Kohlrabi - Falscher Kartoffelsalat

Endlich komme ich auch zum letzten Produkt aus der laktosefreien Reihe von Iglo. Ich habe es schon öfters gekocht, aber ganz ehrlich einfach vergessen ein Foto davon zu machen, sodass ich erst jetzt dazu gekommen bin, euch das Rezept vorzustellen. Wie ihr wisst, versuche ich zur Zeit meine Ernährung minimal umzustellen und verzichte auf viele Kohlenhydrate. Wenn wir grillen, dann gibt es normalerweise klassisch Kartoffelsalat, der ist für mich aber mehr oder weniger Tabu, sodass ich mich nach Alternativen umgesehen habe. Herausgekommen ist dieses leckere Rezept.



FALSCHER KARTOFFELSALAT
Wer Low Carb oder Logi als Ernährungsform nutzt, kennt sicherlich zahlreiche Rezepte, und mit Sicherheit werde ich nun auch böse angeschaut, weil lieber auf komplett frische Komponenten gesetzt wird. Aber manchmal hat der Supermarkt nicht mehr alles, manchmal muss es schnell gehen und so ist dies eben eine gute Alternative, wenn man spontan beschließt zu grillen.

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN
  • 2 Pakete Iglo Laktosefreier Kohlrabi
  • 8-10 Gewürzgurken 
  • 1 kleine Zwiebel 
  • 3 gekochte Eier

ZUBEREITUNG
  • Den Kohlrabi wie von Iglo vorgegeben zubereiten und im Anschluss abkühlen lassen.
  • Zwiebel schälen und in feine, winzige Würfel schneiden.
  • Gewürzgurke und Eier ebenfalls klein schneiden oder würfeln.
  • Alles vermengen und nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

ZUSÄTZE
Wem dies zu langweilig ist, kann noch einige Iglo-Erbsen oder Möhren hinzugeben oder auch frische Salatgurken hinzugeben, die vorab entkernt wurden, damit der Salat nicht so wässert.




*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Ein Teil von uns / Kira Gembri

Hallo lieber Leser, liebe Leserin.

„Krank sein ist langweilig, Nia. Es ist langweilig und anstrengend und deprimierend, und das nicht nur für den Kranken selber, sondern auch für alle Leute um ihn herum. Wenn du also deine Familie und deine Freunde nicht komplett runterziehen willst, musst du ihnen das Ganze erträglicher machen, ohne dich permanent zu verstellen. Sarkasmus war für mich der beste Kompromiss.“ (ZITAT aus „EIN TEIL VON UNS)

Wer meinen Blog regelmäßig liest, der weiß, dass ich vor einiger Zeit an der Blogtour „Ein Teil von uns“ teilgenommen habe. Nun habe ich auch endlich das Buch ausgelesen. Wenn ihr ein Fan von „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ seid, dann solltet ihr vielleicht weiterlesen, und gucken, ob das Buch was für euch ist.


==ooo DAS COVER ooo==
Ich liebe das Cover. Es ist gelb, hat viele Herzen, zeigt zwei Silhouetten und ist sehr jugendlich, modern gestaltet. Im Laden hätte es mich ganz ehrlich angesprochen.

==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
Aarons Nieren haben versagt, er hängt regelmäßig an der Dialyse und hat keine große Hoffnung auf eine neue Niere. Doch dann geschieht ein Wunder. Eines Tages bekommt er spontan einen Anruf, dass er sofort ins Krankenhaus kommen soll, und tatsächlich stimmt alles von den Werten her. Aaron bekommt seine neue Niere und tut alles dafür, um diese auch zu behalten. Doch ganz so leicht ist es nicht, denn im Gegensatz zu den anderen Empfängern, weiß er genau, vom wem die Niere kommt. Durch Zufall hat er nämlich Nia auf der Station kennengelernt und durch einen blöden Zufall erfahren, dass sie ihm die Niere gespendet hat. Geplant war sie für ihre Tante, die jedoch auf dem OP Tisch verstorben ist. Für Aaron keine leichte Sache und er weiß, dass er nur damit leben kann, wenn er sich mit Nia gut stellt. Als er mitbekommt, dass ihre Tante ihr ein Haus in Australien vererbt hat, beschließt er seinen Herzenswunsch aus alten Zeiten für eine Reise nach Australien zu opfern. Obwohl Nia erst nicht will, schließt sie sich ihm an, und versucht in Australien abzuhauen, was ihr jedoch nicht sehr gut gelingt, denn durch ihre Eltern ist sie einfach zu behütet aufgewachsen und hat vom echten Leben keine Ahnung. Zusammen mit Aaron kommt sie jedoch zu ihrem Haus und nach einigen Streitereien und kämpfen mit dem Nachbarn, scheint alles gut zu laufen, doch dann tauchen Nias Eltern auf, um sie zurückzuholen. 

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
„Ein Teil von uns“ ist aus der Feder von Kira Gembri, einer doch recht jungen Autorin, die sich auf jugendliche Geschichten spezialisiert hat. Ob sie das Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ gelesen hat? Ich schätze ja, denn sogar in diesem Buch wird das Buch einmal kurz erwähnt. Allerdings kann ihre Interpretation bei weitem nicht mithalten. Es ist nicht schlecht, anders und mit einem gewissen Happy End, aber dieser Wow-Effekt, der mich zu Tränen rührte fehlte einfach. Aber alles der Reihe nach.

Das Buch setzt auf die Thematik Nierenversagen und das ist ein interessantes Thema für mich, denn meine Mutter hat auf Grund ihrer Alters-Diabetes starke Probleme mit den Nieren, aber bis jetzt immer das Glück, dass diese sich halbwegs wieder erholt haben. Viele Punkte waren mir gar nicht so bewusst, und man erfährt sehr viel über die Krankheit. Ich zum Beispiel dachte immer, dass einfach regelmäßig die Dialyse das Blut reinigt und fertig. Das man jedoch nicht viel trinken darf, hohen Blutdruck bekommt und vieles mehr, war mir so nicht bewusst. Die Autorin schafft es die Krankheit in einem verständlichen Bild zu präsentieren und jeden Schluck Wasser irgendwie schätzen zu lernen. 

Durch die beiden Figuren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, kommt zudem eine interessante Spannung auf, die zwar vorhersehbar verläuft, aber für jugendliche Leser genau das Richtige ist. Nia ist zum Beispiel wohlbehütet, ihre Eltern übertreiben es etwas und sie hat nie gelernt auf eigenen Beinen zu stehen. Aaron hingegen musste schon früh selbstständig werden und wirkt deutlich erwachsener. 

Diese Kombination aus Krankheit im Hinterkopf, zwei eigensinnige Charaktere und den Schauplatz Australien machen das Buch wirklich lesenswert. Man lernt so viel über das Land, wie zum Beispiel herunterfallende Äste, das Buschfeuer, die Menschen, dass es wirklich toll ist. 

