Shadow Tales ~ Das Licht der fünf Monde 🦩 I. May

Auf ins Abenteuer ...

Geschmäcker verändern sich. Habt ihr das auch schon bemerkt? Früher mochte ich keine Paprika, jetzt liebe ich sie. Bei Büchern geht es mir nicht anders. Eine Zeit lang habe ich Fantasy geliebt, lange Zeit jedoch nur bedingt. Mit diesem Buch stürze ich mich mal wieder in ein magisches Abenteuer. 


WICHTIGE FAKTEN
Alter - 14
Perspektive - Ich
Schauplatz - Königreich Vael
Zeit - irgendwann 
Zielgruppe - Jugendliche Fantasy 

WELCHE ERWARTUNGEN HABE  ICH?
▪️ Vergleichbare Spannung zb Sarah Beth Durst
▪️ Einfacher, schöner Stil
▪️ Vielleicht eine nette Liebesgeschichte 

WORUM GEHT ES?
Lelani ist eine Waise. Ausgesetzt von einem unbekannten Mann, wurde sie von einer Kräuterfrau großgezogen. In der nach ihres 18. Geburtstags öffnet sich jedoch ihr Amulett und ihre Mutter erscheint ihr. Lelani soll sie suchen. Zusammen mit ihrem besten Freund Hazel macht sie sich auf den gefährlichen Weg, denn ihre Mutter wurde vor vielen Jahren weggesperrt. 

WIE HAT ES MIR GEFALLEN?
Das Buch ist mir wegen seines Covers aufgefallen. Schlicht, düster und magisch. Gleichzeitig klingt der Klappentext sehr spannend. Das es eine Dilogie wird, wusste ich nicht, aber fand ich nicht so schlimm, denn es ist der erste Band. 

Das Buch wird einmal aus Sicht von Lelani erzählt und einmal begleite man eine High Lady. Beides ist sichtbar getrennt durch verschiedene Schriften. Allerdings hat es mir trotzdem nicht gefallen, da diese andere kursive Schrift auch für Lelanis Gedanken genutzt wurden und die Kapitel nicht klar getrennt wurden. 

An sich ist es ein leichter Einstieg, aber ich fand Lelani ehrlich gesagt recht blass und auch Hazel war eher blass. Das Bild wird nicht kräftiger im Buch. Es kann auch daran liegen, dass sie so viel Wert darauf legt, Lelani naiv darzustellen. Das erklärt aber nicht, dass Haze manchmal merkwürdig reagiert. Dabei legt die Autorin viel Wert auf Details. Es wer also möglich gewesen auch hier mehr Details und Emotionen zu liefern. In den anderen Bereichen  verliert sie sich ständig und das Buch kommt nicht in Fahrt. 100 Seiten und es geht endlich auf Reise. 

Jedes Buch benötigt seine Zeit zur Einführung. Bei einem zweiten Band wären diese 100 Seiten durchaus okay, würde es danach losgehen. Allerdings dümpelt auch danach die Geschichte nur vor sich hin. 

Statt Spannung, die es zwar gibt, aber eher als Randfigur, gibt es schon nach kurzer Zeit eine Dreiecksbeziehung und die nervt ungemein. War es vorher nicht schon klar, weiß man nach gut 100 vielleicht auch erst 150 Seiten, worauf das Buch hinauslaufen wird. Es ist keine Überraschung und ich gebe zu, dass das Buch zumindest an einer logischen Stelle mit einem winzigen Cliffhanger endet. Leider hat es mich zu keinem Zeitpunkt so wirklich überzeugen können. Das liegt wahrscheinlich daran, dass nie etwas wirklich spannendes passierte und wenn gibt es so viele Details, dass es nicht knackig ist. 

Für mich ist es kein Buch, bei dem ich mir den zweiten Teil merke. 

KURZ GESAGT 
- gute Grundidee 
- blasse Charaktere mit zu vielen Klischees zb Naivität bei Lelani
- nervige Dreiecksbeziehung
- bis zum Schluss nicht wirklich spannend durch zu viele Längen 

COVERGESTALTUNG💜💜💜💜💜
ORIGINALITÄT DES INHALTS       💜💜💜💜
SCHREIBSTIL💜💜💜
UMSETZUNG DER FIGUREN💜💜
TEMPO💜💜
PASST ES ZUM GENRE💜💜💜
EMOTIONEN💜   
GESAMT💙💙

*ReziEx

0 Kommentare:

Kommentar posten

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.