Direkt zum Hauptbereich

Freizeit-Tipp: Nektons - Sea Life in Action

Mit den Nektons die Unterwasserwelt entdecken ...

Wer Kinder hat, der kennt mit großer Wahrscheinlichkeit auch die Nektons. Für alle, die sie nicht kennen, es handelt sich hierbei um eine lustige Familie, die sich für die Unterwasserwelt interessiert. Was ist passender als diese ins Sea Life zu locken. Wir durften für euch die neue Aktion unter die Lupe nehmen und waren für euch vor Ort. Wer meinen Bericht zum letzten Besuch lesen möchte, der findet ihn hier


ALLGEMEINE FAKTEN
Über 2.500 Tiere in über 38 naturgetreu gestalteten Becken und Aquarien. Es ist ein XXL Aquarium mit einem Unterwassertunnel, der ein Mitten-Drin-Gefühl vermittelt.

EINTRITTSPREISE
Es gibt viele Vergünstigungen, Jahreskarten oder Gruppenkarten. Hier zeige ich euch jedoch die Standard Einzelpreise vor Ort. (Stand Oktober 2017)

Erwachsene - 15,95€
Kinder (3-14) - 12,95€

ÖFFNUNGSZEITEN
September - Oktober
Mo - Fr
10:00 - 18:00 Uhr
Sa- So
10:00 - 19:00 Uhr

November
Mo - Fr
10:00 - 17:00 Uhr
Sa - So
10:00 - 18:00 Uhr

Dezember 
täglich
10:00 - 17:00 Uhr

Alle anderen Monate immer im Internet erfahren.

ADRESSE
Kurpromenade 5, 23669 Timmendorfer Strand

ANFAHRT UND PARKEN
Das Aquarium ist im Herzen von Timmendorf. Es gibt in der näheren Umgebung einige kostenpflichtige Parkplätze. Das Aquarium selbst hat jedoch keine Parkplätze und ist nur zu Fuß zu erreichen. 


MEINE ERFAHRUNGEN
Letztes Jahr waren unsere Erfahrungen mit Sea Life nicht so perfekt. Das lag aber nicht am Aquarium selbst, sondern daran, dass es bei unserem Besuch stark regnete, eine lange Schlange auf Einlass wartete und der Bereich außen leider nicht überdacht ist. Diesmal haben wir nicht nur einen Schirm eingepackt, sondern hatten Glück, denn die Sonne schien. Als wir ankamen war jedoch nur eine kleine Schlange und als hätte das Aquarium meine Kritik gelesen, gab es sogar ein Partyzelt, das als Überdachung diente. Daumen hoch. Diesmal standen wir im Übrigen ungefähr 5 Minuten an, bevor wir an der Reihe waren.


Für die Kinder gab es diesmal einen Zettel, wo die Kinder ein Rätsel lösen mussten. Wer es löste, konnte sich ein kleines Armband sichern. Klar, dass meine Jungs davon begeistert waren.  Hier ein kleiner Warnhinweis, denn die Armbänder sind echt schön, aber auch gefährlich. Einmal befestigt, bekommt man sie nicht mehr ab. Im Laufe des Tages werden sie immer strammer und das kann ins Auge gehen. Wir haben es zu Hause so gelöst, dass der Halter, der sich in den Stoff bohrt, mittels Seitenschneider entfernt wird und die Kinder das Armband mit Knoten bekamen. 


Mit der Treppe bzw. dem Fahrstuhl ging es ins Untergeschoss, wo wir ungefähr 3-4 Minuten auf Einlass warten mussten. Das ist dafür gedacht, damit nicht zu viele Leute auf einmal reinstürmen. Am Anfang ist das auch perfekt. Kleinere Gruppen sind in den Räumen, doch irgendwann ist es überlaufen gewesen und mit dem Kinderwagen war es verdammt schwer niemanden in die Hacken zu fahren. 


