Red Band - 3 kreative Ideen, statt nur zu naschen

[Werbung*]
Naschen kann jeder


Red Band ist für mich ein Stück Kindheit. Jeden Samstag habe ich mir 1DM aus dem Spartopf meiner Mutter nehmen dürfen und bin zum Bäcker. Dort gab es nämlich Naschi. Jedes Mal habe ich im Kopf genau überlegt, welche Süßigkeiten ich mir diesmal holen würde. Damals haben zum Beispiel fünf Schuhe von Red Band zehn Pfennig gekostet. Ein großer Smiley ebenfalls. Wie jedes Kind habe ich versucht, dass die Bäckereifachverkäuferin mir doch bitte sehr viel Cassis einpackt. Die Vorliebe für Red Band ist geblieben. Als Tester wollte ich euch diesmal zeigen, dass mit Red Band noch viel mehr möglich ist, als nur - ab in den Mund. Neugierig?  


Die Schnuller sind bunt, lecker und haben mich schon als Kind überzeugt. Inzwischen hängen sie nicht nur an unserem Oster-Strauß, sondern werden auch gerne mal Weihnachten an den Baum gehangen. Besser als die ganze Schokoladen-Deko. 




Laritz verwende ich gerne zum Backen. Wusstet ihr, dass Krümelmonster nicht nur ein Fan von Keksen ist? Er und sein Bruder haben nämlich eine kleine Leidenschaft und die schimpft sich Lakritz. Wenn ihr auch solche Muffins machen wollt, dann schaut euch gerne hier das Grundrezept an. Ihr findet es hier. Statt blauer Farbe könnt ihr jede andere Farbe nutzen. Rosa, grün, gelb ... Wer kein Marzipan mag, darf als Augen auch Rosinen oder Nüsse verwenden.



Die Schulkreide eignet sich hervorragend für einen Streich. Am ersten April kann man leicht seine Lehrer hereinlegen, indem die Kreide durch die Red Band Schulkreide ausgetauscht wird. Die Lehrer werden jedenfalls merkwürdig schauen, wenn sie mit den kleinen Stummeln schreiben wollen, denn auf den ersten Blick merkt man keinen Unterschied.


* kostenloses / bedingungsloses Testmuster

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.