne? Jeder Mensch liest anders und Worte erreichen Leser stets anders. Ich sehe es als Leserin selbst und fand es eben faszinierend, dass ich darauf eben noch einmal eingehen wollte. :)

Geschmäcker sind verschieden und daher kann ich auch sagen, dass mir und meinem Sohn manche Geschichten mehr, und andere weniger gut gefallen haben. Es ist aber keine dabei, wo ich sage, Schulaufsatz lässt grüßen. Wer meinen  Blog verfolgt, der weiß, dass ich das gerne als Vergleich nutze, wenn Autoren selbst verlegen oder eben noch unbekannt sind. So wie ich bei mir aber auch ehrlich sage, mein Stil ist noch ausbaufähig. :)

Wer die Blogtour verfolgt hat, weiß jedoch auch, dass ich schon gesagt habe, dass mich ein Punkt ärgert. Fehler passieren und ich als Schnell-Tippse, kann davon ein Lied singen. Nein, kein T9 Spaß, aber es passieren Fehler. Gerade hier durch den Linksbund fallen leider doppelte Leerzeichen mehr auf. Hinzukommt, dass mir natürlich auch einige Rechtschreibfehler aufgefallen sind. An sich nicht schlimm, find ich auch bei dem lieben Wolfgang Hohlbein ständig oder anderen bekannten Autoren. Bei einem Kinderbuch, gerade für Leseanfänger, bin ich aber immer der Meinung, sollte doppelt und dreifach korrigiert werden. Selbst bei Arena oder Ravensbuger kritisiere ich da Fehler. Das ist eigentlich das einzige, was mich etwas stört. 

FAZIT
Fantasievolle Geschichten, die den Kindern eine Menge vermitteln. Ideal zum Vorlesen, aber auch zum Lernen. Einziger Kritikpunkt, es gibt hier und da ein paar kleinere Rechtschreibfehler. Überlest sie und ihr werdet unterhalten. Von mir gibt es vier Sterne. 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…

Zahnmilch - Wundermittel oder Fake - Im Test

Wir benutzen unsere Zähne jeden Tag und auch wenn wir einiges tuen, leidet der Zahnschmelz über die Jahre. Ich kann mich noch an die Werbung als Kind erinnern, wo ich nicht nachvollziehen konnte, warum manche Menschen schmerzempfindliche Zähne haben. Ja, jetzt mit über 30 kann ich es langsam nachvollziehen. Es gibt viele tolle Mittel die ein bisschen helfen sollen. Eins davon habe ich getestet. "Zahnmilch" heißt das Wunder und soll flüssiger Zahnschmelz sein. In den letzten Tagen habe ich das Produkt ausführlich getestet. 

PREIS 500ml kosten 7,99€
WAS SOLL SIE MACHEN - Reinigt den gesamten Mundraum, auch dort, wo die Zahnbürste nur schwer hinkommt - Wirkt nachhaltig antibakteriell - Schützt vor Mundgeruch und Zahnfleischproblemen - Beugt Karies und Zahnstein vor
Enthält künstlichen Zahnschmelz mit wertvollem Calcium (Zink-Carbonat-Hydroxylapatit) von Biorepair, der unseren natürlichen Zahnschmelz vor dem Abnutzen schützt. Durch die hohe Übereinstimmung mit der natürlichen Zahnschmel…