Manchmal ist es etwas zu langatmig, wenn Nia wieder etwas herumzickt, aber das macht das Buch eben auch liebenswert. Nur muss ich sagen, dass diese Bindung, wie man es bei „Das Leben ist ein mieser Verräter“ erleben durfte fehlt. Dieser Kampf zwischen den beiden wirkt leider manchmal etwas kindisch und auch flach. Erst zum Schluss, als sich die beiden etwas besser kennen, wird es interessanter und näher, aber nie so nah, dass ich wow gesagt hätte. 

Ich glaube Kira hätte noch herumreißen können, wenn der Schluss perfekt gewesen wäre. Doch hier setzt sie auf eine überraschende Wende, um eben den Schluss überhaupt einläuten zu können. Danach überschlagen sich die Dinge, es kommt zu überraschenden Wendungen und dann kommt auch schon der Epilog, der einige Monate später spielt, und sicherlich nicht verkehrt ist, denn oft fragt man sich, was wurde aus Figuren, aber irgendwie hier auch sehr künstlich wirkt, weil man das Gefühl hat, es fehlt eben sehr viel. 

FAZIT: Es ist kein „Das Leben ist ein mieser Verräter“ und vielleicht hab ich mit diesem Buch, das mich so begeistert und geflashed hat, leider eine Vorlage geschafft, die man nur schwer toppen kann, aber ich hatte große Erwartungen, die leider nur zum Teil erfüllt wurden. Das Buch ist schön, sehr interessant, aber es könnte eine bessere Bindung entstehen, die für meinen Geschmack leider sehr oberflächlich bleibt. 

Schaebens Tutanchamun Maske im Test

Vor einiger Zeit habe ich euch eine königliche Maske von Schaebens vorgestellt, und habe nun die Möglichkeit auch die zweite Maske davon vorzustellen. Es handelt sich um die Tutanchamun Maske. Da meine Gesichtshaut durch die Schwangerschaft etwas trockener ist als gewöhnlich, nutze ich viele pflegende Gesichtsmasken, wenn ich mich zu einem Wannenbad entschließen. Durch meine Begeisterung von dem Gegenstück, war ich natürlich neugierig, wie mir der männliche Part vom Ägypten-Duo gefallen würde. 



PREIS

2 Anwendungen kosten 0,99€


INHALTSSTOFFE

Aqua, Caprylic/Capric Triglyceride, Cetearyl Alcohol, Glycerin, Ethylhexyl Stearate, Dicaprylyl Carbonate, Decyl Oleate, Glyceryl Stearate, Oryza Sativa Bran Oil, Sodium Stearoyl Glutamate, Tocopheryl Acetate, Triticum Vulgare Germ Oil, Propylene Glycol, Panicum Miliaceum Seed Extract, Lactic Acid, Alcohol, Nelumbo Nucifera Flower Extract, Xanthan Gum, Lecithin, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, Sodium Hyaluronate, Tocopherol, Ubiquinone, Tannic Acid, Parfum, Butylphenyl Methylpropional, Phenoxyethanol, Methylparaben, Benzoic Acid, Dehydroacetic Acid, Ethylparaben, Propylparaben, CI 77891.

FÜR EUCH GETESTET
Inspiriert von der königlichen Maske, die auch auf der Verpackung zu sehen ist, soll sie die Faltentiefe reduzieren, straffen und glätten, die Hautfeuchtigkeit erhöhen, verwöhnen und nachhaltig pflegen. Also im Grunde genau das richtige für mich.


Aussehen, Duft und Konsistenz

Die Maske ist leider nicht goldfarben, was dem Produkt etwas echt cooles verliehen hätte, sondern ist cremeweiß. Die Konsistenz ist ähnlich wie bei einer Creme, wodurch sich alles gut verteilen lässt. Der Duft hat im ersten Moment dezent an Honig erinnert, ist aber, wenn man einige Sekunden länger daran riecht, eindeutig blumig. 



Anwendung vom Hersteller empfohlen

Gleichmäßig auf die gereinigte Haut auftragen. Augen- und Lippenpartie aussparen. Nach ca. 10 Minuten Einwirkzeit die Reste der Maske mit einem Tuch vorsichtig abtupfen oder einmassieren. Regelmäßig, wenn nötig täglich anwenden.


Wirkung, Verträglichkeit und andere Erfahrungen

Die Maske lässt sich gut auftragen und die Haut nimmt recht schnell viel davon auf, sodass das Gesicht eher nass glänzt, als nach Creme ausschaut. Wird nur dünn aufgetragen, ist die Maske nach 10 Minuten nur noch ganz minimal auf der Haut wahrzunehmen und lässt sich gut einmassieren. In der Regel nutze ich jedoch die komplette Packung und geize nicht. Nach 30 Minuten ist auch hier alles halbwegs eingezogen bzw. lässt sich gut abnehmen. Einige Male habe ich die Maske sogar über Nacht zusätzlich einwirken lassen. Die Haut wirkte nach der ersten Anwendung glatter und weniger trocken. Daher ist die Maske schon sehr reichhaltig. Sie fühlt sich auch steichelzart an. Täglich würde ich sie jedoch nicht anwenden. Ich habe es 7 Tage gemacht, da ich am Anfang so begeistert war, und auch einige Packungen im Angebot nachgekauft, aber danach kamen die ersten kleinen Pickelchen. Lieber 2-3 Mal die Woche. Das reicht vollkommen aus. 


FAZIT

Nicht täglich, aber gerne mal wieder, werde ich diese Maske nutzen, gerade jetzt, wo meine Haut durch die Schwangerschaft so trocken ist. 

*Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung. 

Anna und der Schwalbenmann / Gavriel Savit

Ich liebe Bücher, die ich ganz überraschend als Empfehlung von einem Verlag geschickt bekomme. Manchmal sind darunter echte Perlen, die ich einfach verpasst hätte. Das Buch wurde so umjubelt, dass ich schon vorab recht große Erwartungen hatte, ohne den Klappentext zu kennen. Dieser hat meine Erwartungen aber noch glatt gesteigert. Was herausgekommen ist, lest selbst


==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Gavriel Savit ist Autor und Schauspieler. Nach seinem Abschluss an der Universität von Michigan - als Musicaldarsteller - zog er nach New York, um dort seine Bühnenlaufbahn zu verfolgen. Als Schauspieler und Sänger ist Gavriel Savit inzwischen auf drei Kontinenten aufgetreten, von New York bis Brüssel und Tokyo. Er lebt in Brooklyn. "Anna und der Schwalbenmann" ist sein erster Roman. (Quelle: Amazon.de)

==ooo DAS COVER ooo==
Eine einsame Person, die durch Schnee stapft und am Ende ein paar Tannen, die einen Wald andeuten. Dazu ein Schatten einer Schwalbe am Boden. Ich finde es passend.