Jetzt, wo meine Jungs älter sind, sind sie natürlich noch mehr bei den Tieren und interessieren sich noch mehr dafür. Sie stellen fragen, schauen sich überall um, und haben ihren Spaß. Wie schon im letzten Jahr gibt es viele Informationen rund um die Meeresbewohner. Unterteilt in verschiedene Abschnitte, wie zum Beispiel Dschungel, Korallen Schildkröten. Wisst ihr zum Beispiel welche Farbe das Blut von Kraken hat? Nein, dann solltet ihr entweder Google befragen, oder einfach zu eurem Sea Life in der Nähe gehen. Diese und viele andere Fragen werden nämlich gestellt und beantwortet.


Neben dem normalen Rundgang warten auch noch die Aufgaben der Nektons auf die Kinder. Fragen, wobei die Antwort in einem kurzen Text steht. Dann noch den Buchstaben über das Rad suchen und notieren. Fand ich diesmal ehrlich gesagt nicht gut gelöst. Letztes Jahr waren die Stationen sehr groß, diesmal klein an der Wand angebracht. Leider sind uns die ersten Stationen wirklich unter gegangen und wir mussten noch einmal von vorne starten, um auch alles beantworten zu können. Genauso war nicht sofort ersichtlich, dass man das Rad noch drehen muss. Das lag daran, dass es sehr voll war und sich um die Schilder gedrängelt wurde. Nicht zum Entdecken, sondern weil sie meist in der Nähe eines Aquariums standen. Am Ende hatten meine Jungs aber die Lösung. Auch in diesem Jahr ist mir leider aufgefallen, dass trotz Information kaum Kinder teilgenommen haben. Ob es daran lag, dass viele Eltern keinen Stift hatten? Ich hatte mich gefreut, weil wieder eine Anregung von mir umgesetzt wurde. Eben Fragen beantworten und für die Lösung ein kleines Bonbon. Vielleicht wäre es für die Eltern reizvoller, wenn man vielleicht wirklich einen Bonbon bekommt, die Zettel aber zusätzlich für ein Gewinnspiel am Ende der Aktion ausfüllt. Zum Beispiel als Gewinn eine Jahreskarte, einmal freien Eintritt für das Kind, eine Führung hinter die Kulissen oder dabei sein bei einer Fütterung. Ich denke, dass solche Aktionen noch eine Spur mehr Interesse wecken könnten. 


Meine Jungs hatten trotzdem Spaß und es war wieder schön alte bekannte, wie den blauen Hummer zu entdecken, aber auch Tiere, die einem beim ersten Mal nicht aufgefallen sind. 


DER AUSGANG
Der ist ebenfalls eine Katastrophe. Nach einem Gang nach oben, wo noch einmal Informationen zu Schildkröten warten, geht es in den Geschenk-Shop. Das ist normal und nicht weiter schlimm. Allerdings führt der Ausgang nicht im Shop hinaus, sondern man muss noch einmal durchs Restaurant. Vorbei an essenden Menschen und wenn man möchte sogar an der Essensausgabe. Das finde ich etwas unhöflich und schlecht gelöst, eben weil man die anderen Menschen beim Essen stört.  


TOILETTEN
Im Restaurant habe ich glaube ich welche entdeckt, unterwegs jedoch nicht. Nur vor dem unteren Eingang. Sie waren sauber. 

ESSEN UND TRINKEN
Wie gesagt am Ende wartet ein kleines Bistro, wo man Pommes, Fischstäbchen und andere Imbiss-Leckereien bekommt. Es erinnert an die meisten Kantinen-Ausgaben, und durch das ständige Hin und Her möchte man gar nicht mal dort einkehren. Wir sind an einem Samstag Mittag da gewesen und es waren lediglich 2 Tische besetzt und einer war dreckig hinterlassen worden. 


FAZIT
Sea Life ist nicht nur etwas für einen Besuch, sondern bietet jedes Jahr tolle Aktionen, die groß und klein sehr viel Freude bereiten. Diesmal waren wir fast 60 Minuten im Aquarium und haben viel neues entdeckt. Besonders die Schildkröte konnten wir diesmal sehr gut beobachten und ich habe mich glatt in sie verliebt. Nur ein Fisch machte alle etwas traurig, er lag da einfach herum, als hätte er sich zum Sterben in die Ecke gelegt, sodass ich schon jemanden fragen wollte, ob etwas nicht mit ihm stimmt. Abgesehen davon war der Besuch wieder ein echtes Highlight und ich kann es jedem, der in der Nähe ist ans Herz legen. Ein faszinierend Einblick in die Welt der Meeresbewohner. Einmal, mehrfach oder zu einer der Aktionen - es lohnt sich einfach. 

