Die Wunderwaffe gegen Verspannungen - Eine Massagepistole im Test

Von Therapeuten empfohlen ...

Eine Massagepistole soll die neue Wunderwaffe gegen Verspannungen sein. Wer meinen Blog verfolgt, der weiß, dass ich auf Grund meines krummen Rückens immer wieder unter verspannten Muskeln und Faszien leide. Zudem mit einem Bandscheibenvorfall in der HWS zu kämpfen habe. Schon früher hat mir meine Therapeutin ein Ausrollen der Faszien ans Herz gelegt. Auf der Suche nach einer dünnen Rolle für den Nacken, stieß ich auf einen Beitrag über Massagepistolen. So kam ich zu meiner ersten Massagepistole.


BULLSHIT - ODER DER ERSTE VERSUCH
Die Preisspanne solcher Modelle liegt bei 60-200€. Mein erstes Modell hat mich ganze 160€ gekostet. Schon nach dem Auspacken kamen mir jedoch Zweifel.

➤ Ganz schön schwer
➤ Wozu sind die vielen Aufsätze
➤ Wie zur Hölle soll ich mich massieren

Was ich damit sagen will, meinem Gerät lag keine vernünftige Anleitung bei. Wozu die Aufsätze sind? Ich konnte es mir denken, aber so wirklich erklärt wurde es nicht. Gleichzeitig ist es so schwer, dass jemand mit schwachen Handgelenken schnell an seine Grenzen stößt. Noch schlimmer ist aber die Tatsache, dass ich mich gar nicht richtig massieren kann. Ich kann mich zwar verrenken, um zum Beispiel meine Schulter oder meinen Nacken zu massieren, aber dabei spanne ich Muskeln über den Arm an. Es muss also eine weitere Person dabei sein, die mich massiert. Ganze fünf Minuten habe ich es alleine probiert und habe ständig Knochen getroffen, sodass es bis in den Kopf vibrierte. Im Anschluss hatte ich stärkere Schmerzen als vorher und musste daraufhin viele Übungen machen, um überhaupt den Tag zu überstehen. Daraufhin ging die Pistole zurück.

VON THERAPEUTEN EMPFOHLEN 
Ein halbes Jahr später, ich habe schon nicht mehr an diese Massagepistole gedacht, war ich bei meiner Therapeutin, die mich wegen meinem Bandscheibenvorfall einer manuellen Therapie unterzogen hat. Am letzten Tag zückte sie einen Koffer und präsentierte mir stolz eine Massagepistole. Ich glaube sie war leicht enttäuscht, als ich sagte: Kenn ich schon. Auch sie fand die Anleitung sehr dürftig und war der Meinung, dass es viel genauer sein sollte, um eben Fehler zu vermeiden. Während der Behandlung erzählte sie mir mehr über das Gerät, was die Schwingungen bewirken, wie ich das Gerät zu nutzen habe und stimmte mir zu, dass es zur Selbstmassage im Bereich Rücken, Nacken und Po völlig ungeeignet sei. 

NA GUT - ODER MEIN ZWEITER VERSUCH
Am Ende der Therapie hatte ich wieder vier Tage starke Schmerzen und war danach eine Woche komplett beschwerdefrei. Genau der Grund, warum ich mir jetzt wieder eine Pistole geholt habe. Sie hat mich diesmal nur 80€ gekostet und unterscheidet sich weder im Akku, noch von der Leistung oder dem Zubehör von meiner günstigen, oder der Variante meiner Therapeutin.

➤ KUGEL - Die Kugel, meinte meine Therapeutin sei gut für flächige Muskeln. Schulterblatt, Po oder auch Rücken.

➤ GABEL - Die Kabel sein speziell für die Muskeln an der Wirbelsäule und daher für den Nacken richtig.

➤ SPITZE - Die Spitze hat sie mir für einzelne und tiefe Muskeln empfohlen, wo ich punktuell eine Massage brauche. Zum Beispiel diesen langen Strang der Nacken in die Schulter übergeht.

➤ PLATTE - Ihrer Aussage nach, braucht das kein Mensch, man kann stattdessen auch die Kugel nehmen. Sie hat diesen Aufsatz nie genutzt.

Wichtig ist, dass pro Areal gut, aber nicht zu doll gedrückt wird. Sobald das Gerät schlägt, obwohl Vibrationen eingestellt sind, drückt man zu doll oder kommt dem Knochen zu nahe. Während die meisten Anleitungen von wenigen Sekunden ausgehen, hat sie mein Schulterblatt und Brustwirbelsäule rund 10 Minuten bearbeitet. Je länger, umso besser meinte sie. Sie empfahl mir pro Stelle mindestens 10 Minuten, besser 15 bis 20 Minuten. Zudem benötigt man nicht die dollste Stufe, sondern fängt langsam an und geht danach auf ca. 75-80% der Leistung, das sei vergleichbar mit einer manuellen Therapie. Bei meiner Pistole fange ich also mit Stufe 1 an und nehme dann die mittlere Stufe. 

Fakt ist, dass es mit den Informationen und einer zweiten Person wirklich besser zurecht komme, als mit einer Massagerolle. Auch mein Mann, der regelmäßig Nackenschmerzen hat, findet die Massage angenehm und es hilft ihm. 

FAZIT
Zur Selbstmassage ist das Gerät eher im Bereich der Arme und Beine zu empfehlen. Alles andere benötigt einen Partner. Hier kann eine solche Massagepistole jedoch gute Ergebnisse bringen und von Schmerzen befreien. 

Mehr zu der Massagepistole - Klick hier


*Privatkauf

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.