==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
Anna – verliert ihren Vater, ist einsam, interessant
Schwalbenmann – geheimnisvoll, klug

==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
Ort: Polen, Krakau
Zeit:  2. Weltkrieg
Perspektive: 
Alter der Figuren: 

==ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
Als Anna Łania am Morgen des 6. November im Jahr 1939 – ihrem siebten Jahr – aufwachte, gab es verschiedene Dinge, von denen sie nichts wusste.
Anna wusste nicht, dass der Führer der Gestapo im be- setzten Polen den Rektor der Krakauer Jagiellonen-Uni- versität per Anordnung dazu gezwungen hatte, die ge- samte Professorenschaft (zu der Annas Vater gehörte) zu einer Vorlesung und Debatte antreten zu lassen – über die Richtung, die die polnische Akademie unter der deutschen Herrschaft einschlagen sollte.  (Zitat S. 9)

==ooo ZITIERTER KLAPPENTEXT ooo==
Krakau, 1939. Anna ist noch ein Kind, als die Deutschen ihren Vater mitnehmen, einen jüdischen Intellektuellen. Sie versteht nicht, warum. Sie versteht nur, dass sie allein zurückbleibt. Und dann trifft Anna den Schwalbenmann. Geheimnisvoll ist er, charismatisch und klug, und ebenso wie ihr Vater kann er faszinierend viele Sprachen sprechen. Er kann Vogellaute imitieren und eine Schwalbe für sie anlocken. Und er kann überleben – in einer Welt, in der plötzlich alles voller tödlicher Feindseligkeit zu sein scheint. Anna schließt sich dem Schwalbenmann an, lernt von ihm, wie man jenseits der Städte wandert, sich im Wald ernährt und verbirgt. Wie man dem Tod entkommt, um das Leben zu bewahren. Aber in einer Welt, die am Abgrund steht, kann alles gefährlich werden. Auch der Schwalbenmann.

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Eigentlich müsste ich „Anna und der Schwalbenmann“ lieben. Wer meinen Blog oder meine anderen Rezensionen zumindest verfolgt, der weiß, dass ich mich oft mit dem zweiten Weltkrieg beschäftige. Hitler, Fliegerbomben, Essensnot, Juden, KZ, Ruinen und vieles mehr waren eben Bestandteil der Kindheit meiner Mutter und so fühlt man sich ihr noch etwas Näher. 

Mit Anna als kindliche Hauptfigur hätte es eigentlich gar nicht schief gehen dürfen. Auch wenn sie einige Jahre älter war als meine Mutter zu dem Zeitpunkt, fühle ich mich mit solchen Figuren schon vor dem Lesen verbunden. Und Anna ist eigentlich keine negative Persönlichkeit. Sie ist liebenswert, klug, bescheiden und warmherzig. Wer sie nicht ins Herz schließt ist eigentlich dumm. Somit muss ich mich wohl als dumm outen. Ich habe bis zum Schluss des Buches keinen Zugang zu den Figuren gefunden, und das liegt einfach am Erzählstil.

Man erlebt Anna, aber wie aus einer Seifenblase und ist nie wirklich greifbar bei ihr. Durch den gewählten Stil, schafft es der Autor zwar alles zu benennen, aber die Emotionen, die eben nur eine Figur selbst vermitteln kann, gehen einfach unter. Beim Lesen habe ich mich immer wieder erwischt, wie ich mehr auf die Wortwahl, die einfach eindrucksvoll ist, geachtet habe, als auf den Inhalt. Der Inhalt, der eigentlich ein wichtiges Thema beinhaltet, wirkte daneben so banal. 

Für mich passte ein so wichtiges Thema einfach nicht zu dieser Umsetzung. Damit möchte ich sagen, dass die Geschichte alleine betrachtet und eben mit anderen Worten umgesetzt, wie zum Beispiel der Ich-Perspektive von Anna, einfach wunderbar, ergreifend und lebendig gewesen wäre. Sie kann sich durch den Stil einfach nicht entfalten. 

Der Autor kann mit Worten umgehen und hat sich auch mit dem Thema beschäftigt. Wie ich dem Schreiben des Verlags entnommen habe, gibt es auch andere Blickwinkel auf das Buch. Ich habe selten erlebt, dass ein Buch wirklich so berührt und gelobt wird. Deswegen wird meine Meinung sicherlich eher alleine dastehen, aber ich kann nicht anders, als enttäuscht auf das Buch zurück zu blicken. Da mir jedoch alles alleine betrachtet gefallen hat, gibt es noch faire 3 Sterne. 

FAZIT: „Anna und der Schwalbenmann“ ist anders als erwartet. Entweder man liebt das Buch, oder man hasst es. Auf jeden Fall erwartet euch eine interessante Geschichte, die bei mir vor allen Dingen auf Grund des Stils einfach gescheitert ist.

Low Carb in der Schwangerschaft


Vor einigen Wochen hat sich mal wieder bei mir der berühmte Satz „Sie haben Schwangerschaftsdiabetes“ eingeschlichen. Nachdem ich letztes Mal gar keine Hilfe und Unterstützung bekommen hatte von meiner Diätassistentin, riet mir nun eine Freundin, probier doch mal Logi. Was bitte? Und so hab ich meine Ernährung leicht umgestellt. Das Buch hier hat mir dabei sehr gut geholfen, und ist vielleicht für alle die Fragen zur Schwangerschaftsdiabetes haben oder sie ohne Insulin angehen wollen, eine interessante Lektüre, aber entscheidet selbst.


==ooo DER ERSTE EINDRUCK ooo==
Optisch ist das Buch sehr anschaulich. Eine Frau mit Babybauch, ein junges Mädchen und beide sind am Kochen mit Produkten, die es bei Logi gibt.

==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
Anette Schmittendorf, Jahrgang 1974, ist Erzieherin, Hebamme und Heilpraktikerin. In ihrer Praxis arbeitet sie täglich mit Schwangeren, Müttern und Kindern. Dabei vermittelt sie Wissen und Motivation, um Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen. Auf der Grundlage umfassender Ausbildungen in chinesischer Medizin und Phytotherapie hat sie erkannt, dass ein wesentlicher Schlüssel dazu in der optimalen Ernährung liegt. Nach dem LOGI-Prinzip ernährt sie sich selbst seit vielen Jahren. (Quelle Amazon.de)

==ooo WORUM GEHT ES IN DEM BUCH ooo==
Mit Low-Carb und LOGI gesund und glücklich durch die Schwangerschaft. 

In der Zeit der Schwangerschaft braucht der Körper eine besondere Ernährung. Aber wie viel wovon und was genau brauchen eine Schwangere und ihr Ungeborenes wirklich? Heißt gesund essen in der Schwangerschaft mehr Obst essen? Ist Erdbeerjoghurt wirklich besser als Schokolade? Welche Gewichtszunahme ist gut? Und wie notwendig ist die Substitution von Folsäure, Eisen, Jod und Calcium wirklich? Kann man Schwangerschaftsbeschwerden mit Essen lindern und Komplikationen vorbeugen? Fragen über Fragen, die dieser kompakte Ratgeber mithilfe der LOGI-Methode beantwortet. 