*Kostenfreier Eintritt ohne jeglichen Bedingungen. 

Kommentare

Beliebteste Artikel des Monat

Nikon Coolpix L27 im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch die Nikon Coolpix S6400 vorgestellt. Anfangs war ich von dieser Kamera begeistert. Endlich wieder eine SD-Karte, Touchscreen und schnelle Bilder. Auch die Qualität konnte am Anfang überzeugen. Doch die Zeit zeigt, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Insbesondere der Akku ist ein großer Störfaktor. Regelmäßig geht die Kamera ohne Vorwarnung aus, weil der Akku trotz halbvoller Anzeige, plötzlich leer ist. Viele Bilder werden unscharf, weil sich doch leider nicht alles so fokussieren lässt, wie man es sich wünscht. Meist benötigt man 2-3 Bilder, damit wirklich ein gutes dabei ist. Erst im Alltag, wenn man eben mal schnell ein Bild machen möchte, merkt man dies. Der Frustfaktor in der letzten Zeit war enorm, sodass eine Vielzahl der Fotos und Videos über die iPhone 4s Kamera gemacht wurden. Dementsprechend bin ich froh, dass ich euch nun eine neue Kamera vorstellen kann. Es handelt sich ebenfalls um eine Nikon Coolpix, und zwar die L27. Sie ist sei F…

Mary Kay Cosmetic - Meine Erfahrungen

Kennt ihr Mary Kay? Ich muss zugeben, dass ich davon schon mal was gehört hatte, aber ich bin nicht so der Fan von Produkten, die man auf Partys kaufen kann. Tupperware okay, aber bei Kosmetik, muss nicht sein. Nennt mich da ruhig altmodisch. Durch Zufall habe ich dann eine Kosmetikerin vor Ort kennengelernt, die für ein Vorher-Nachher-Shooting inklusive einem Foto Personen gesucht hat. Ich bin kein Schminkprofi und dachte mir, warum nicht einfach mal hin und ein paar Tipps abgucken, vielleicht eine kleine Beratung bekommen. Genutzt wurden nur Produkte aus dem Hause Mary Kay, und das Ergebnis konnte sich in der Tat sehen lassen. Ich habe mich echt einmal hübsch gefühlt, und so habe ich den Katalog samt Beratungstermin für die Produkte mit nach Hause genommen.

BERATUNG /  MARY KAY PARTY Ob ihr euch nun allene beraten lasst, oder gleich eine kleine Party veranstaltet, ist euch überlassen. Ich habe mich erst einmal alleine beraten lassen, und im Anschluss noch ein Party veranstaltet. Dort …

Storio Max 7 Zoll Tablet im Test

Ganz ehrlich, ich kann nicht nachvollziehen warum Unternehmen so mit Kinderwünschen, und Geldbeuteln von uns Eltern spielen. Es gab ja schon zu meiner Zeit oft Spielzeug, wo meine Eltern gesagt haben, das ist raus geworfenes Geld, aber so langsam begreife ich erst, warum. Wir durfte über ein Testprogramm den Storio Max 7 Zoll testen, und es tut mir leid, aber auch dieses VTech Produkt kann ich nicht ruhigen Gewissens empfehlen, damit es bei euren Kindern unterm Weihnachtsbaum liegt, dafür müsste es stabiler laufen.

PREIS 140€
GELDGIER, PECH ODER WO LIEGT DAS PROBLEM Bevor ich auf den Storio eingehe, möchte ich auf andere technische Geräte kurz eingehen. Man nehme die früheren GameBoys, den Nintendo DS oder ähnliche Produkte. Wenig Lernspiele, aber Fehlerquote, Pleiten, Pech und Pannen minimal. Selbst beim Clempad, wo wir schon dachten durch den ständigen Reboot gar nicht so toll, hat ein Kind mehr Spaß. Wir hatten 2014 schon den Storio 3S für meinen Sohn, der ebenfalls wenig Probleme hatt…