So wird die Dusche zum Wellnessoase

Fünf Minuten Wellness...

Wer träumt nicht von einem kurzen Wellnessurlaub. Die Seele baumeln lassen, den Alltagsstress vergessen und einfach entspannen. Wenn hierfür das Geld oder die Zeit fehlt, habe ich heute ein paar Tipps für euch, denn mit wenig Geld und ein paar Kleinigkeiten könnt ihr eure Dusche in einen Wellnessort verwandeln. 



DAS RICHTIGE LICHT
Das richtige Licht ist der erste Schritt für eure Wellnessoase. Helles Licht ist für ein sauberes Make-up wichtig. Für Entspannung benötigt ihr jedoch ein warmes Licht. Zaubert dies mit ein paar Kerzen oder einem warmen Nachtlicht für die Steckdose. Beides sorgt für eine ruhige Atmosphäre und lässt den Körper herunterfahren. 

DER RICHTIGE DUFT
Ist euch schon einmal aufgefallen, dass es im Wellnessbereich eines Hotels immer gut riecht? Düfte können nämlich entspannend wirken. Hierfür gibt es spezielle Dusch-Bomben, aber auch Duftkerzen mit Vanille sorgen für die richtige Stimmung. Wer mag, kann in der Dusche auch getrocknete Kräuter aufhängen. Durch den warmen Wasserdampf verteilt sich das Aroma in der gesamten Dusche. Flieder, Rosen, Eukalyptus, Lavendel - probiert es einfach aus. 



DIE MASSAGE
Zu einer Wellnessoase gehört für mich ganz klar eine Massage. Hierfür könnt ihr euch vor dem Duschen mit einer Massagebürste / Trockenbürste abreiben und die Durchblutung fördern. Unter der Dusche sorgt ein vielfältiger Duschkopf mit verschiedenen Einstellungen für eine kleine Massage. Einen weiteren Massageeffekt bringt ein Peeling. 

DIE RICHTIGE PFLEGE
Ein angenehmes Duschgel, später eine ausreichende Pflege mit tollen Ölen sorgen formieren perfekten Abschluss. Ich nutze zum Beispiel aktuell Palmolive Mineral Massage. Es duftet nach Strand, schäumt und peelt in einem Zug. Zudem ist meine Haut danach angenehm weich, wenn ich noch ein paar Tropfen Mandelöl hinzugebe. 


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit Nutzung der Kommentarfunktions werden neben dem Inhalt auch Datum, Uhrzeit, Emailadresse und der Nutzername gespeichert. Wenn du dies nicht möchtest, hast du die Möglichkeit eines Anonymen Kommentars. Zusätzlich erfasst und speichert Google die IP-Adresse. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung von Google
Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzerklärung gelesen hast und diese akzeptierst.. Bist du damit NICHT EINVERSTANDEN, BITTE KEIN KOMMENTAR HINTERLASSEN.