- LOGI - (nicht nur) in der Schwangerschaft die optimale Ernährung für Mutter und Kind. 
- Häufigen Schwangerschafts­problemen vorbeugen - mit der richtigen Ernährung. 
- Bestehende Komplikationen lindern, abwechslungsreich, bunt und lecker essen. 
- Ein kluger Ernährungsratgeber ohne Bevormundung und erhobenem Zeigefinger. 
(Zitierter Klappentext)

==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
Bei meiner letzten Schwangerschaft gab es einen ausgedruckten Din A4 Zettel, essen sie 5 kleine Mahlzeiten, wenig Weizenprodukte, halten sie folgende Werte ein und ganz ehrlich das wars auch schon. Dementsprechend konnte ich wenig ändern und meine Versuche diesmal nicht wieder zu der netten Diätassistentin zu müssen sind kläglich gescheitert. Als ich vor dem Glukosetest nämlich 250g Nudeln mit Tomatensauce gegessen hatte und im Anschluss sogar ein Trinkverbot bekommen habe. Dementsprechend war mein Nüchternwert minimal erhöht und seitdem heißt es „Sie haben Schwangerschafts-Diabetes“.

Diesmal bekam ich zwar etwas mehr Informationen, aber dann brachte mich eine Freundin zu LOGI und ich fand es sehr interessant, zumal ich gerne etwas für meinen Körper tue und verhindern möchte wie meine Mutter einen Herzinfarkt zu bekommen. 

Das Buch selbst ist handlich und wurde von einer Hebamme geschrieben, die selbst Logi praktiziert und lebt. Zu Beginn beschäftigt sie sich erst einmal ausführlich mit den Fakten, was Logi eigentlich ist, und wie sich die Ernährung von Low Carb unterscheidet. Denn hier sind sehr wohl mehr Kohlenhydrate erlaubt, als bei Low Carb, und damit ist es im Grunde sehr leicht umzusetzen. 

Danach geht es mit einer Bestandsaufnahme weiter, sodass jede Mutter gucken kann, woher kommen vielleicht meine hohen Werte, denn nicht die Menge macht es aus, sondern was man isst. Letzteres fällt bei mir aus, da ich mich ja schon seit einigen Tagen damit beschäftige und meine vorherigen Ausrichtungen eben sehr auf Kohlenhydrate und Vermeidung von Eiweiß, Fett und Salz ausgelegt war.  Wer wissenschaftliche Fakten zu diesen Aspekten möchte, findet sie jedoch eher in anderen Werken, denn hier geht es rein um die Schwangerschaft, und so räumt die Autorin im Anschluss mit Mythen auf, die ich persönlich einfach genial finde.

Zum Beispiel essen viele Mütter glatt für zwei Personen. Ich kann mich noch daran erinnern, wie auch zu mir immer gesagt wurde, iss doch bitte noch eine Portion, dein Bauchbewohner hat Hunger. Das ist aber alles falsch.

„ZITAT S. 12: Tatsächlich ist der Energiebedarf in der Schwangerschaft nur ganz geringfügig erhöht. Gerade mal einen Zuschlag von 10% mehr Nahrungsenergie benötigt eine schwangere Frau im Vergleich zu einer Nichtschwangeren und das erst im letzten Drittel der Schwangerschaft.“

Was das genau bedeutet und wie es sich mit den anderen Aspekten beinhaltet, könnt ihr im Buch nachlesen. Ich persönlich finde es auf jeden Fall einfach erklärt und anschaulich präsentiert. Es richtet sich inhaltlich jedoch wirklich an Anfänger, die keine Ahnung haben. Was mich freut, denn so habe ich mal alles zusammen gehabt und wirklich gut erklärt. 

Zum Schluss gibt es noch ein paar Rezepte. Die so ausgelegt sind, dass ihr drei Tage lang eine kleine Hilfestellung bekommt, um euch mit Logi vertraut zu machen. Ich habe einige ausprobiert und finde sie super lecker. Danach gibt es viele tolle Rezepte im Internet, um danach weiter zu leben. Aber als Einstieg super lecker und vor allen Dingen wird man pappsatt und sie sind in meinen Augen für die gesamte Familie. Wobei für die Kinder oder den Ehemann gerne Reis oder Kartoffeln zusätzlich gereicht werden können. Ich persönlich vermisse es durch die Sättigung nur minimal, war aber schon vorher ein Gemüse-Fan.

FAZIT: Das Buch ist für Anfänger, die gerade in der Schwangerschaft etwas verändern wollen. Einstiegsrezepte für die ersten Tage, anschauliche Fakten zu Logi und dem Aufräumen von blöden Schwangerschaftsmythen. Ich finde es genial. 

Weltprobierer - Spezialitäten aus Äquatorialguinea


Weiter geht es auf meiner Reise um die Welt. Diesmal habe ich mich für einen ganz winzigen Statt in Zentralafrika entschieden. Er nennt sich Äquatorialguineas und mit Sicherheit war die Mehrheit von uns noch nie dort oder weiß sehr viel über das Land. Gehört habe ich davon schon, aber abgesehen von dem Namen, hätte ich nichts zu dem Land zu sagen gehabt, was ich persönlich schon etwas enttäuschend von mir finde. Die Küche ist auf jeden Fall ein Mix aus afrikanischer Kochkultur, die einige spanische, portugiesische und arabische Einflüsse und somit unterscheidet sie sich schon etwas von dem, was ich sonst täglich koche, oder was ich euch bis jetzt präsentiert habe. 

MENÜ
Jedes Mal habe ich so meine Probleme ein Menü für euch zu kreieren. Diesmal war es jedoch sehr schwer, denn es gibt nur wenige Rezepte, die auf Deutsch sind und auch in den USA, wo viele Food-Blogger eine Weltreise veranstalten, gibt es nicht wirklich Alternativen. Es scheint wohl, dass nur wenige Rezepte aus diesem Land wirklich schriftlich festgehalten wurden. Zumindest kann ich mir so sicher sein, dass die Rezepte auch wirklich aus diesem Land sind. :)  


Vorspeise - Pick a Pepper Soup
Der Name lässt schon erkennen, es geht um eine Suppe und daher hab ich gedacht, ideale Vorspeise. Es ist ein traditioneller Eintopf, der seinen Namen von der Paprika und Chili hat, die dafür verwendet wird. Ich war definitiv neugierig.
  
Zutaten für 4 Personen
  •  400g Fischfilet Red Snapper im Original, aber auch Seelachs geht
  • 2 Tomaten
  • 1 rote Paprika
  • 3 Zwiebeln in Ringen
  • 1 Chili Schote
  • 1/4 TL Cayenne Pfeffer
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Guiena Pfeffer oder schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Paprika
  • 1 TL getrockneter Rosmarin
  • 1TL getrocknetes Basilikum
  • 1 Lorbeerblatt
  • 400ml Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1EL
  • OPTIONAL: 1EL Tomatenmark, 50ml Sahne

Zubereitung
  • Fisch, Tomate und Paprika in kleine Stücke schneiden.
  • Wasser zum kochen bringen und mit den Gewürzen und anderen Zutaten, außer dem Öl, in einen Topf geben. Rund eine Stunde köcheln lassen. 
  • Nach dieser Zeit das Öl hinzugeben und noch einmal 5 Minuten köcheln lassen.
  • Wem die Konsistenz zu flüssig ist, kann noch das Tomatenmark, sowie die Sahne hinzugeben. Lorbeerblatt und Chilischote entfernen und mit Brot servieren. 

