Julias Entscheidung / Barbara Delinsky

Mit Julia dem Tod entrinnen ...

das hat nichts mit einem Krimi oder gar Thriller zu tun, sondern eher mit einer Liebesgeschichte, Veränderungen und ja, doch einem Hauch von Krimi. Lach. Neugierig geworden, dann schaut euch doch mal meine Eindrücke an, denn vielleicht ist das Buch ja was für euch. Denkt an die vielen langen Herbstabende, wo man es sich mit einem Buch gemütlich machen kann.



FAKTEN ZUM BUCH 
Autor: Barbara Delinsky
Titel: Julias Entscheidung
Taschenbuch: 528 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. März 2006)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426631776
ISBN-13: 978-3426631775
Originaltitel: The Summer I Dared
Preis: € 4,99
Genre: Liebe, Tod, Veränderung, Krimi
Gelesen in:  5Tagen

WORUM GEHT ES IN DEM BUCH  
Maine in der Gegenwart - Eigentlich möchte Julia nur zu ihrer Tante Zoe fahren. Doch schon auf der Überfahrt kommt es zu einem folgenschweren Bootsunglück. Sie ist eine der wenigen Überlebenden und sieht mit einen Mal alles anders. Ihre Ehe, das Verhältnis zu ihren Eltern und das Leben generell. Sie ist an einem Punkt angelangt, wo sie plötzlich wachgerüttelt wird und ihr Leben noch einmal grundlegend ändern könnte. An diese Punkt in ihrem Leben trifft sie Noah. Er ist Fischer und ebenfalls bei diesem Unglück beteiligt gewesen. Er und sein Vater, der bei dem Unglück gestorben ist, sind einheimische Hummerfischer. Zusammen versuchen sie herauszufinden, warum sie überlebt haben, aber auch den wahren Grund für den Unfall herauszufinden, denn es steckt viel mehr dahinter.

SARAHS LESEEINDRÜCKE 
"Julias Entscheidung" ist ehrlich kein Buch, das ich mir freiwillig gekauft hätte. Alleine schon das Cover. Klar, ich mag das Haus, mit dem Stuhl und den Blättern, aber oben das rosa wirkt zu verspielt, gerade für eine Edition Meeresrauschen. Hallo, da hätte blau besser gepasst. Und das sagt jemand, der Pink und Rosa liebt. 

Alleine schon die Grundidee, dass zwei Menschen überleben und dem Tod nur knapp von der Schippe gesprungen sind, ist ein gutes Thema. Man fragt sich schon, wie hätte man selbst reagiert. Bei mir kommt hinzu, dass ich für das Thema Tod gerade sehr empfänglich bin. Vor einigen Tagen ist meine kleine Katze gestorben. Mit 21 Jahren schon eine Uroma und am Ende war es auch gut so, aber es vergegenwärtigt den Tod eben. Für meine Eltern ist hier eine gute Freundin und Wegbegleiterin gestorben und da sie selbst schon fast 80 sind, ist das umso tragischer. Ihr versteht also, dass mich dieses Buch theoretisch von dieser Grundidee her schon bewegt hat. 

Aber leider hat mich das Buch nicht überzeugen können. Der Stil ist zum einen nicht meins. Bildhaft, aber manchmal zu viele Details und Abschweifungen, die mich viel Aufmerksamkeit gekostet haben. Zudem gelingt es der Autorin nicht, mich persönlich mit der Entwicklung zwischen Noah und Julia abzuholen. Die Emotionen sind da, berühren mich jedoch nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Vielleicht sind die Personen auch einfach zu facettenreich beschrieben.

Damit jedoch nicht genug. Die Autorin möchte so viel mehr, als nur einen klassischen Liebesroman verfassen. Sie baut unzählige Nebenstränge ein, darunter eben auch einen kleinen Kriminalfall bezüglich des Unfalls, dass es einfach zu viel des guten ist. Soll ich mich fallen lassen, soll ich nachdenken, soll ich etwas lernen? Letzteres kann man mit Sicherheit. Zumindest wenn man etwas über Maine, die Insel und Hummerfischen erfahren möchte, denn das wird hier so was von detailliert beschrieben, als hätte man ein Bild gezeigt bekommen, dass es gilt einem Blinden zu beschreiben. 

FAZIT Ein Buch, bei dem ich trotz guter Idee froh bin, endlich aufzuhören, ist für mich kein gelungener Roman. Mich hat die Grundidee überzeugt, aber die Umsetzung hat mich nicht abgeholt. Tut mir leid. 
COVERGESTALTUNG💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜💜💜
SPANNUNG UND TEMPO💜
HUMOR💜
ROMANTIK💜💜   
GESAMT💙