Filmkritik -Käpt’n Sharky

Hai Zeit...

[Werbung]* Aus und vorbei mit dem schönen Wetter. Zumindest hier bei uns im Norden ist es wieder grau und kühl. Die Gartenarbeit bleibt nun wieder liegen und ich wollte die Zeit nutzen, mit meinen Jungs einen neuen Film zu schauen. Als Piratenfans haben wir es uns mit einem leckeren Marmorkuchen und der neuen DVD von Käpt’n Sharky bequem gemacht. Kennt ihr den Film eigentlich schon?


FAKTEN
Regisseur(e): Hubert Weiland, Jan Stoltz
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
Region: Region 2
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Anzahl Disks: 1
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Studio: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 8. März 2019
Produktionsjahr: 2017
Spieldauer: 73 Minuten
Preis: 9,99€

WORUM GEHT ES?
Käpt’n Sharky hält sich für den Schrecken der sieben Weltmeere. Alle anderen sehen in ihn einen kleinen, pummeligen Jungen, der sich einfach nur aufspielt. Besonders der Alte Bil und seine Mannschaft nehmen ihn kein bisschen Ernst. Doch dann ist Käpt’n Sharky auf der Suche nach einem Kompass und landet mitten im schönsten Ärger. Er muss fliehen und ist plötzlich nicht mehr alleine an Bord, sondern hat zwei blinde Passagiere. Michi, der versehentlich in die ganze Situation geraten ist, und Bonnie, die Tochter des Admirals, die keine Lust hat auf ein Internat zu gehen. Sharky würde sie am liebsten auf der nächsten Insel aussetzen, aber Bonnie hat einen Kompass und er braucht unbedingt einen. Außerdem sind alle hinter ihm her, um an das Kopfgeld zu kommen, dass auf ihn ausgesetzt ist, seit der Admiral denkt, er habe Bonnie entführt. 


UNSERE MEINUNG ZUM FILM
Jungs lieben Piraten und genau deswegen wurde Käpt’n Sharky  erfunden. Er gilt bis heute als Gegensatz zu Prinzessin Lillifee. Inzwischen gibt es zahlreiche Bücher, Hörspiele und Zeitschriften, sodass ein  Kinofilm samt DVD nur noch eine Frage der Zeit war.

Meine Jungs sind 7, 4 und 2 Jahre alt und kennen somit Käpt’n Sharky und haben sich sehr auf den Film gefreut. Der Film hat nur knapp 73 Minuten und ist damit recht kurz. Dadurch kommt es, dass erst zum Schluss die ganzen spannenden Elemente zum Vorschein kommen. Jedoch in einem schnellen Schlagabtausch. Säbel, Kämpfe, Kanonenkugel und vieles mehr. Einige Kinder kann dieser schnelle Abklatsch überfordern. Für andere Kinder kommt jedoch der Punkt, dass sie nach der kurzen Zeit und der vielen Action noch einen längeren Ausklang benötigen und überfordert sind, weil der Film nun plötzlich endet. 

Als Mutter finde ich die Umsetzung leider auch nicht sonderlich überzeugend. Das Abenteuer ist natürlich kindgerecht gestaltet und mir ist natürlich bewusst, dass die Altersgruppe ab 3 Jahren angesprochen werden soll. Allerdings wird mir zu wenig auf den kleinen pummeligen Jungen eingegangen. Er wirkt nicht wie ein Pirat und hier hätten die großen Piraten gut und gerne darauf eingehen können, dass er eben nicht wie einer wirkt oder einen anderen Ansatz zum Thema Dazugehörigkeit lassen sie einfach aus. Auch sonst ist das Abenteuer sehr langweilig. Selbst mit 4 Jahren hat mich mein Sohn gefragt, warum fahren sie zu dieser einen Stadt und wozu braucht er einen Kompass. Will er einen Schatz suchen? Wo ist denn die Schatzkarte?  Kein Schatz, dafür eine nicht geplante Entführung? Das ist eine Thematik, die weder Eltern noch Kinder reizt. Dabei sind die Figuren gar nicht verkehrt und gerade die Krabben haben es meinen Jungs angetan. 


Auch grafisch fällt mir als Mutter die Einfachheit auf. Viele Szenen spielen auf See und kommen daher ohne viele Details aus. Farblich ist alles lebendig und die groben Details stimmen, und den Kindern gefällt es. 

FAZIT
Ich liebe Kinderfilme und schaue immer sehr gerne mit meinen Jungs solche Filme. Dieser ist jedoch recht kurz und auch wenn meine Jungs sagen: Cool - merke ich als Mama an Hand der Kommentare, dass sie nicht so glücklich sind, wie bei anderen Umsetzungen. Für Piraten fehlt ihnen einfach der Schatz und zudem war der Film für sie nach der großen Schlacht einfach zu früh beendet. 

*unbezahltes, bedingungsloses Pressemuster

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.