Geschmacksfazit
Ich mag Fisch als ganzes mit einer leckeren Soße, einem Salat oder ähnlich. Als Suppe habe ich mich noch nie an Fisch gewagt. Macht auf jeden Fall die Dunstabzugshaube an, denn sonst riecht es im ganzen Haus nach der Suppe. Geschmacklich war es dann auch nicht so unsers. Probiert ja, aber es hat nicht wirklich geschmeckt. Da ich zudem noch etwas Lachs übrig hatte, habe ich diesen in die Suppe gegeben. Geschmacklich schmeckt es schön nach Fisch, tomatig und scharf. Trotzdem definitv kein Gericht, was ich unbedingt wieder essen muss. 

0 von 5 Punkten 


Hauptspeise - Pollo con Salsa de Cacahuetes 
Natürlich gibt es auch wieder bei mir das Nationalgericht. Und hierbei handelt es sich um Hühnchen mit Erdnuss-Soße. Hühnchen ist lecker, Erdnuss-Soße ist interessant. Allerdings mag ich nur normale Erdnüsse und bin schon kein Fan von
 
Zutaten für 4 Personen
  • 4 große Hühnerschenkel frisch oder TK
  • 1 Dose Dosentomaten
  • 1 große Zwiebel in Würfeln
  • 3 Knoblauchzehen gehackt
  • 100-200g Erdnussbutter
  • 1EL Tomatenmark
  • 1 Lorbeerblatt
  • 400ml Hühnerbrühe
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Chili, Paprika
  • 250g Reis
  • OPTIONAL: Etwas weniger Tomate, dafür etwas Sahne 



    Zubereitung
    • Die Hühnerschenkel waschen, abtupfen und mit dem Öl und den Gewürzen eine Marinade machen, die ihr mit dem Pinsel auftragt. Von allen Seiten schön knusprig braten.
    • Wer mag kann das Hühnchen nun bei 200 Grad Umluft für 30-40 Minuten in den Backofen geben. Das wäre die etwas gesündere und knusprigere Umsetzung. Ansonsten die Schenkel bei Seite stellen.  
    • Zwiebeln und Knoblauch in etwas Öl glasig braten. Danach das Tomatenmark dazugeben und 1-2 Minuten mitbraten lassen. Im Anschluss mit den Dosentomaten ablöschen. 
    • Danach einige Löffel Erdnussbutter hinzugeben und die Hühnerbrühe zum Verdünnen verwenden. Je nach Konsistenz und geschmacklicher Vorliebe mehr Erdnussbutter hinzugeben. 
    • Ist die Soße perfekt, einfach noch das Lorbeerblatt und die Schenkel hinzugeben. Oder die Soße separat servieren.
    • Reis mit etwas Salz gar kochen.    

    Geschmacksfazit
    Vorsorglich hab ich es nicht zusammen gekocht. Ich selbst muss etwas auf die Kohlenhydrate achten und ich wusste nicht, wie es den anderen schmeckt. Außerdem aben wir einen Dampfgarer und da wird das Hähnchen perfekt. Hähnchen und Reis sind natürlich lecker, aber da kann man nun wirklich nicht viel anders bzw. falsch machen. Die Erdnuss-Soße hat aber keinen von uns geschmeckt. Man muss natürlich offen sein, und viele Länder haben uns wirklich mit ihren außergewöhnlichen Gewürzen und Kreationen überrascht im positiven Sinne. Die Erdnuss-Sauce jedoch so gar nicht. Sie ist sehr intensiv, eher herb nussig und selbst im Anschluss mit Sahne verfeinert, hat es niemanden geschmeckt.

    0 von 5 Punkten  


    Nachspeise - Akwadu
    Auf die Nachspeise hab ich mich so gefreut, weil ich gebackene Banane beim Chinesen wirklich über alles liebe. Warum also nicht auch diese Version. Sie ist ohne Teig, aber trotzdem eine kleine Kalorienbombe.
      
    Zutaten für 4 Personen
    • 4 Bananen, wenn ihr bekommt Kochbananen
    • 1 Tasse Kokosraspeln
    • 100ml Orangensaft
    • Saft von einer 1/2 Zitrone
    • 2EL Rohrzucker Alternativ auch normaler Zucker
    • 3EL Butter geschmolzen
    • Honig und Zimt nach Belieben   



      Zubereitung
      • Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen oder wenn ihr die Hähnchen darin gegrillt habt, einfach weiter nutzen
      • Bananen halbieren oder in beliebig große Stücke schneiden. In einer Auflaufform nebeneinander legen.
      • Butter und im Anschluss Orangensaft und Zitronensaft über die Bananen geben.
      • Mit Zucker, Zimt und den Kokosraspeln bestreuen.  
      • 10-12 Minuten in den Backofen stellen, danach mit Honig nach belieben übergießen und noch einmal den Grillmodus (Ober und Unterhitze, falls ihr keinen Grillmodus habt) für 2-3 Minuten, damit es schön Farbe bekommt.

      Geschmacksfazit

      Ich selbst durfte nur ein kleines Stück naschen, da Banane leider bei mir sehr eingeschränkt zur Zeit auf dem Speiseplan steht. Ich habe die Bananen gleich schon portioniert und in den kleinen Schalen im Backofen gebräunt. Funktioniert natürlich nicht so gut, daher empfehle ich wirklich zu halbieren und dicht an dicht zu legen. Nach 10 Minuten sind die Bananen sehr weich. Vergleichbar mit dem Innenleben bei einer gebackenen Banane. Nur das eben der Teig fehlt. Sie schmeckt auch genauso süß. Ich fands sehr lecker, aber meine Männer fanden die Konsistenz ohne Teigmantel nicht so schön. Mehr als ein Probebissen war leider nicht drin. 

      1 von 5 Punkten  

      FAZIT
      Ich habe mich sehr auf das unbekannte Land gefreut, da es eben Gerichte sind, die man in anderen Formen vom Chinesen kennt, aber trotzdem so in der Form noch nie gegessen hat. Leider hat uns keins der Gerichte wirklich überzeugen können. Lediglich ich fand die süße, weiche Banane sehr gut. Aber genau deswegen veranstalten wir ja auch die Reise, um eben etwas neues zu entdecken. Wenn es dann nicht schmeckt, sind wir trotzdem um eine Erfahrung reicher. Auch wenn es uns nicht geschmeckt hat, kann es gut sein, dass ihr mehr Freude habt an den Gerichten. 

      Viel Spaß beim Nachkochen und bereisen des Landes. 

      PICK UP! - Endlich wird es handlich

      Vor einiger Zeit habe ich die Anfrage bekommen, ob ich Lust hätte, die neuen PICK UP! Minis zu testen und da hab ich bei meinen Krümelmonstern natürlich gleich zugesagt. Meine Familie und ich lieben PICK UP! und es gibt so viele tolle Sorten, die wir uns hier noch vorstellen können, aber diesmal gibt es keine Limited Edition, sondern die Größe wurde angepasst, und das ist noch genialer, denn wer Kinder hat, der weiß, dass diese gerne naschen, aber auch schmieren. Unterwegs sind solche kleinen Snacks daher viel besser.



      PICK UP! MINI
      Die kleinen Sorten gibt es im praktischen Sack und noch einmal einzeln verpackt, und daher ideal für unterwegs. Dadurch vielleicht nicht so umweltfreundlich umgesetzt. Vielleicht hätte man dies etwas anders lösen können, wie zum Beispiel zwei Riegel in einem Paket. Denn 18 einzelne Verpackungen sind auf die Dauer eben viel Müll. 

      UNSERE ERFAHRUNGENDie Sorten sind Schoko, also ganz klassisch, oder mit etwas Milch in der Mitte. Geschmacklich muss ich dazu nichts sagen, denn sie sind unglaublich lecker. Knusprig, zarte Schokolade - Was möchte man mehr. Ich hätte mich vielleicht über gemischte Tüten gefreut. So müssen leider einzelne Sorten gekauft werden. Aber das kann Leibniz gerne als Anregung nehmen. 


      Von der Größe her sind sie schon sehr klein geworden, aber durchgebrochen ergeben sie die perfekte "Mit einem Bissen im Mund" Größe, die ich für Kinder auf dem Spielplatz oder unterwegs eben praktisch finde.

      Mit ihnen kann man im Übrigen auch leckere Kuchen backen. Ich habe damit einige Muffins verfeinert, aber man kann damit sicherlich auch tolle Obsttorten kreieren.



      Bei uns gibt es niemanden aus der Familie, der die kleinen PICK UP!s nicht mag. Also von daher hat Leibniz also etwas echt gutes auf den Markt geworfen.

      GEWINNSPIEL
      Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen. Auf zwei von euch warten jeweils eine Tüte PICK UP!s seiner Wahl.

      Beantwortet einfach folgende Frage: Welche Sorte möchtet ihr? Schokolade oder Milch-Schokolade. 


      Das Gewinnspiel endet am 31.05.2016. Teilnahme ab 18 Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland. Der Rechtswegs ist ausgeschlossen und eine Barauszahlung nicht möglich. Mehrfachteilnehmer werden ausgeschlossen, außerdem ist der Gewinn ist nicht übertragbar. Der ermittelte Gewinner muss sich innerhalb von 5 Tagen mit Angabe der Lieferadresse zurück melden. Es wird zugestimmt dass die Daten des Gewinners, zwecks Versand genutzt werden dürfen. Im Anschluss werden diese gelöscht. Wir behalten uns das Recht vor den Aufruf vorzeitig zu beenden, des Weiteren, die Teilnahmebedingungen anzupassen oder zu ändern.


      GEWINNER

      Gewonnen haben Bloody und K. Franck


      *Damit alles seine Ordnung hat. Es handelt sich um ein kostenfreies Testprodukt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine Bewertung.






      LOGI-METHODE - Eine Low Carb Variante

      Wer meinen Blog regelmäßig liest, der weiß, dass ich zwar keine gravierende Schwangerschaftsdiabetes habe, aber ab und an mal ein paar Werte minimal erhöht sind, und einen der Arzt dann nicht mehr aus den Fängen lässt, selbst wenn in 2 Wochen nur ein Wert um um 2-3 Punkte sage ich mal höher ist, was bei einer Toleranz von +/- 10% eigentlich gar nichts aussagt. Trotzdem möchte ich vorbeugen und auch meinem Körper etwas Gutes tun. Einige von euch kennen Low Carb als Ernährungsform und das find ich persönlich einfach zu drastisch. Für jemanden wie mich, der gerade nach dem Herzinfarkt der Mutter und dem grenzwertigen Blutdruck eher auf Fleisch, Salz und Co verzichtet, und eben viele Kohlenhydrate aus Kartoffeln, Nudeln und Gemüse gezogen hat, ist es schon eine Umstellung. Ich brauch es nicht jeden Tag, aber wenn ich mal ins Restaurant gehe, will ich mir ganz ehrlich nicht meine geliebte Backkartoffel oder Bratkartoffeln nehmen lassen. Genauso wie ich auch mal für meine kulinarische Weltreise oder bei einen spontanen Frühstück nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten möchte. Eine gute Freundin hat mir die Logi-Methode vorgestellt und zur Zeit versuche ich so langsam dem Umstieg. 

      WAS IST LOGI
      Logi ist eine abgespeckte Variante von Low Carb. Letzteres setzt in der Regel auf fast keine Kohlenhydrate und man wird schief angeschaut, wenn man doch einmal eine kleine Kartoffel isst. Je nach Low Carb Variante sind nur bis zu maximal 50g Kohlenhydrate erlaubt. Bei der Logi-Methode sind 80-130g Kohlenhydrate hingegen erlaubt. Das heißt, man darf gerne mal eine Scheibe Brot oder 2-3 kleine Kartoffeln essen. Nur nicht als Sättigungsbeilage, sondern kleinen Bonus. Im Grunde baut sich Logi in einer 4-Stufen-Tabelle auf. 


      • 1. Stufe beinhaltet Gemüse, Obst und gesunde Fette jeglicher Art. Roh, gekocht, gebraten, gegrillt. Hier darf gegessen werden, was man möchte. Da sie den Blutzucker kaum belasten.
      • 2. Stufe beinhaltet Käse, Milchprodukte, Fleisch und Fisch, aber auch getrocknete Erbsen, Linsen und Co.  Auch hier darf man gerne zuschlagen, aber in einem gewissen Verhältnis zu Stufe 1.
      • 3. Stufe beinhaltet Reis, Kartoffeln, Nudeln, Volkornbrötchen, aber auch Mais. Diese Stufe ist in geringen Mengen erlaubt.
      • 4. Stufe beinhaltet Weizenmehlprodukte, Kuchen, Süßspeisen und Co. Sie sind auch erlaubt, aber idealerweise nach der Hauptspeise um den Blutzucker nicht zu sehr zubelasten, und nur als eher seltene Belohnung.

      Bei den Stufen geht es darum, eine kleine Gewichtung einzuhalten. Pauschal wird gesagt 2/3 Stufe 1 auf 1/3 Stufe 2 pro Mahlzeit. Am Anfang kann man natürlich wiegen, aber es reicht natürlich auch grob zu schätzen. Wichtig ist eben, dass es halbwegs stimmt, denn so kommt ein perfektes Sättigungsgefühl auf. Obst sollte jedoch auf maximal 250g am Tag beschränkt werden. 

      MACHT DAS NICHT KRANK
      Das war meine erste Sorge. Ich soll mehr Fleisch, Fisch und Käse essen? Hallo, das ist doch alles fettig, nicht gut fürs Herz und die Blutgefäße und Käse hat zudem viel Salz, was ja auch nicht perfekt für den Blutdruck ist. Zudem ist zu viel Eiweiß für die Nieren nicht gut. Die Knochen freuen sich auch nicht. Nur um einmal ein paar Beispiele zu benennen. Daraufhin habe ich eine befreundete Krankenschwester gefragt, die erst einmal gelacht hat. Nichts ist so schlimm, wie immer beschrieben wird. Im richtigen Verhältnis und bei Verzicht auf Kohlenhydrate zieht sich der Körper die Energie aus dem Eiweiß, was wiederum dazu führt, das Fett gar nicht erst abgelagert wird. Eiweiß sei nachweislich nur bei geschädigten Nieren nicht gut. Und es gibt viele Studien, wo eben auch Patienten danach viel bessere Werte im Bereich Blutdruck, Blutzucker, Harnsäure und Cholesterien hatten. 

      Meine Werte kenn ich zur Zeit nicht, weiß aber, dass sie ein halbes Jahr vor der Schwangerschaft gut waren. Sobald der Zwerg da ist, werde ich sie kontrollieren lassen und als Ausgangswert nutzen, um eben zu gucken, wie sich diese Umstellung bei mir ausgewirkt, denn mit Bauchzwerg sind die Werte ja leider nicht immer so eigenständig.

      MEINE UMSETZUNG
      Ich hab kein Übergewicht, meine Werte sind wie gesagt immer grenzwertig und vieles ist eben auch erblich bedingt. Trotzdem möchte ich meine Ernährung schon umstellen. Nicht ganz so doll, wie es viele Menschen gleich tun, die eben abnehmen müssen oder wirklich gesundheitliche Einschränkungen haben. Ich weiß von einigen, die wenige Wochen nach der Umstellung auf Insulin verzichten konnten, und bei Ausrutschern wie Brötchen, dann wieder hohe Werte haben. Gleiches gilt für Allergien und Bluthochdruck, aber das werde ich dann auch erst ausprobieren, wenn es so weit ist. Klingt vielleicht fahrlässig, aber ich möchte eben auch etwas genießen. Für mich heißt es 90-120g Kohlenhydrate am Tag, auf meinen aktuellen Tagesbedarf an Kalorien achten und mich an das Verhältnis von oben halten. Am Wochenende werde ich jedoch auch mal Essen gehen, mit meinem Mann Brötchen Frühstücken oder ähnliches. Man kann also sagen ich will 5 Tage in der Woche Logi leben. So, sieht zumindest mein aktueller Plan aus. Und bis jetzt komme ich damit perfekt hin, und bin eigentlich auch glücklich. 

      FÜR ALLE INTERESSIERTEN
      Im Netz gibt es viele tolle Tabellen, wo zu sehen ist, wie die Logi-Pyramide aussieht. Im Grunde ist es eine kleine Glyx-Diät, denn der Blutzucker soll bei den Mahlzeiten nur wenig starken Schwankungen ausgesetzt sein. Und es gibt echt viele tolle Sachen. Daher werde ich jetzt auch eine Low Carb Kategorie eröffnen, wo ich regelmäßig etwas dazu schreibe, aber auch leckere Rezepte vorstelle. 

      Der Musterknabe / Patrick Redmond



      Was macht für euch einen guten Thriller aus? Die Frage habe ich mir bei diesem Buch immer wieder gestellt. Eine gute Handlung in Form von Figuren, Spannungsanstieg und ein Schluss, der alles aufklärt und beruhigt. Gelesen habe ich gerade „Der Musterknabe“. Älteres Buch, und bei der Rebuy Challenge vor zwei Jahren gewonnen. Hat Rebuy also Geschmack?


      ==ooo AUTORENPORTRAIT ooo==
      Patrick Redmond, geboren 1966, schrieb schon während seiner Schulzeit Geschichten. Auf Drängen seines Vaters absolvierte er aber ein Jurastudium und arbeitete danach in verschiedenen Anwaltskanzleien in London. In seiner Freizeit verfasste er seinen ersten Roman "Das Wunschspiel", mit dem er international für Furore sorgte und die Bestsellerlisten stürmte. Mittlerweile folgten diesem sensationellen Debüt zwei weitere Romane, "Der Schützling" und "Der Musterknabe"; das vierte Buch des Autors ist bereits in Vorbereitung.  (Quelle: Amazon.de)

      ==ooo DAS COVER ooo==
      Ganz ehrlich, ich finde es hässlich. Eine Kirche oder ein altes Haus wurde von den Zinnen her fotografiert. Ich finde es langweilig und nicht ansprechend. 

      ==ooo DIE WICHTIGSTEN FIGUREN IM ÜBERBLICK ooo==
      Ronnie – Einzelkind, lebt im Haus vom Onkel, liebt seine Mutter, Vater ist verschwunden
      Susan – Verliert ihren Vater, Stiefvater ist gemein, Susan tut alles für ihre Mutter
      Tante Vera – Böse Hexe, Mutter von zwei Jungs, will mehr sein als sie ist
      Anna – verliebt in einen Geister-Soldat, stark und doch naiv

      ==ooo INHALTLICHE FAKTEN ooo==
      Ort: England, London
      Zeit: 1950er
      Perspektive: Verschiedene Perspektiven
      Alter der Figuren: ab Geburt

      ==ooo AUSGEWÄHLTES ZITAT FÜR DIE VERANSCHAULICHUNG DES STILS ooo==
      Hepton, Greater London, 1945

      Ein Spätnachmittag im Juni. In der stickigen, grau gestrichenen Praxis bereitete sich der Arzt mit einem Räuspern auf ein Gespräch vor, das er mittlerweile auswendig konnte.
      »Es besteht kein Zweifel. Sie sind schwanger. Im fünften Monat, würde ich sagen.«
      Das Mädchen gab keine Antwort. Bestimmt hatte sie schon damit gerechnet.
      »Also kein Hungern mehr. Sie müssen darauf achten, dass Sie bei Kräften bleiben. Schließlich essen Sie jetzt für zwei.«
      Noch immer keine Antwort. Er lehnte sich zurück und betrachtete sie. Sie war ein hübsches Ding: rotblondes Haar, feine Gesichtszüge, blassblaue Augen. Kein Ehering. Nervös rieb sie sich über die Unterlippe. Mit ihrer weißen Bluse und dem knielangen Rock wirkte sie wie ein Kind. Was sie im Grunde ja auch noch war. Aus ihrer Krankenakte wusste er, dass sie Anna Sidney hieß und in drei Monaten siebzehn Jahre alt wurde. Das war aber nicht das Einzige, was er in dieser Akte über sie gelesen hatte. »Handelt es sich bei dem Vater um einen Soldaten?« Sie nickte. »Ist er noch hier?« »Nein.« (Zitat der ersten Sätze aus dem Prolog)

      ==ooo INHALT IN EIGENEN WORTEN ooo==
      Anna ist jung, als sie nach dem zweiten Weltkrieg einen Soldaten kennenlernt und ihm glaubt, dass er sie auch liebt. Sie verbringen eine Nacht zusammen bevor er wieder zurück muss. Er verspricht zwar wiederzukommen, aber außer ihr glaubt niemand dran. Nicht nur die Hoffnung ist ihr geblieben, sondern auch ein kleines Baby, welches wenige Monate später zur Welt kommt. Obwohl sie es zur Adoption freigeben soll, wie viele andere Mädchen, behält sie ihren Ronnie. Nur durch ihn übersteht sie die nächsten Jahre. Er ist ihr Sonnenschein, der sie verteidigt, wenn die böse Tante Vera sie wieder ausbeutet und er ist es, der immer an sie glaubt. So gestattet er ihr auch eine neue Stelle anzunehmen, wo sie als Gesellschafterin für eine ältere Dame arbeiten soll, die jedoch aus gesundheitlichen Gründen keine Kinder im Haus haben darf. Er bleibt bei Tante Vera und ihren fiesen Jungs, die ihm das Leben zur Hölle machen. Aber Ronnie ist nicht auf den Kopf gefallen und sorgt dafür, dass auch die andere leiden.
      Zeitgleich wächst Susan bei ihrer Familie auf. Ihren Vater liebt sie über alles, ihre Mutter ist gerne mal depressiv, aber alles ist wunderbar, bis ihr Vater einen plötzlichen Herzinfarkt bekommt und vor ihren Augen stirbt. Die Mutter, völlig verzweifelt, heiratet den nächst Besten und der Stiefvater hat ganz andere Absichten. Schon wenige Wochen nach der Hochzeit fangen die Besuche bei Susan an, die aus Angst immer schweigt. 
      Als die alte Dame von Anna stirbt, bekommt sie die Möglichkeit mit Ronnie dort zu leben, und beide nutzen die Chance. So lernt Ronnie Susan kennen und verliebt sich in das Mädchen, das ihm so gleich ist. Beide schmieden einen perfiden Plan, doch Ronnie ist bösartiger als Susan es je für möglich gehalten hätte und sie weiß, dass sie sich von ihm distanzieren muss.

      ==ooo MEINE LESEEINDRÜCKE ooo==
      Es ist für mich das erste Werk von Patrick Redmond, und hätte ich es nicht durch Zufall bei Rebuy gewonnen, ich hätte  es mit 100% Wahrscheinlichkeit nie gelesen, weil ich das Cover meiner Ausgabe einfach grausam und langweilig finde. Der Klappentext ist jedoch interessant und konnte meine Neugierde wecken. Obwohl ich im Nachhinein betrachtet der Meinung bin, dass der Klappentext nicht ideal gewählt ist. Einfach aus dem Grund, dass ich ein erwachsenes Paar vor meinem inneren Auge hatte, und mich lange Zeit gefragt habe, wann sie denn nun endlich älter werden. Konsequenterweise sind die Figuren im Teenageralter bzw. Heranwachsend. 

      Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven und in meinen Augen ist es dem Autoren sehr gut gelungen die verschiedenen Charaktere dadurch zum Leben zu erwecken. Mit Ronnie ist ihm ein Kind gelungen, dass nicht von Natur aus böse ist, sondern durch seine Umgebung zu diesen Charakterzügen gedrängt wird. Am Anfang empfindet man noch starkes Mitleid mit dem Jungen, der immer wieder als Bastard angesehen wird, nur weil seine Mutter sich zu ihm bekannt hat. Seine Wut, seine Angst und sein Hass auf die anderen Kinder der Familie sind nur zu verständlich. Und wer käme da nicht auf den Gedanken ein paar böse Streiche zu spielen, um selbst etwas Spaß zu haben und vielleicht einen anderen minimalen Schaden zu zufügen. Doch aus Kinderstreichen werden richtige, und Ronnie gerät immer mehr zu dem bösen Menschen, den der Klappentext erahnen lässt. Nach außen ist er jedoch der Musterknabe, den sich Eltern und Lehrer wünschen. Daher auch der passende Titel und die Erkenntnis, dass in jedem Menschen, den man so kennt, eine böse Seite schlummern kann. 

      Susan hingegen ist ein kleiner Engel, der viel zu früh leid erfahren muss. Auch ihre ablehnende Haltung, den Wunsch nach Liebe und Geborgenheit, sowie die spätere Abwehr sind nur zu realistisch umgesetzt. Ihre Verbindung zu Ronnie ist dementsprechend ebenso verständlich. 

      Die beiden Handlungsstränge zu verfolgen, macht eigentlich recht viel Spaß, aber ab und an wirkt es eben doch etwas langatmig, wenn dann wieder abgeschweift wird oder sich nach gut 250 Seiten fragt, wann die beiden Figuren sich nun endlich, wie im Klappentext angekündigt, kennenlernen. Die Vorgeschichte ist sehr wichtig, aber hätte gerne rund 100 Seiten kürzer sein können, bevor sich Ronnie und Susan kennenlernen.

      Irgendwann ist es jedoch endlich soweit, und recht schnell kommt es zu dem im Klappentext erwähnten Racheplan. Meiner Meinung nach ging das wiederum eine Spur zu schnell und als Leser hab ich mich gefragt, was denn nun noch kommt. Nach diesem Plan kommt in der Tat Ronnies dunkle Seite zum Vorschein, die Dinge überschlagen sich und nehmen dann ein abruptes, aber gelungenes Ende. Trotzdem fand ich es nach dem ganzen Vorgeplänkel einfach zu rasant. Ich muss aber ehrlich zugeben, dass die letzten 200 Seiten die besten Seiten an dem Buch waren, weil sie eine kleine Eigendynamik hatten, spannend waren und zum Klappentext passten. Schon mit 100 Seiten hätte man die Hauptfiguren und ihre Geschichte gut einführen können. Zumindest ist das meine Meinung. 

      FAZIT: „Der Musterknabe“ ist anders als erwartet, kann aber vor allen Dingen durch seinen genialen Schluss punkten. Wer sich schon immer mal mit der bösen Seite von Kinderseelen beschäftigen wollte, kann das Buch ruhigen Gewissens lesen. Ein echtes Thriller-Highlight mit Wow-Effekt ist es jedoch in meinen Augen nicht. Die Thematik von Bastard, sexueller Missbrauch, Soldaten-Lügen ist auf jeden Fall interessant, aber ganz ehrlich, man verpasst nicht unbedingt etwas, wenn man das Buch nicht liest. Es hätte gerne etwas kürzer sein dürfen, aber da das Buch bei vielen Lesern sehr gut ankommt, kann ich nur sagen, schaut es euch an, vielleicht ist es ja was für euch.